Corona-ImpfungTod einer Niederösterreicherin wird untersucht

36-Jährige starb in zeitlichem Zusammenhang mit der Immunisierung. Die Frau hatte schwere

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
EINIGE LAeNDER HALTEN IN IMPFZENTREN AN PRIORISIERUNG FEST
© ROBERT MICHAEL
 

Der Tod einer Niederösterreicherin 14 Tage nach der Corona-Schutzimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson wird untersucht. "Es handelt sich um eine 36-jährige Patientin mit schweren Vorerkrankungen", hieß es am Dienstagabend auf APA-Anfrage aus der Landessanitätsdirektion.

Der Vorfall in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung sei dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) gemeldet worden, wurde betont. Eine Obduktion wird durchgeführt. Über den Todesfall hatte am Dienstag zuerst die Tageszeitung "Heute" online berichtet.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!