Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wohl eine TätergruppeBankschließfächer geleert: Zahlreiche Hinweise eingelangt

Polizei appelliert weit an die Bevölkerung, Hinweise zu den am 13. November verübten illegalen Aktionen in Mödling, Klosterneuburg (Bezirk Tulln) und Wien-Döbling mit den Ermittlern zu teilen.

© (c) APA/THOMAS LENGER
 

Nach dem Zeugenaufruf infolge der illegalen Leerungen von Schließfächern in insgesamt drei Banken in Niederösterreich und Wien sind zahlreiche Hinweise bei den Ermittlern einlangt. "Es sind gute Ansätze darunter", sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager am Sonntag zur APA. Ausgegangen werde derzeit von mehr als sechs Verdächtigen. Zu den auf Videoaufnahmen sichtbaren Tätern kämen noch mögliche Lenker von Fluchtfahrzeugen und etwaige im Hintergrund agierende IT-Spezialisten.

Ob die drei Angriffe auf ein zusammengehörendes Team von Kriminellen zurückzuführen sind, war allerdings weiter nicht ganz klar. Dies müsse geprüft werden, verwies Baumschlager etwa auf noch zu vergleichende Spuren. Aber: "Man kann vorsichtig davon ausgehen, dass es eine Tätergruppe sein dürfte."

Die bei der Exekutive eingelangten Zeugeninformationen werden laut Baumschlager nun geprüft. Bereits gemeldet hat sich u.a. jener gesuchte Mann, der im Umfeld der angegriffenen Mödlinger Bank mit zwei Hunden unterwegs gewesen war - unmittelbar bevor sich die in dem Geldinstitut agierenden Verdächtigen dort aufhielten.

Baumschlager appellierte auch am Sonntag an die Bevölkerung, Hinweise zu den am 13. November verübten illegalen Aktionen in Mödling, Klosterneuburg (Bezirk Tulln) und Wien-Döbling mit den Ermittlern zu teilen, auch wenn die Wahrnehmungen unbedeutend erscheinen mögen. "Die kleinste Kleinigkeit ist für uns wichtig", betonte der Chefinspektor. "Beim Zusammensetzen des Mosaiks kann ein kleiner Stein der sein, der das Mosaik zusammenpassen lässt."

Kommentare (7)
Kommentieren
Hako2020
0
1
Lesenswert?

Die

Gauner werden sich krumm lachen weil die genaue höhe ihrer Beute nie feststehen wird.Wohl keiner der Fachbesitzer wird über den genauen Inhalt(Wert) bescheid geben.Deswegen zahlt auch eine Versicherung nur einen gewissen Betrag.
Der Fachinhaber ist der Bank bekannt,aber nicht sein Inhalt.
Und wer will sich mit der Finanz wegen des Inhaltes anlegen?

jaenner61
2
3
Lesenswert?

und der gipfel der frechheit

laut orf bekommen die geschädigten max einige tausend euro als entschädigung. wenn jemand in der annahme, dass das eingelagerte dort sicher ist, höhere werte dort deponiert( was bei einem schließfach eher normal ist, zb goldmünzen) schaut er/sie jetzt durch die finger.

elloco1970
0
3
Lesenswert?

Neugierig.....

....denn auch wenn Sie die Elektronik überwunden haben (irgendwie org aber auf der anderen Seite schon faszinierend) , wie bitte kommen sie dann in den Safe der Kunden lt m. TV ja normale Schlüssel, ohne dass man von außen was merkt ???

wertfax
0
1
Lesenswert?

Funktionsweise ...

Kunde braucht Chip oder Karte, um in den Saferaum zu kommen.
Nachdem Saferaumtür zu ist, damit Kunde geschützt ist, gibt er einen Code ein.
Bei korrektem Code wird das richtige Fach von einem Logistikroboter nach oben zum Kunden befördert. Das Fach verfügt nur über ein simples Schloß.

Carlo62
0
0
Lesenswert?

Für alle Schließsysteme...

...gibt es in der Regel einen Zentralschlüssel, der alle Zylinder sperrt.

Reipsi
8
0
Lesenswert?

Russland

lässt grüssen.

elloco1970
2
0
Lesenswert?

?????

....verdteh i net