Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leonore GewesslerMinisterin erteilt Kaufprämien für neue Autos eine Absage

Klima- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) hält wenig von Wünschen nach Subventionen für den Neuwagenkauf. Trotz AUA-Rettung müsse der Zug Vorrang haben, Öl-Heizungsverbot kommt schrittweise.

„Es gibt noch große Aufgaben in der Luftfahrtindustrie“: Leonore Gewessler © Juergen Fuchs
 

Als Sie zu Jahresbeginn Ministerin für Klima und Verkehr wurden, hätten Sie es da für möglich gehalten, dass Sie bald eine dreistellige Millionensumme an Steuergeld in eine Airline pumpen würden?

Kommentare (34)

Kommentieren
ARadkohl
1
2
Lesenswert?

Warum keine Kaufprämien für Autos?

Anscheinend zählt nur die Luftfahrt und der öffentliche Verkehr etwas. Das Auto kauft ja der einfache Bürger. Die Betuchten können sich die dicken Karossen ohnehin leisten, der Bürger mit der schmalen Brieftasche ist der Ministerin vermutlich egal. Die Grünen und die Autos, eine Kombination wie Fuchs und Henne.

ulrike.pongratz
1
2
Lesenswert?

Österreichische Arbeitsplätze hängen daran

Geschäfte bekommen Förderungen. Auch wenn sie Mode verkaufen, die umweltschädlicher ist. Bei den meisten Produktionen wird nämlich nicht auf die Umwelt geachtet. Die Modebranche produziert ca 1,2billionen Tonnen CO2. (Nur weil das nicht in Österreich gemacht wird, ist es nicht besser)von vielen moralischen Aspekten mal abgesehen. Jedoch lebt österreich (genau so wie deutschland) von der automobilindustrie. Sei es Produktion, Vermarktung und sehr stark auch die Forschung. Durch diese Entscheidungen wird vielleich dem Modegeschäft geholfen, das letztendlich der Umwelt mehr schaden könnte, als das Auto, bei dem im Hintergrund wsl mehr Arbeitsplätze drann hängen. Vielleicht sollte man die Forschung fördern um effizientere Motoren zu entwickeln.

Plantago
5
1
Lesenswert?

sicher eine "Idealbesetzung" für dieses Ministerium,

zumindest für jene, die ein Interesse daran haben, unsere Wirtschaft völlig zu ruinieren.

gonde
0
5
Lesenswert?

@Plantago Bist sicher Autoverkäufer oder sowas!

:-)

Plantago
2
1
Lesenswert?

Wer sich kein Elektrofahrzeug leisten kann,

kann sich dann ja ein Lastenfahrrad anschaffen. Der "Weitblick" der Grünen.

ARadkohl
1
1
Lesenswert?

Oder auf dem Esel daher reiten.

.

FySy
5
4
Lesenswert?

Nur Aktionismus

Der Privatverkehr soll beschränkt werden und die wenig Geld haben werden weiterhin kein E-Auto kaufen können und mit den alten weiterfahren müssen.
Aber dass wir Obst mit den LKWs aus Spanien hierherkarren und somit neben der Umweltverschmutzung auch noch unsere Bauern schaden ist den Grünen wohl egal.
Alle Maßnahmen beziehen sich nur auf den Privatverkehr.

melahide
1
5
Lesenswert?

Hm?

„Ist den Grünen egal“...Obst und Gemüse aus Spanien und Italien usw wird herangekarrt, weil der Konsument das kauft, das ganze Jahr über alles haben will und die Handelskonzerne dem folgen. Man könnte morgen im Parlament eine CO2-Steuer beschließen. Ist Basti dafür?

Und „unsere armen Bauern“ kann man nur unterstützen indem man direkt am Bauernmarkt oder direkt im Hofladen einkauft. Gemüse im Supermarkt wird nämlich fast nie von „unseren Bauern“ produziert - meistens von der LGV. Die bauen auf Kokosmatten an. Kokos wächst auch nicht im Mühlviertel, oder?

Also - sei schlauer! Kauf beim Bauer. Und schön mit dem Rad hinfahren!

herwig67
5
21
Lesenswert?

Weg von Einkaufszentren

Jetzt wäte die Zeit, die Innenstädte wieder attraktiv zu machen. Mit gezielten Förderungen die Geschäfte von den Einkaufszentren wie Seiersberg wieder zurück in die Städte zu holen...erspart jedem Kunden Zeit, sind dann vielfach mit Rad, zu Fuß oder mit regionalen Öffis erreichbar.

FySy
3
1
Lesenswert?

Ja aber

leider gibt es künftig in der Stadt nur mehr Fußgängerzonen und Radwege, sodass man nur mehr Kleinzeug in der Stadt kaufen kann.
Alles muss dann ewig durch die Stadt getragen werden. Und Nichtgrazer zahlen sich dumm und dämlich an Parkgebühren.

herwig67
9
13
Lesenswert?

Prämien auf Neuwagen aller Antiebe

wäre richtig, weg mit den Stinkern; auch ein Mindestflugpreis und Umweltabgabe auf Kreuzfahrten wäre richtig; Transit bei LKW massiv verteuern, sodass der Umstieg auf die Bahn attraktiv ist! stärkere Besteuerung von Paketdiensten, hier kann vieles regional ausgeliefert werden(z.B. von Deutschland mit der Bahn in die nächst größere Stadt und dann mit Transporter an den Kunden); aber so gefährdet Gewässler massiv Arbeitsplätze und tut wird damit keinen Umstieg auf E-Autos erreichen.(übrigens- schon einmal die Umweltzerstörung und Ausbeutung der Arbeitskräfte vor allem in Asien durch die Akku-Erzeugung und Entsorgung bedacht??)

masterchristl
4
6
Lesenswert?

Kaufprämien für neue Autos

Super. Ich habe schon ein E-Auto. Es sollten halt auch Gebrauchtwagen einen Bonus bekommen - falls das möglich ist.

hansi01
7
4
Lesenswert?

Eine Generation vor mir bekam

Heiratsgeld, Geld bei der Geburt eines Kindes.
Kann ich das auch auf Gebrauchtfrau/Mann und erwachsen Kinder bekommen?

umo10
10
9
Lesenswert?

Ja zu Ende fossiler Verbrennung

Aber dann muss die Infrastruktur besser werden. Mehr Nebenbahnen, mehr Geleise, mehr Bahnhöfe, mehr Verladerampen für die rollende Landstraße, mehr Radwege, mehr Ladestationen, 380kV-Ringleitung mit Hochvolt-Gleichstrom-Erdkabel an Autobahnenpannenstreifen, für zukünftiges induktives Laden von Fahrzeugen. Fehlende Infrastruktur, die die Nutzung erschwert.

glashaus
8
22
Lesenswert?

Förderhöhe?

ich nehme gerne ein Elektoauto und eine neue Heizung. Aber mit einer 50%igen Förderung. Ansonsten bleibe ich bei meinem zwei Jahre alte Öl Brennwertgerät und dem drei Jahre alten Schweden SUV.

Patriot
38
13
Lesenswert?

@glashaus: Genau für diese Einstellung werden sich die nächsten Generationen bei Ihnen und Ihresgleichen bedanken!

.

glashaus
2
19
Lesenswert?

patriot zum Nachdenken.

oder vielleicht eher bei den Holzlobbyisten, den Fluggesellschaften oder den Kreuzfahrtschiffsurlaubern.

Patriot
2
6
Lesenswert?

@glashaus: Ja, bei denen auch!

.

berndhoedl
6
42
Lesenswert?

ja fahrn wir alle mit dem Bus und Zug...

Ich bin für Umweltschutz und Naturschutz, leben mehr nach diesen Dingen als so manch Grüner/in, aber noch einmal....
Es werden hier Pseudo Aktionen gesetzt welche völlig schwachsinnig sind.

Ich bin geschäftlich angewiesen auf Auto und Flüge und kann nie und nimmer mit Bahn, Bus oder zu Fuss meiner Arbeit nachgehen.

Vorschlag an die Grünen/innen

1. streichts ab sofort alle Tiertransporte über 50k
2. Flugticket Mindest Preis 150Euro - egal wohin
3. Kontrollorgane welche im ländlichen Gebiet nach Heizungsmissbrauch forschen - Stichwort im Ofen verbrenn ich auch alte Schaltafeln und Mist im allgemeinen
4. Obst und Gemüse aus nicht EU Ländern wird mit 40% statt 20% Mw.besteuert (Stichwort warum Äpfel aus Brasilien wenn wir eines der größten europ. Apfelländer sind
5. warum Erdäpfel aus Israel oder Ägypten, wenn in Marchfeld Kartoffelfelder so weit das Auge reicht sind - auch 40% Mwst für Erdäpfel ausserhalb der EU
6. LKW rauf auf die Schiene - alles was möglich ist und nicht Österr. Transportunternehmen mit ukrainischen (Schein-) Firmensitz noch gleich besteuern als Österr. Transporteure mit österr. Firmensitz.....

Wenn das alles gemacht wird oder wurde - ja dann gibts wahrscheinlich noch genug effizientere Möglichkeiten.

Aber das geht schlecht, weil auf die starke LEH Lobby und Transportlobby trauen sich die Grün/innen nicht, sie machen lieber Pseudoaktionen und große Umwelt sowie Natur-und Tierschutz Aussagen.
Übrig bleibt der fleissige österr. Hakler....

X22
1
12
Lesenswert?

In vielen Punkten kann ich ihnen zustimmen jedoch habe ich auch Einwände. Von der Ausgangssitutaition haben wir ähnlichen Bedarf, den man mit Bus und Bahn nicht abdecken kann, jedoch glaube ich sind wir in der Gesamtheit eine Minderheit, eine Ausnahme in beruflicher Hinsicht, warum soll man dieses explizit Ansprechen, man könnte es wirtschaftlicher Sicht nie mit öffebtlichen Verkehrsmitteln umsetzen, es geht um die Masse, die im Regelfall nur einen bestimmte Route haben (Zb. Grazpendler).

Genauer auf die Pkte. 1-6 eingehen will ich nicht, sehe ich zum großen Teil auch so, nur was können die Grünen real bewirken, sie können Teilansätze durchsetzen (zB. Schlachtung in anderen Ländern erschweren, verhindern), Step by Step können sie ins Gespräch bringen, zum politischen Thema werden lassen, abschaffen, ändern können sie schwer etwas, dafür fehlt ihnen einfach die Macht, die Macht in Österreich, in den anderen Ländern und in der EU, sie haben auch nicht die Lobby die dahinter steht, die Övp, bzw. die wirtschaftsaffinen Parteien werden von diesen Lobbyistensystem gelenkt, beeinflusst, die könnten auch handeln, da sie ja an den Machtstellen sitzen, da sie zumTeil die Lobbyisten in eigenen Reihen sitzen haben, kann man sich ausmalen, wie so ein Systemchange ablaufen wird.
Und ganz nüchtern betrachtet, keine radikale Lösung hätte in jetzigen Zeit eine Chance, jahrzehntelange Rechtsstreitereien wären die Folge, da der Kläger und der Angeklagte aus dem selben Viertel kommen. Unterwandern der Machtverhältnisse durch Wahlverhalten, Auferlegung von Haftungen, sprich empfindliche Strafzahlungen für das nichteinhalten oder nicht erreichen von Zielen, treffe diesen Lobbyismus härter, wer zahlt schon gerne Milliarden an die, wenn sie keine Wirkung erzielen.
Was kann der Konsument ändern, wie bringt er die Konzerne zum Umdenken, welchen Einfluss hat er auf die Politik, welch kleines Rädchen sind die Grünen

berndhoedl
1
12
Lesenswert?

@x22

Graz Pendler hätte ich nicht gemeint - ich meinte Personen welche einfach zu Geschäftspartnern fahren/fliegen müssen, was nicht per viedeokonferenz geht oder einfach mit Öffis zu machen ist.
Hingegen muss man sich anschauen was sich in einer SCS oder in Seiersberg abspielt - Stichwort gema Shopping schauen. Wenn man einen Großeinkauf tätigt oder sperriges einkauft - alles klar, deswegen sind wir mobil, aber müssen 10.000e jedes WE „shoopen“ fahren nur um sehen oder gesehen werden? das würde mit Öffis auch suoer funktionieren.
Zu allen anderen Dingen, gebe ich zu, nicht einfach aber auch nicht unmöglich - Stichwort EU Recht, etc....
Aber für was haben die Grünen geworben, für was stehen sie?
Ich empfinde es so; die Grünen sind um nichts besser als alle Anderen, jedoch alle Anderen stehen wenigstens zu ihren Lobbys und verteidigen diese :
SPÖ die Gewerkschaft und Arbeiterrechte
ÖVP den Wirtschaftsbund und Industriellenvereinigung
FPÖ die akademischen Verbindungen und neuerdings auch die Arbeiterschicht
Nur die Grünen proklamieren zwar dies Dinge die ich ansprach, aber schlussendlich ziehen sie den Weg des geringsten Widerstands vor nur um an dr Macht zu bleiben und machen PseudoKlimaschutz und Tierschutz - fällt mir gar nichts ein, wo die Grünis hier punkten....
Apropos 50km Regelung für Schlachttier transporte - das ist ganz einfach durchzuziehen und eine österreich-eigene Kennzeichnungspflicht auch - Stichwort geboren und geschlachtet in Österreich - wo Aufzucht..?

X22
1
2
Lesenswert?

Graz Pendler hätte ich nicht gemeint

Ist ja nur ein Bsp. für die große Menge, bei über 100.000 täglichen Fahrten für G und GU kann man sich schon Gedanken über vernünftige Verbindungen machen.
Wohin ich ihnen bei der Lobby der Grünen widerspreche, die Lobby der Grünen sind die Wähler, sind NGOs, sind Initiativen, da steckt keine Cashcow dahinter, die Grünen sind eine Bürgerbewegung, da stehen keine Organisationsstrukturen dahinter, es ist ja im großen ein Wunder, dass sie so ein große Menge an Wählern überzeugen konnte, zum Teil geschuldet den Versäumnissen der zwei großen Parteien, sie können diese mit Lösungen auf dem silbernen Tablett servieren, die Großen bräuchten nur zugreifen und handeln, dort wo die Möglichkeiten bestehen setzen sie auch die Initiativen, sieht man auf regionaler Ebene, auf der großen Bühne der Mächtigen sinds nicht mehr als Zaungäste.
Wie kann mans ändern?
Wählt Grün, welche Alternativen hat man, wenn die die's tun sollten nicht machen oder besser gesagt, wollen tuns schon, ankündigen auch, nur wenn man die Vorgaben Anderer auch erfüllen soll (muss!), bleibt es auf der Strecke bzw. wird ein Kompromiss präsentiert, der zwar in Leuchtbuchstaben als Erfolg verkauft wird, jedoch bei genauerer Betrachtung, hinter der Lichterfassade nur ein Sandkorn des präsentierten Leuchtturms findet, Bsp. Plastikverordnung

wjs13
4
12
Lesenswert?

Autokauf zu subventionieren, auch die elektrischen, die in Summe genauso klimaschädlich sind und darüberhinaus auf Sklavenarbeit basieren, ist ökologischer und ökonomischer Unsinn

Und beim Hausbrand fallen ihnen die (Grün-)üblichen Verbote ein, statt PV-Installationen und andere alternative Heizformen zu unterstützen. Sie sollten wenigstens die hirnbefreite Abschaffung der Sonderausgaben dafür und für die thermische Isolierung der Häuser zurücknehmen. Die KELAG errechnete für meine PV-Anlage 11 Jahre Amortisationszeit, also 1 Jahr länger als die übliche 10-jährige Lebensdauer von technischem Gerät. Bei PV kommt noch dazu, daß die Solarzellen immer effizienter werden und man wahrscheinlich schon nach 5 Jahren einen Wechsel überlegt.

melahide
5
10
Lesenswert?

Ihr

Smartphone basiert dann auch auf Sklavenarbeit. Oder ihr Laptop! Oder ihr Nestle-Müsli! Oder ihr ...

FB4
2
19
Lesenswert?

Fragen

Ich bin kein Gegner der Erneuerung und auch für Klimaschutz, aber
1) haben wir die Infrastruktur um die Fahrzeugen alle zu laden????
2) was passiert mit den Batterien, da hatten wir doch die Diskussion über die Lagerung alter Batterien und der giftigen Inhalten????
3) die Gewinnung von Lithium usw.????
4) Wer wird das alles, dass wir jetzt bekommen bezahlen????
Ich höre immer nur von geben und wir werden!!!!

Und ich weiß, dass auch die Frau Ministerin einmal nicht mehr hiersein wird, aber die Schulden bleiben!!!!
Alles nicht so einfach!

X22
1
3
Lesenswert?

1 es gibt ja verschieden Wege in die Richtung Umweltschutz und egal ob sie ein Haus bauen oder Infrastruktur dafür aufbauen, sie müssen irgendwo beginnen um ans Ziel zu kommen
2, 3 ist so wie bei Pkt 1, Anfangen, Lösungen finden, umsetzen, verschieden Wege werden auch hier zu einem Ziel führen müssen
4 Einfach gesagt wir, das tun wir ja jetzt auch schon, Milliarden an Förderungen werden vergeben, für Produkte die wir benötigen, verbrauchen und somit auch bezahlen (manchmal mit und manchmal ganz ohne Förderung) und Milliarden die in die Infrastruktur fließen.
Durchdacht und richtig umgesetzt ändert sich im Grunde wenig, das wichtigste ist die Erhaltung unsere Umwelt, die Grundlage unseres Lebens für die Zukunft

 
Kommentare 1-26 von 34