Über dem AtterseeMilitärflugzeug im Tiefflug löste Eurofighter-Alarm aus

Ungarische C-17 überquerte in nur 1000 Metern Höhe das Salzkammergut. Eurofighter des Bundesheeres eskortierten Flieger wieder hinaus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
C-17
Eine C-17 der kanadischen Luftstreitkräfte (Archivbild) © AP
 

Erstaunt blickten am Freitagvormittag Menschen im nördlichen Salzkammergut in den Himmel. Eine vierstrahlige Transportmaschine mit Nato-Kennung schwebte im Tiefflug über den Attersee in Richtung Osten. Die "massive Gefährdung der Luftfahrtsicherheit" löste einen Alarmstart der Eurofighter in Zeltweg aus.

Laut Bundesheer-Sprecher Oberst Michael Bauer handelte es sich um einen genehmigten Überflug einer ungarischen Boeing C-17 Transportmaschine, die für einen Nato-Pool genutzt wird. Sie drang kurz nach 11 Uhr in einer Flughöhe von rund 10.000 Metern in den österreichischen Luftraum ein. Auf dem Weg Richtung Osten entlang der Westautobahn sank die Maschine dann immer tiefer, über dem Attersee betrug die Flughöhe dann nur noch rund 1000 Meter.

Eine Alarmrotte der Eurofighter stieg von Zeltweg auf und eskortierte die Militärmaschine gegen 11.35 Uhr wieder aus dem österreichischen Luftraum hinaus, heißt es beim Bundesheer. Der Grund für den Tiefflug ist noch unbekannt. Die Gefährdung der Luftfahrtsicherheit dürfte eine diplomatische Protestnote seitens der Republik nach sich ziehen.

Einsatz mit Überschall

Schon am Donnerstag hatten zwei Eurofighter im Donauraum eine zivile Passagiermaschine abgefangen, dazu flogen sie mit Überschall. Das Flugzeug mit Ziel Moskau hatte keine Funkverbindung mit der zivilen Flugsicherung Austro-Control aufgenommen. Nach der Intervention konnte der Funkkontakt wieder hergestellt werden.

Kommentare (13)
Kunierer
0
0
Lesenswert?

Waren nicht zu überhören

man dachte sich dass es sich da nur um ein Bundesheer Flugzeuge handeln kann.

Peterkarl Moscher
39
15
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Bis unsere Abfangjäger oben waren war die Maschine sicher schon im Burgenland,
diese Luftverteidigung verschlingt Millionen und bringt nichts !

DearReaders
1
20
Lesenswert?

Lesen bitte

Steht im Artikel. Abgefangen und hinauseskortiert. Von Zeltweg ins Salzkammergut ist es nicht wirklich weit, wenn mann mit 900 km/h unterwegs ist.

tomskleine1
2
2
Lesenswert?

Alarmstart

Alarmstart ist in sechs bis acht Minuten möglich. NATO-Vorgabe sind zwölf bis 15 Minuten. Nehmen wir bestenfalls 6 Minuten und 4 Minuten bis zum Abfangen, dann ist die Transportmaschine ca. 160km weiter und über Weiz Stmk. Somit noch 100 km Luftlinie bis Ungarn. Also nicht nur hinauseskortiert, sondern auch ganz Österreich überflogen…..

vandiemen
10
22
Lesenswert?

Liebe KLZ!

4 Strahlig und nicht 4 Motorig

KleineZeitung
3
10
Lesenswert?

Danke für den Hinweis!

Wir werden es an den zuständigen Redakteur weiterleiten. Liebe Grüße aus der Redaktion

stefstef
0
23
Lesenswert?

PW2000

Motor passt schon. Damit sind sind auch Strahltriebwerke abgedeckt. Pratt & Whitney nennt die Triebwerke auf Englisch einfach engine.

madermax
12
36
Lesenswert?

Ungarn…

war schon seit Wochen nicht mehr wirklich in den Nachrichten vertreten und wird in der EU eigentlich nur mehr als Troll-Staat wahrgenommen. Vielleicht wollte Orban nur mal wieder „Hallo, wir sind auch noch da.“ sagen…

GordonKelz
73
16
Lesenswert?

Unter Buben...Spielen wir Flieger und....

...Eurofighter? Bin der Flieger, ich möchte heute der Eurofighter sein....
Ein Spiel, das dem Steuerzahler TEUER zu stehen kommt!!!
Gordon

migelum
7
14
Lesenswert?

Den (nicht "dem") Steuerzahler ...

... "kosten" immer mit Akkusativ!

MS1011
3
68
Lesenswert?

???

Gefährdung der Lufthoheit, durch wen auch immer kann wohl kaum ein Spiel. 9/11 lässt grüßen.

9956ebjo
0
17
Lesenswert?

Für manche

Leider schon

mobile49
41
4
Lesenswert?

"selfie" anstatt mit teleskopstange eben mit flieger ?

"ungarische drohgebärde" ?
oder : bitte , bitte , holt mich runter ?

ironie off