Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

VGT fordert VerbotFiakerpferd in Wien tot zusammengebrochen

Laut dem betroffenen Unternehmen ist das Ableben auf eine natürliche Ursache zurückzuführen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Fiakerpferd am Ring tödlich verunglückt - VGT fordert Verbot
Fiakerpferd am Ring tödlich verunglückt - VGT fordert Verbot © (c) VGT.at (VGT)
 

Ein Fiakerpferd ist am Freitagnachmittag am Ring in der Wiener Innenstadt tot zusammengebrochen. Laut dem betroffenen Unternehmen ist das Ableben auf eine natürliche Ursache zurückzuführen. Das Tier erlitt demnach einen Aortenriss.

VGT-Fiaker-Kampagnenleiter Georg Prinz zeigt sich entsetzt: "Wir sind unglaublich betroffen über diesen tragischen Unfall. Er zeigt wieder mal - eine Großstadt wie Wien ist ein lebensgefährlicher Ort für ein Tier wie ein Pferd. Wir fordern Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorsky und Verkehrsstadträtin Ulli Sima auf, endlich zu handeln, bevor noch weitere Pferde an dieser längst veralteten Tradition zugrunde gehen müssen. Der VGT fordert eine lückenlose und transparente Aufklärung des Falles. Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, woran das Pferd gestorben ist."

Der VGT fordert schon seit langem ein Verbot von Fiaker-Kutschen in
der Stadt sowie strengere Auflagen für Fiaker.

Kommentare (9)
Kommentieren
Wiener58
1
2
Lesenswert?

Die Pferde

sind seit Jahrzehnten in Wien ein Politikum es wurden "Windeln" verordnet Nummernschilder und sonstiger Unsinn, aber einen Bezirk in dem nur zwanzigtausend Menschen leben Autofrei zu bekommen ist nicht möglich weil das Klientel das im ersten Bezirk wohnt der Geldadel ist.

lacrima
6
3
Lesenswert?

Solange Fiaker.....

.......Kunden haben, solange wird es Diese geben. Tradition hin oder her, nur mit dem Unterschied das es früher nicht so ein Verkehrsaufkommen gegeben hat wie heute. In diesem Verkehrsdschungel unterwegs zu sein ist für die Pferde vermutlich kein Vergnügen......!!! Die Fiaker sollen ihre Wagen selber ziehen wenn sie glauben, dass das so schön für die Pferde ist. Tierquälerei ist für diese Herrschaften vermutlich ein Fremdwort. Sie haben kein Einsehen, wie ich bei einer Diskussion in Wien mit so einem Herrn erfahren konnte......😢😢

Martili
6
4
Lesenswert?

So was sinnloses!

Besitzer einsperren !!

lucas200497
7
22
Lesenswert?

Fiaker

Warum will die Wiener Stadtregierung kein Verbot durchsetzen?
Fiaker sind reinste Tierquälerei
Tradition hin oder her

Oma2013
7
34
Lesenswert?

Handlungsbedarf

statt weg sehen. Was müssen diese armen und edlen Tiere noch erleiden? Da gab es bereits eine Diskussion, ob Kutschen an sehr heissen Tagen fahren sollen. Über ein Ergebnis zum Wohl der Pferde habe ich bis heute nichts in den Medien gelesen. Ob in diesem Fall etwas für das Tierwohl passieren wird????

Shiba1
10
40
Lesenswert?

Fiaker..

in heutigen Städten eine schwachsinnige Tierquälerei.
Gehört sofort verboten.

Zuckerpuppe2000
8
29
Lesenswert?

Tieranwältin

Meine Tochter ist Anwältin und setzt sich seit 2 Jahren hauptsächlich für genau diese Pferde ein. Es ist sehr schwierig den Fiakern beizubringen, daß es sich um Tierquälerei handelt. Aufgeben ist für sie keine Option.

Mezgolits
3
4
Lesenswert?

Es ist sehr schwierig den Fiakern beizubringen, ...

Vielen Dank - ich meine: Schade um die Bemühungen, unbelehrbaren
Personen, irgendetwas beizubringen - das geht bei uns, mit einer
Anzeige beim zuständigen Gericht, sehr viel wirkungsvoller.

dieRealität2019
0
2
Lesenswert?

Genau so ist es. Einfach und unkompliziert.

.
Nur damit können die Aktivisten nicht ihren persönlichen Selbstdarstellungstrieb und Geltungsdrang befriedigen. Interessiert größtenteils niemand. Und niemand interessieren neunmalkluge Besserwisser. Denn bei Gericht sind sie genaugenommen bedeutungslos werden nicht beachtet da ja das Gericht im Vordergrund steht.