JubiläumLotto feiert 35 Jahre mit Dreifach-Jackpot

In 35 Jahren gab es 3125 Sechser, 1071 Millionäre einen Siebenfach-Jackpot und auch einige Kuriositäten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ralph Huber-Blechinger moderierte das TV-Comeback von Lotto 2020 © (c) ORF (� ORF/Ramstorfer)
 

Am Sonntag, den 7. September 1986 fand die erste Ziehung von Lotto "6 aus 45" statt. In diesen Tagen also feiert Lotto sein 35-Jahr-Jubiläum. 35 Jahre, in denen 3125 Sechser ermittelt wurden und 1071 davon sogar einen Gewinn in Millionen-Höhe erzielen konnten. Die am öftesten gezogene Zahl war die 3, die 456 mal aus dem Trichter rollte. Die seltenste Zahl war 2 mit 367 Ziehungen.

Der höchste Sechser in dieser Zeit ging mit knapp 15 Millionen Euro an einen Niederösterreicher. Ein Sologewinn nach dem einzigen Siebenfach-Jackpot in der Lotto-Geschichte bescherte ihm den Rekord-Gewinn.

Highlights in Kärnten und der Steiermark

In der Steiermark wurden 450 Sechser erzielt, davon 142 in
Millionenhöhe. Der höchste Sechser betrug 6,3 Millionen Euro und wurde im Jahr 2016 erzielt. Am 7. Oktober 2015 knackte ein Steirer (als einer von zwei Spielteilnehmern) den Doppeljackpot und gewann rund 1,6 Millionen Euro. Im Telefonat mit dem Servicecenter teilte er mit, dass dies schon sein zweiter Sechser sei. Den ersten erzielte er zehn Monate zuvor Ende November 2014 - damals war es ein Solosechser nach einem Doppeljackpot mit rund 3,6 Millionen Euro.

Zahlen und Fakten rund ums Lotto

  • Den ersten Sechser gab es gleich in der ersten Runde. Ein Steirer tippte als einziger die "sechs Richtigen und gewann 6.542.159 Schilling (475.437 Euro).

  • Die "sechs Richtigen" und die Zusatzzahl auf einem Wettschein anzukreuzen, gelang erstmals ein Wiener am Sonntag, den 28. Juni 1987. Dies ist auf einem Systemschein möglich und bisher noch 22 weiteren Spielteilnehmern gelungen.
  • Die Runde mit den meisten Sechsern war jene von Sonntag, den 21. Mai 1989. Gleich 23 Spielteilnehmer tippten die – nur aus geraden Zahlen bestehenden – „sechs Richtigen“ 2, 14, 16, 26, 28 und 40 und erhielten je 510.218 Schilling (37.079 Euro). Es war auch der niedrigste Sechser.

  • Der erste Sechsfachjackpot trat am Mittwoch, den 20. Dezember 2017 ein und wurde am Heiligen Abend ausgespielt. Ein Niederösterreicher und ein Wiener gewannen je 6,1 Mio. Euro.

  • Der erste Siebenfachjackpot trat am Sonntag, den 18. November 2018 ein und ist der bislang einzige Siebenfachjackpot in der Lotto Geschichte.

In Kärnten wurden 227 Sechser erzielt, davon 76 in Millionenhöhe. Der
höchste Sechser betrug 7,2 Millionen Euro und wurde im Jahr 2012 erzielt. Die kuriosesten Ereignisse aus Kärntner Sicht waren 2008 und 1993: „Sie finden leicht zu uns, denn Sie kennen den Weg“, sagte jene Kärntnerin, die am 16. Jänner 2008 den Jackpot geknackt und mit ihrem Solo-Sechser rund 1,7 Millionen Euro gewonnen hatte, zum Hochgewinnbetreuer der Österreichischen Lotterien. Ihr Ehemann hatte
bereits im Jahr 1999 einen Sechser mit rund 10 Millionen Schilling (rund
727.000 Euro) erzielt.

Einen familiären "Doppelschlag" gab es in Kärnten auch schon im Jahr
1993: Eine Kärntnerin und ihre Tochter tippten in ein- und derselben
Runde unabhängig voneinander jeweils einen Sechser. Beide versuchten
– erfolgreich – ihr Glück mit den familiären Geburtstagszahlen. Die
beiden Sechser brachten jeweils rund 4 Millionen Schilling (rund 291.000
Euro).

Bei der aktuellen Ziehung am morgigen Mittwoch wartet nun ein Dreifach-Jackpot auf die Spielteilnehmer. 3,4 Millionen werden dann voraussichtlich im Topf liegen. Und das nach einer langen Zeit, seit Mai, in der die Jackpot-Ereignisse nie über einen Doppeljackpot hinauskamen. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!