Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronalage in ÖsterreichZahlen weiter stabil: "Nur" 1233 Neuinfektionen

Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus sinken vor allem in Wien, wo es nur 125 neue Fälle binnen 24 Stunden gab.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind laut Gesundheits- und Innenministerium in Österreich 1.233 Neuinfektionen hinzugekommen. Das liegt unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage mit 1.366). Die Sieben-Tages-Inzidenz je 100.000 Einwohner sank erneut gegenüber dem Vortag von 112 auf 107,5. Auch die Zahl der aktiv Erkrankten ging am Samstag um 894 Fälle auf 17.718 zurück.

Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit Vorarlberg mit 173 - dort sind die Lokale weiterhin geöffnet -, gefolgt von der Steiermark, Tirol und Oberösterreich (140, 123,8 bzw. 120,9). Wien hat eine Sieben-Tage-Inzidenz von 97,3, Salzburg (94), Niederösterreich (72,3) und das Burgenland (58,1).

Neuinfektionen nach Bundesländern

Burgenland: 23
Kärnten: 64
Niederösterreich: 229
Oberösterreich: 258
Salzburg: 43
Steiermark: 264
Tirol: 123
Vorarlberg: 104
Wien: 125 

 

Rückgang bei Spitalpatienten

Einen Rückgang gab es wieder bei den Spitalspatienten. Im Krankenhaus liegen derzeit wegen einer SARS-CoV-2-Infektion 1.319 Menschen, das sind um 75 weniger als noch am Freitag gemeldet waren. 405 Patienten müssen auf Intensivstationen betreut werden. Diese Zahl sank innerhalb der vergangenen 24 Stunden um zwölf und ist innerhalb einer Woche um 79 Patienten zurückgegangen. Allerdings gab es von Donnerstag auf Freitag auch wieder im Zusammenhang mit Covid-19 23 Todesfälle zu beklagen, im Sieben-Tage-Schnitt waren es täglich 20,1 - innerhalb von einer Woche also 141 weitere Corona-Tote. Insgesamt hat die Corona-Pandemie seit Ausbruch 10.374 Tote in Österreich gefordert. Pro 100.000 Einwohner sind innerhalb dieser Zeit 116,5 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Mit SARS-CoV-2 angesteckt haben sich seit Pandemie-Beginn in Österreich 630.050 Menschen, von der Infektion erholt haben sich 601.958 Personen. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden galten 2.104 als wieder gesund.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 309.774 Tests (PCR- und Antigenschnell-Tests) eingemeldet. Davon waren 70.117 aussagekräftige PCR-Tests. Die Positiv-Rate der PCR-Tests betrug 1,8 Prozent. Dieser 24-Stunden-Wert liegt unter dem Schnitt der vergangenen Woche von zwei Prozent.

Kommentare (3)
Kommentieren
c31af91295d0d1663eeeb99aa1d4a20e
0
0
Lesenswert?

na ja..

saen wir so:
dort, wo Menschen die "Empfehlungen" ernst nehmen, wird es immer MEHR NEUINFEKTIONEN geben.
Das Virus schlummert in uns, ob es zum Ausbruch kommt, ist ja fraglich.
Aber die TATSÄCHLICH AKUT ERKRANKTEN hat man doch NIE extra aufgeschlüsselt!!!!!
Vielleicht wären dann die vielen Maßnahmen > z.Bsp. 6 Monate Lockdown, vielleicht nicht notwendig /gerechtfertigt gewesen?????????

So wie so
10
0
Lesenswert?

Zahlen gehen zurück

O interessant...europaweit gehen sie zurück...warum zwecks impfung wird uns eingetrichtert....ich glaube es gern nur es fehlt mir der beweis...mir scheint es ist eher der wirtschaftliche und psychol. druck an die politik und den vielen vielen experten....der virus ist gefährlich..ja stimmt..
doch der apparat eu schafft es nicht einheitliche für alle mitglieder gültige regeln zu schaffen um der pandemie herr zu werden..
will mir nicht vorstellen was passiert wenn sich herausstellt das die impfung ein wunschtraum der gütigen politik und experten war....

Edlwer
5
13
Lesenswert?

Hurra, wir Steierer sind wieder ganz vorne...

... aber leider nicht was das impfen betrifft sondern bei den Neuerkrankungen, und dort auch nur im Negaiven Sinn.