CoronaWiener Schülerin wegen eines gefälschten PCR-Tests verurteilt

Die Schülerin wollte mit dem manipulierten Dokument in eine Dancebar. Das Landesgericht verhängte 320 Euro unbedingte Geldstrafe.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Jürgen Fuchs
 

Ein 17-jähriges Mädchen, das sich im Spätsommer des Vorjahrs mit einem gefälschten PCR-Test in eine bei der Jugend angesagten Dancebar schummeln wollte, ist am Wiener Landesgericht für Strafsachen wegen Urkundenfälschung verurteilt worden. Die Schülerin bekam eine unbedingte Geldstrafe von 320 Euro (80 Tagessätze zu je vier Euro) aufgebrummt. Die Übeltäterin nahm die Strafe an, da sie aber anwaltlich nicht vertreten war, ist das Urteil formell nicht rechtskräftig.

Die Jugendliche war am 10. September mit Freunden verabredet. Anstatt sich einen für den Eintritt in das Lokal erforderlichen PCR-Test zu besorgen – was in Wien keine besonders Schwierigkeit darstellt –, nahm sie einen alten, längst abgelaufenen Test und manipulierte diesen auf ihrem Computer mit einem Software-Programm. Im Lokal wies sie dann den verfälschten Test vor – und flog auf, da der QR-Code gescannt und der Schwindel entdeckt wurde.

Die Staatsanwältin gab sich in der Verhandlung betont streng. Die Vorgangsweise der Angeklagten sei "unverantwortlich", bemerkte die Anklägerin, eine Diversion komme in diesem Fall aus generalpräventiven Gründen nicht infrage. Die Angeklagte hielt fest, sie habe im Tatzeitpunkt bereits eine Corona-Infektion hinter sich gehabt – allerdings lag diese sieben Monate zurück. In ihrer Schule habe sie sich regelmäßig Antigen-Tests unterzogen, sie sei beim Lokalbesuch "negativ" gewesen. PCR-Tests sind jedoch wesentlich aussagekräftiger als Antigen-Tests.

Auf die Frage, weshalb sie unbedingt in das Lokal wollte, erwiderte die Schülerin: "Es hat keinen besonderen Grund gegeben. Ich hätte auch daheim bleiben können." Die Staatsanwältin war mit dem Urteil einverstanden. Die 17-Jährige hat drei Tage Zeit, um über ein allfälliges Rechtsmittel nachzudenken.

Kommentare (6)
HD12557
8
3
Lesenswert?

Und wenn

jemand ein 17 jähriges Mädchen begrapscht, welch höhere Strafe bekommt diese Person?

sandragleichweit
2
4
Lesenswert?

whataboutism

Einfach googlen, falls der Begriff unbekannt ist.

Reipsi
2
7
Lesenswert?

Zu wenig

Zu wenig

jonny 123 at
3
18
Lesenswert?

Or code

Kontrolle auch am Nassfeld wäre einmal ein Versuch wert nicht nur wenn der orf da ist

Amadeus005
5
85
Lesenswert?

Danke an das Lokal, das den QR-Code geprüft hat

Ist mir in Kärnten erst einmal passiert.

owlet123
3
16
Lesenswert?

Es wird viel zu selten gescannt!

Erst seit der Einführung von 2G bzw. nach dem letzten Lockdown wurde in einigen grazer Lokalen der QR-Code gescannt, außerhalb von Graz hab ich es noch gar nicht erlebt.