Mit 41.607 Neuinfektionen, die in Österreich in den vergangenen 24 Stunden registriert wurden, liegt der Wert deutlich unter der Vorwoche mit knapp über 52.000 neuen Fällen und einer Sieben-Tage-Inzidenz von 3495. Auch die aktuelle Inzidenz ist auf 3242,7 gesunken. Weiterhin hoch ist allerdings die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. In den letzten 24 Stunden wurden 49 Todesfälle gemeldet, in der letzten Woche waren es 259.
 
Insgesamt hat die Pandemie seit ihrem Ausbruch vor über zwei Jahren 15.579 Tote in Österreich gefordert. 3235 Personen müssen in Krankenhäusern stationär behandelt werden – das sind 31 weniger als gestern. Dennoch bleibt die Situation in Krankenhäusern angespannt. Derzeit müssen immer noch 3002 Patienten auf den Normalstationen betreut werden, 233 Menschen und damit sechs mehr als gestern benötigen ein Bett auf einer Intensivstation. Anhand der Intensivpatienten zeigt sich auch der Unterschied zwischen der Omikron-Welle und der Delta-Variante. Denn am 30. November gab es mit weniger Krankenhauspatienten beinahe dreimal so viel Patienten auf der Intensivstation. Trotzdem ist insgesamt bei der Spitalsbelegung kein Rückgang zu erwarten, wie es in der Prognose des Experten-Konsortiums am Mittwoch hieß.

11,6 Prozent der PCR-Tests positiv

Mit Donnerstag gibt es in Österreich 442.628 aktive Fälle. Das sind 1676 mehr als am Mittwoch. Insgesamt hat es seit Pandemiebeginn 3.627.093 bestätigte Fälle gegeben. In den vergangenen 24 Stunden wurden 668.639 PCR- und Antigen-Schnelltests gemeldet, davon waren 359.607 aussagekräftigere PCR-Tests. 11,6 Prozent davon waren positiv. Im Vergleich: Vor einer Woche lieferten 466.707 dieser Tests 11,2 Prozent an positiven Ergebnisse.
 
Weiterhin rückläufig ist die Zahl der Impfungen, 3643 waren es am Mittwoch, 6.215.834 Menschen und somit 69,2 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz. Allerdings lag die Zahl der Impfungen auch vor einer Woche mit 3807 nur gering höher. Die höchste Schutzrate mit gültigem Impfzertifikat gibt es im Burgenland mit 75,3 Prozent. In Niederösterreich haben 71,4 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 70 Prozent. Nach Wien (68,4), Tirol (67,2), Kärnten (66,1), Salzburg (65,5) und Vorarlberg (65,2) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 64,8 Prozent.

Neuinfektionen in den Bundesländern seit der gestrigen Meldung

Burgenland: 1436
Kärnten: 2542
Niederösterreich: 8091
Oberösterreich: 7057
Salzburg: 2471
Steiermark: 7135
Tirol: 1896
Vorarlberg: 2386
Wien: 8593