Bad GasteinWanderin beim Fotografieren in den Tod gestürzt

Sie stürzte über eine 80 Meter hohe, nahezu senkrechte Wand und blieb regungslos in einem Bachbett liegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/EXPA PICTURES/JOHANN GRODER
 

Eine Wanderin ist Sonntagvormittag in Bad Gastein (Pongau) tödlich verunglückt. Laut Bergrettung haben Augenzeugen beobachtet, wie die Frau beim Fotografieren einen Schritt zu weit zurück in Richtung eines Abgrundes ging. Sie stürzte über eine 80 Meter hohe, nahezu senkrechte Wand und blieb regungslos in einem Bachbett liegen. Die Einsatzkräfte konnten nur mehr ihren Tod feststellen.

Der Unfall ereignete sich in Sportgastein an der alten Nassfeldstraße in der Nähe eines Kraftwerkes und eines Wasserfalles. Sieben Bergretter der Ortsstelle Bad Gastein und ein Alpinpolizist, die sich zum Unfallort aufmachten, konnten der Verunglückten nicht mehr helfen. Sie wurde von einem Polizeihubschrauber geborgen. Ersten Informationen zufolge handelt es sich um eine Oberösterreicherin im Alter von Mitte 50.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen