Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Drogenkonsum in der PandemiePräventionsstellen erwarten Ansturm, Schüler gefährdet

Die Krise hatte nach aktuellem Stand nur bedingt Auswirkungen auf den Drogenkonsum in der Bevölkerung. Dennoch gibt es bedenkliche Entwicklungen und fallweise auch dringenden Handlungsbedarf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) eyetronic - stock.adobe.com
 

Welche Auswirkungen die Pandemie mit ihren Maßnahmen auf den Drogenkonsum hatte, ist noch nicht vollständig erforscht. Martin Busch, Leiter des Kompetenzzentrum Sucht der Gesundheit Österreich GmbH, sagt, dass sich die Auswirkungen bei weiten Teilen der Bevölkerung in Grenzen gehalten haben: "Es gab vor allem bei den legalen Drogen wie Alkohol oder Tabak Ausschläge in beide Richtungen. Einige haben etwa während des ersten Lockdowns versucht, ihren Konsum bewusst einzudämmen oder abzustellen, andere wiederum konsumierten deutlich mehr. Das waren jeweils etwa 15 Prozent, sodass sich hier unter dem Strich wenig getan hat."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren