Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rassismus-Debatte#nomohr: Mohrenbrauerei will Logo beibehalten

Unter dem Hashtag #nomohr kritisiert der Grafiker Vincent Hehle das Logo der Vorarlberger Brauerei - und schlägt zugleich ein alternatives Logo vor.

© Mohrenbräu, Hehle
 

Im Zuge der Rassismus-Debatte ist auch die Diskussion um das Logo der Vorarlberger Mohrenbrauerei neu aufgeflammt. Fahrt nahm der Protest auf, als der Grafiker Vincent Hehle eine Alternative zu dem stilisierten "Mohrenkopf" ins Netz stellte. Die Wogen in den sozialen Medien gingen daraufhin hoch. Die Brauerei stellte nun ihre Socialmedia-Accounts vorerst ruhend, will das Logo aber beibehalten.

Man kenne die Diskussion selbstverständlich und verstehe, dass das Logo manche Menschen irritiere, so die Brauerei in ihrem am Sonntagabend veröffentlichten Statement in den sozialen Medien. "Die Mohrenbrauerei steht für Toleranz und lehnt Rassismus ganz entschieden ab", hielt das Unternehmen fest. Gerade weil in einer solchen Diskussion manchmal die Wogen hochgehen, brauche es einen sachlichen, respektvollen und wertschätzenden Dialog. "Dieser scheint aktuell nicht mehr möglich zu sein, deswegen sehen wir uns gezwungen, unseren Kanal vorübergehend stillzulegen", hieß es weiter auf Facebook und Instagram.

Das Logo soll bleiben

Die Marke habe in Vorarlberg Sympathiewerte wie sonst kaum eine andere, "auch beim weitaus überwiegenden Teil der Menschen mit Migrationshintergrund". Man diskutiere das Thema auch im Betrieb immer wieder intensiv, habe sich aber entschlossen, "die Marke in ihrer traditionellen Darstellung beizubehalten".

Der Name der Brauerei stammt von Gründer Josef Mohr, der 1784 das nach ihm benannte Gasthaus "Zum Mohren" mit angeschlossener Brauerei eröffnete. Sein Familienwappen mit der Darstellung eines Mohren basiere auf alten Darstellungen des heiligen Mauritius. Damals habe es einen anderen Umgang mit Menschen anderer Hautfarbe und Kultur gegeben, die überzeichnete Darstellung sei Ausdruck dessen. "Ein rassistisches Motiv gab es weder bei der Gründung noch heute - ganz im Gegenteil", betonte das Unternehmen.

Aufruf zur Mäßigung

Der Grafiker hatte vergangenen Dienstag das Logo des Lokalbieres mit seiner Darstellung eines schwarzen Mannes mit Kraushaar und dicken Lippen als nicht mehr zeitgemäß und diskriminierend beanstandet und als Alternative einen stilisierten Birnbaum - in Anspielung auf das Dornbirner Stadtwappen - als Logo vorgeschlagen. Befürworter und Gegner matchten sich daraufhin in den sozialen Medien. Während die einen auf ein Rebranding drängten und der Brauerei Rassismus vorwarfen, fürchteten die anderen um ein Kulturgut und feindeten die Kritiker an. Eine Online-Petition zum Erhalt des Logos unterschrieben bisher über 6.000 Personen.

Nach der Welle von Zuspruch und Kritik stellte Hehle klar, dass er die Mohrenbrauerei nicht für ein rassistisches Unternehmen halte, sich aber eine deutlichere Positionierung zu dem Thema wünsche. Seine Intention sei es gewesen, eine sachliche Diskussion auf Augenhöhe anzustoßen. So sehr das Thema in der anonymen Öffentlichkeit entgleist sei, so konstruktiv und respektvoll sei der Dialog zwischen ihm und Mohrenbrauerei-Geschäftsführer Thomas Pachole verlaufen. "Ich möchte auch ganz deutlich machen, dass Anfeindungen und Beleidigungen in diesem Dialog nichts zu suchen haben. Dies gilt sowohl für Befürworter als auch für Kritiker dieser Aktion", so Hehle auf Facebook.

Kommentare (32)

Kommentieren
Plantago
0
2
Lesenswert?

Wie schändlich.

Sofort umbenennen in "Möhren-Brauerei" und eine Karotte ins Logo!

tomtitan
1
24
Lesenswert?

Dann müssten sich die selbst ernannten, politisch korrekten Moralapostel auch

über das Julius-Meinl-Logo aufregen...

PiJo
0
7
Lesenswert?

zu viel Freizeit !!

Diese "Moralapostel" haben zu wenig Arbeit, daher kommen solche Gedanken, im Lungau heißt eine Ortschaft
" Neggerndorf" da wäre auch noch was zu tun für solche Apostel

johnnyinmotion69
0
38
Lesenswert?

....

Also ich meine, hat die Welt denn keine anderen Sorgen mehr hier in Mitteleuropa, anscheinend nicht.
Ich bin zu 0% rassistisch, aber warum reden alle immer nur von Schwarzen? Was ist z.B. mit den Uiguren in Asien? Mit Völkern in Südamerika die unter Rassismus leiden? Von denen redet halt niemand. Ja, mag vielleicht sein, dass absolut gesehen dunkelhäutige die Mehrheit der Opfer sind, dennoch.

Wo in anderen Ländern Leute Angst um ihre Existenz haben, wird bei uns um ein Logo gestritten, einfach nur mehr krank.
Scheinbar war wohl "zu wenig Corona".
Und falls jetzt wieder jemand sagt, ah du Rassist! Ich hab bald mehr Bekannte und Freunde im Ausland als in Österreich, soviel dazu.

Baerli6
0
22
Lesenswert?

Bier!

Gibt es auch ein Dunkles?

Plantago
0
2
Lesenswert?

wird wohl schon bald verboten werden,

man will ja niemanden vor den Kopf stoßen.

Morioka
35
6
Lesenswert?

Manche Dinge Wiederholen sich ...

Es schon 2012 und 2013 Thema einer Auseinandersetzung. Damals war es Mara Niang oder Simon Inou die das Logo als rassistisch empfand. Sie hatten als Alternative einen afrikanischen Baum für das Logo und die Bezeichnung 'No Mohr' anzubieten.

Soweit mir erinnerlich, hat die Brauerei es auch erwogen, dann aber wieder verworfen. Genauso wundert mich, dass die berühmte Süssspreise 'Mohr im Hemd' nicht auch wieder zum Zankapfel geworden ist. Auch dass war ein Streitthema und wurde wg. seiner Bezeichnung als rassistisch gestempelt.

Damals, wie Heute, sehe ich keinen driftigen Grund, nicht die Bezeichnung Mohr fallenzulassen. Logo? Das ist schon kritischer zu sehen, da die Leute die es wollen doch sehr darauf fixiert sind. Wenn man wollte könnte man es dennoch modernisieren, die Leute werden es schliesslich auch unter neuem Namen und mit neuem Logo geniessen - ist ja schliesslich nicht so, als würde sich am Produkt selbst etwas ändern.

Plantago
0
2
Lesenswert?

Wir könnten noch alle Gipfelkreuze entfernen

und sämtliche Kreuze von den Kirchen, um Andersgläubige nicht zu beleidigen.

bluebellwoods
1
57
Lesenswert?

Wichtigmacherei

Zuerst denken, recherchieren und dann sprechen würde ich dem Herrn Hehle raten. Dann hätte er sich diese Blamage gespart (sein Entwurf ist jedenfalls nichtssagend). Der Name Mohrenbräu leitet sich vom Namen des Gründers Josef Mohr ab und das Logo entspricht seinem Firmenwappen aus 1834.

erstdenkendannsprechen
14
2
Lesenswert?

ja, das ändert ja nichts an dem, was der grafiker meinte

ist ja egal, aus welcher zeit. die frage ist, ob es heute noch passt.

lombok
4
63
Lesenswert?

Der wahre Rassismus ist es,

nun alles zu eliminieren, worauf Dunkelhäutige stolz waren und was auf deren Herkunft schließen ließ. Jetzt gerät dann alles in Vergessenheit. Ich verstehe das alles nicht mehr!

erstdenkendannsprechen
11
2
Lesenswert?

in dem fall trifft ihr kommentar

wohl nicht die realität.

carpe diem
42
10
Lesenswert?

Worauf Dunkelhäutige stolz waren...

Auf eine Brauerei in Vorarlberg, deren Gründer Mohr heißt und WAS mit dunkelhäutigen Menschen zu tun hat? Welche Herkunft meinen Sie? Niemand will den Namen ändern, nur das Logo.

lombok
4
14
Lesenswert?

Carpediem

Ich spreche allgemein von dieser Debatte und nicht von dem logo der Brauerei ... Verstehen Sie das echt nicht???

rontin
1
27
Lesenswert?

Wozu das Logo ändern ...

... hat Tradition und Geschichte ... ich sehe sehe es nicht im Zusammenhang mit einem rassistischen Hintergrund ... haben andershäutige kein Recht Werbeträger einer Marke zu sein - sehr diskriminierend der Gedanke ... dass diese Rassimusdebatte auf alles herunter gebrochen wird nervt schön langsam ...

Lilithwashere
2
26
Lesenswert?

@carpe diem

Das Logo zeigt einen Schwarzafrikaner im Profil. Dunkelhäutige Menschen wurden damals als Mohren bezeichnet. Perfekte Umsetzung... damals. Man möge mich schlagen, aber für mich ist das Logo nicht rassistisch. Auch Uncle Ben's nicht. Warum? Weil schwarz/weiß in meiner Erziehung nie Thema war. Nur in der Schule wurde von "Menschenrassen" gesprochen.

fwf
3
47
Lesenswert?

Unfug

Warum sollte man ein Logo ändern, das seit über hundert Jahren niemand gestört hat ? Habe die Aktivisten wirklich schon alle guten Geister und jegliche Bildung verloren ???

Church-Hill
11
3
Lesenswert?

Herr Hehle nützt halt die Situation,

sich um einen Auftrag für ein neues Logo zu bemühen. Sein gutes Recht... ;)

Lilithwashere
2
18
Lesenswert?

fwf

Ich verstehe es auch nicht. Die PC nimmt überhand und wird zunehmend lächerlich.

JK1976
3
72
Lesenswert?

Also für mich ist es diskriminierend wenn alle Schwarze als Werbegesicht verbannt werden..

Dieser ganze Schwachsinn ist ja nicht mehr zu überbieten..

limbo17
2
64
Lesenswert?

Bravo der Brauerei

Diese Diskussion wird immer dümmer und dümmer!
Alt eingesessene Marken sollen ihr Logo ändern weil vielen einfach fad ist und nichts anders zu tun haben als Läuse suchen!
kümmert euch um echten Rassismus und nicht immer um solch belanglosen Sch....!

samro
1
24
Lesenswert?

google

mal googlen nach mohrenkoepfe
da sieht man wie da teils druck gemacht wird auf unternehmer.
das ist keine bewusstseinsmache das ist schon sehr seltsam.

joektn
13
19
Lesenswert?

Der Grafiker...

Ist bestimmt Deutscher oder?

Lilithwashere
8
6
Lesenswert?

Gründungsjahr 1834

Sie wissen bestimmt Genaueres... danke :)

Nora
3
81
Lesenswert?

Vollkommen richtig!

Die Brauerei handelt vollkommen richtig!Denn in dieser Diskriminierung sdebatte wird der Bogen überspannt!
SK Sturm,die schwarz weißen.Muss dies nun auch geändert werden? Oder derKaffee-ein kleiner Schwarzer?Die Nacht ist schwarz?Schwarzfahren in den Öffis?Ist dann nicht das Wort “schwarz“ per se diskriminierend?
Haben wir nicht andere,wichtigere Probleme?

Pelikan22
1
2
Lesenswert?

Es geht vor allem auch ...

um die Farbe! Black oder schwarz oder noire ? .....

 
Kommentare 1-26 von 32