Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Frauenmorde in ÖsterreichPsychiaterin Heidi Kastner zu Gewalt an Frauen: "Nur keine falsche Toleranz"

Interview. Warum gibt es in Österreich so viele Frauenmorde? Psychiaterin und Gerichtsgutachterin Heidi Kastner über den Verlust der Macht, die Frau als „Besitz“ und eine Täterprävention, die schon in der Volksschule ansetzen muss.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Der Hochrisikobereich für Frauen ist das eigene Zuhause", sagt Psychiaterin und Gerichtsgutachterin Heidi Kastner © Julia Fuchs
 

Elf ermordete Frauen in Österreich in vier Monaten: Alle zwei Wochen ist eine Frau das Mordopfer, meist kommt der Täter aus dem engsten Umfeld. Was ist los in unserem Land?
Heidi Kastner: Die öffentliche Sicherheit, die wir in Österreich allgemein haben, hilft den Frauen wenig. Denn der Hochrisikobereich für Frauen ist das eigene Zuhause im Kontext mit noch bestehenden oder aufgelösten Beziehungen. Aber was die Zahlen betrifft: Die versuchten Tötungsdelikte müssten auch betrachtet werden, denn die sind ja noch viel höher.

Kommentare (13)
Kommentieren
Umwelt
2
15
Lesenswert?

Ayaan Hirsi Ali

Frau Kastner lesen Sie bitte in diesem Zusammenhang auch das Buch der somalischen Autorin Ayaan Hirsi Ali mit dem Titel: Beute (Warum muslimische Einwanderung westliche Frauenrechte bedroht). Studien belegen, dass mit der verstärkten Zuwanderung aus dem muslimischen Raum eine stillschweigende, aber bedeutsame Erosion von Frauenrechte eingesetzt hat. Vermutlich auch eine der Gründe für viele Frauenmorde.

Sam125
8
11
Lesenswert?

Liebe Frau Kästner,warum bitte sind dann die Gewaltvetbrechen gegen die Frauen

seit 2915 stark in die Höhe gegangen? Sind die Österreicher seit über 6 Jahren auf einmal gewalttätiger geworden,oder hat es doch was mit der unkontrollierten Migrationswelle seit 2015 zu tun? Noch dazu das wir noch vor 10 Jahren das Heer abschaffen wollte.,viele Polizeistationen wurden aufgelöst und nicht mehr nachbesetzt und die Gefängnisse waren NICHT überfüllt,was sie aber jetzt auf einmal sind! Sind die Österreicher auf einmal solche Gauner, Mörder und Betrüger geworden? Bitte, wer hat die Österreicher auf einmal zu Verbrecher gemacht? Liebe Frau Kästner, ich bitte um Erklärung!

Sam125
0
4
Lesenswert?

Sam125 Sorry,sollte natürlich

Frau Kastner heißen!

unfassbar
9
37
Lesenswert?

Wieviele sind wirkliche Österreicher ???

Darüber gibts keine Statistik, mit österr. Staatsbürgerschaft
sagt rein gar nichts aus !

untermBaum
5
17
Lesenswert?

20% Migranten

9 x 5 = 45 zu 38 "Österreichern"..... einfachste, aber unerwünschte Mathematik....

untermBaum
5
23
Lesenswert?

20% Migranten, einfache Mathematik

9 Täter ×5 = 45.... 38 Österreicher.... wie viele mit Migrationshintergund? Bitte nicht immer wegschauen weil es nicht zu den Vorstellungen der Politik und Mainstreammedien passt!

Dr.B.Sonnenfreund
7
33
Lesenswert?

Nur männliche Täter ? Nein !

Ich weiß , auch als Mediziner, dass Gewalt in Familien nicht nur von Männern ausgeht. Es gibt auch Männer, die regelmäßig verprügelt werden. Diese haben aber keine so gute Lobby, und niemand glaubt solchen männlichen Opfern. Auch genug Kinder werden von ihren Müttern geschlagen, oder gedemütigt. Gewaltprävention ist extrem wichtig, jedoch darf nicht generell nur von männlichen Tätern ausgegangen werden, und die andere Seite komplett übersehen werden.

berta47
7
7
Lesenswert?

Dr.B.Sonnenfreund

Sehr einseitige Sicht. Es gibt viele misshandelte Frauen, denen nicht geglaubt wird und man die Opfer zu Täterinnen macht. Das sehen Sie wohl nicht!

cindymax1
4
11
Lesenswert?

Ich finde

dass die Diskussion viel zu einseitig geführt wird.
Es gibt nicht wenige Frauen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, die für Außenstehende nicht erkennbar ist, die aber dem Partner das Zusammenleben zur Hölle macht.

Es ist bekannt, dass diese Persönlichkeitsstörung kaum therapiebar ist und sich im Laufe der Zeit eher verstärkt. Die einzige Möglichkeit scheint eine Trennung zu sein, um so ein belastendes
Verhältnis zu beenden.

Leiser suchen manche Männer einen anderen Weg und werden letztlich dann als Alleinschuldige
bezeichnet, ohne die wahren Hintergründe für seine Tat zu suchen.

Ifrogmi
13
35
Lesenswert?

"neun von Ihnen sind keine österr. Staatsbürger"

Was mich jetzt, für ein abgerundetes Bild, noch interessieren würde: wie viele der restlichen täter sind ausländer denen die Staatsbürgerschaft verliehen wurde, wie viele sind iin erster und zweiter Generation in österreich geborene ausländischer Abstammung?
Auch etwas nicht zu sagen kann eine lüge sein.
Aber Fr Kastner wird schon recht haben, gewalttäter sind lupenreine österreicher, die friedlichen ausländer haben ja gar keine Zeit um Frauen zu misshandeln, die müssen ja gegen Israel demonstrieren, Seite an Seite mit FFF, extinction Rebellion und Co.

reschal
2
21
Lesenswert?

Ins Stammbuch geschrieben...

Allen Männern und Frauen, Eltern, Großmüttern und Großvätern, Leher*innen, Direktor*innen, Kindergartenpädagog*innen... : Gleichberechtigung = ebenbürtig sein = weibliche Anliegen und Bedürfnisse sind gleich viel wert und deshalb zu berücksichtigen, wie männliche Wünsche und Bedürfnisse!

wjs13
11
37
Lesenswert?

Die Rechnung, dass die Zuwanderung ein Hauptgrund sei, dass hier mehr Frauen sterben müssen, geht so nicht auf.

Wieso negiert dies Fr. Tschida und berücksichtigt nicht auch die "Österreicher" mit Migrationshintergrund, denen die Staatsbürgerschaft nachgeworfen wurde obwohl sie in einer Parallelgesllschaft mit der Kultur ihrer Heinmat leben.

ASchwammerlin
5
10
Lesenswert?

Von den 29 "Österreichern" haben sicher noch einige Migrationshintergrund

Dann sind wir fast bei der Hälfte, was in etwa der Kriminalstatistik entspricht. Schreiben tun das nur die "bösen Zeitungen" wie Krone oder Ö 24 , von denen sich die KLZ abgrenzen will, indem sie aus falsch verstandener Political Correctness die Zuwanderer und speziell die Muslime von allen Problemen, die Migranten verursachen, freisprechen möchte. Die KLZ hat auch über die hasserfüllten Anti Israel Demos, bei denen antisemitische Parolen gebrüllt wurden, nicht berichtet! Blöd nur für die KLZ: von den von euch so lieb gewonnen Migros kauft eure Blatt kein einziger. Ich bin seit über 30 Jahren Abonnent, habe mich immer gegen Krone und Co gesträubt, aber wenn das mit der fehlenden Objektivität so weiter geht, frage ich mich wirklich, ob ich noch bei der richtigen Zeitung bin.