Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bei St. PöltenZwei Tote und fünf Verletzte bei Geisterfahrer-Unfall auf A1

Ein Pkw soll laut Polizei auf einen stehenden Wagen aufgefahren sein. Der Lenker soll von der Raststation Völlerndorf falsch aufgefahren. Die Opfer stammen aus Albanien und Rumänien.

Zwei Autos stießen zusammen, wobei eines laut Polizei offenbar auf der Fahrbahn gestanden sein soll © APA/FF ST. PÖLTEN – STADT
 

Zwei Pkw-Insassen sind bei einem Verkehrsunfall am Sonntag in den frühen Morgenstunden auf der Westautobahn (A1) bei St. Pölten-Süd ums Leben gekommen. Fünf Personen wurden teilweise schwer verletzt, teilte die Feuerwehr St. Pölten-Stadt mit. Zwei Autos stießen zusammen, wobei eines als Geisterfahrer unterwegs gewesen sein soll, wie die Polizei am Nachmittag auf APA-Anfrage mitteilte.

Zum Crash kam es gegen 3.30 Uhr zwischen Loosdorf (Bezirk Melk) und St. Pölten-Süd auf der Richtungsfahrbahn nach Wien. Ein Pkw mit albanischem Kennzeichen dürfte laut Polizei von der Raststation Völlerndorf in falscher Richtung auf die Autobahn aufgefahren sein. Ob der Lenker daraufhin auf der Fahrbahn angehalten oder seine Fahrt fortgesetzt habe, sei noch nicht endgültig geklärt, sagte ein Polizeisprecher.

Frontalzusammenstoß

Ein entgegenkommender Pkw mit belgischem Kennzeichen stieß frontal gegen das mit vier albanischen Staatsbürgern besetzte Auto. Bei zwei von ihnen konnte nur mehr der Tod festgestellt werden. Zwei weitere Albaner sowie drei Rumänen aus dem zweiten Unfallfahrzeug wurden zum Teil schwer verletzt.

Die Feuerwehr musste einige der Unfallopfer mit hydraulischem Rettungsgerät befreien. Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Nach der Bergung der Opfer wurden die Fahrzeuge durch den Kran des Wechselladefahrzeuges geborgen und abtransportiert. Die Feuerwehr stand rund drei Stunden lang mit elf Mitgliedern und drei Fahrzeugen im Einsatz. Die A1 blieb währenddessen gesperrt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren