AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Fritz-Csoklich- DemokratiepreisArik Brauer: "Man soll niemanden verurteilen, bevor man nicht einen Kilometer in seinen Schuhen gegangen ist"

Der Maler und Sänger Arik Brauer, der heute Abend den Fritz-Csoklich- Demokratiepreis erhält, über seine Erfahrung mit Diktatur und Demokratie.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
INTERVIEW MIT ARIK BRAUER
Arik Brauer © APA/ROBERT JAEGER
 

Herr Brauer, Sie bekommen heute Abend den Fritz-Csoklich-Demokratiepreis für Ihre Reden im Gedenkjahr 2018. Ein gefährdetes Pflänzchen“ haben Sie die Demokratie genannt. Wieso?
Arik Brauer: Die Demokratie ist immer gefährdet, und das kann auch gar nicht anders sein, denn es gibt kein Vorbild für Demokratie. Der Mensch hat sie erfunden, ja erfinden müssen, weil er die in der Natur selbstverständliche, arterhaltende Eigenschaft des Egoismus überwinden muss. Weil wir aus der Natur ausgetreten sind aufgrund der Technik und der Wissenschaft.

Was gefährdet die Demokratie?
Der uns angeborene Egoismus und der uns angeborene Wille zur Macht, der wahrscheinlich auf Angst beruht, und auch die Eitelkeit, die ein Teil unseres Wesens ist. Das spricht alles für eine Diktatur. Wir haben in unserer geschichtlichen Vergangenheit nur Diktaturen gehabt, denn auch die Griechen, die das Wort erfunden haben, haben ja Sklaven gehabt.

Kommentare (4)

Kommentieren
bimsi1
0
5
Lesenswert?

Arik Brauer verdient Hochachtung.

Herr Arik Brauer!
Herzliche Gratulation zum Fritz-Csoklich-Demokratiepreis, denn Sie heute Abend erhalten werden - so Gott will.

Antworten
Sam125
0
6
Lesenswert?

Ja Herr Brauer, sie sind jemand der die NS Zeit,so beschreibt und auch sieht wie

sie wirklich abgelaufen ist,genauso hat auch mein Vater darüber gesprochen!Sie wurden während des Krieges verfolgt und von Österreichern versteckt und mein Vater musste als"Kindersoldat"in den Krieg ziehen und kam als Kriegsinvalide wieder Heim!Sie wurden von den Nazis verfolgt und mein Vater wäre sofort als Verräter erschossen worden,hätte er sich geweigert zu kämpfen!Ich danke Ihnen herzlich für ihr Interview!Ich sage auch im Namen meines verstorben Vaters,DANKE für Ihre klaren Worte in Bezug der"echten Nazis"!Ich hoffe,dass vielleicht manche Mitbürger endlich auch zum Denken anfangen,bevor sie nur irgendetwas daherreden,ohne wirklich zu wissen,was damals geschehen ist und das eine Generalverurteilung der Menschen der damaligen Zeit nicht angebracht ist,genauso wie es auch eine Sippenhaftung auf immer und ewig nicht geben kann!Wir können und müssen uns alle Gemeinsam benühen,dass es solche
Untaten und Genozide,wie die der Nazis im 2 Weltkrieg,nie mehr geschen können!

Antworten
Shiba1
1
21
Lesenswert?

Der hat

den Preis wirklich verdient. Gratulation! Gäbe es nur mehr von dieser Sorte Künstler!

Antworten
mobile49
4
22
Lesenswert?

man muß diesen menschen einfach liebhaben

so intelligent , so menschlich , so verstehend und alles mit feinster klinge überbringend !
wunderbar
ach hätt ich nur ein quentchen davon !

Antworten