Am Montagvormittag sind österreichweit 1.091 Spitalspatientinnen und -patienten mit SARS-CoV-2 gemeldet worden. Das sind 29 belegte Betten mehr als am Sonntag, aber 118 weniger als vor einer Woche. 66 Infizierte wurden auf Intensivstationen betreut, diese Zahl sank seit dem Vortag um acht und innerhalb einer Woche um sechs Betroffene. Innerhalb von 24 Stunden gab es 2.708 bestätigte Neuinfektionen und einen weiteren registrierten Covid-Todesfall.

Der Wert der Neuinfektionen lag wie an einem Montag üblich unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von aktuell 4.693 Ansteckungen pro Tag. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Gesamtzahl der neuen Fälle innerhalb einer Woche) je 100.000 Einwohner sank zum Vortag leicht von 369 auf 364 Fälle. 33.723 eingemeldete PCR-Testergebnisse von Sonntag auf Montag sind halb so viel wie im aktuellen Tagesschnitt. In der vergangenen 24 Stunden fielen acht Prozent der Testungen positiv aus.

Im Burgenland kamen 104 Ansteckungen hinzu, in Kärnten 283 und in Niederösterreich 676. Oberösterreich meldete 401 weitere Fälle, Salzburg 154 und die Steiermark 190. In Tirol waren es 116 Neuinfektionen, in Vorarlberg 91 und in Wien 693.

Seit Pandemiebeginn gab es in Österreich 4.898.260 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle. Eine oder mehrere Infektionen hinter sich haben 4.810.689 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden galten 3.882 als wieder frei vom Virus. 19.395 Betroffenen sind laut den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium verstorben. Mit Montag gab es damit 68.176 aktive Fälle, um 1.175 aktuell Infizierte weniger als am Tag zuvor. Laut AGES-Zählung gibt es jedoch bereits 20.623 Covid-Tote in Österreich.