AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bergretter suchten vergeblichFreerider setzten Notruf ab und fuhren dann selbst ins Tal

Die Snowboarder aus Tschechien fuhren nachdem sie einen Notruf abgesetzt hatten selbstständig ins Tal, ohne den Helfern Bescheid zu geben.

"Sinnloser" Einsatz für die Bergretter im Pinzgau © (c) APA/BERGRETTUNG SALZBURG (BERGRETTUNG SALZBURG)
 

Nachdem drei Freerider am Samstag im verschneiten Gelände in Leogang (Pinzgau) einen Notruf abgesetzt hatten, haben 20 Bergretter mehrere Stunden vergeblich nach den offenbar in Not geratenen Tschechen gesucht. Wie sich am Abend herausstellte, waren die Snowboarder bereits selbstständig ins Tal gefahren. Die Einsatzkräfte hatten sie aber erst informiert, als sie schon in der Unterkunft waren.

Bei Sturz verletzt

Kurz nach 14.00 Uhr rückten die Bergretter der Ortsstelle Leogang aus, um die Snowboarder zu suchen. Wie die Salzburger Bergrettung am Sonntag in einer Aussendung informierte, waren die Freerider im Leoganger Skigebiet in einen Tiefschnee-Hang gefahren und konnten nicht mehr weiter. Ein Freerider hatte sich bei einem Sturz offenbar verletzt.

Während des Suchfluges mit einem Hubschrauber wurden die drei Wintersportler geortet. Laut Bergrettung deuteten sie mit Handzeichen an, dass sie Hilfe benötigten. Da nun ihr Standort auf rund 1.600 Metern Seehöhe in der Nähe eines Liftes bekannt war, drehte der Hubschrauber ab und die Bergretter stiegen zu den Tschechen auf.

Doch die Snowboarder waren plötzlich unauffindbar. "Wir haben mehrere Stunden nach ihnen gesucht", schilderte der Ortsstellen- und Einsatzleiter der Bergrettung Leogang, Johann Embacher. Die Suche wurde in der Dunkelheit mit Stirnlampen fortgesetzt. Um 17.30 Uhr leitete das Rote Kreuz der Bergrettung eine Nachricht der Tschechen weiter, wonach sie sich bereits in ihrer Unterkunft befinden würden.

Sinnlose Suchaktion

"Für die Bergrettung ist es unverständlich, warum die Freerider ihre Entscheidung, doch selbstständig abzufahren, nicht den Einsatzkräften sogleich mitgeteilt haben", hieß es. Die Wintersportler hätten die mühsame, aufwendige, teils gefährliche und letztendlich sinnlose Suchaktion verhindern können. Embacher appellierte deshalb an all jene, die einen Notruf absetzen und sich dann doch aus eigener Kraft ins Tal begeben, die Einsatzkräfte darüber unverzüglich zu informieren. Die Freiwilligen Helfer würden sich bei der Suche nach Verirrten und Verunfallten im alpinen Gelände immer wieder auch selbst Gefahren aussetzen, gab der Bergretter zu bedenken.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

fortus01
0
16
Lesenswert?

Diese drei absoluten

Intelligenzbolzen sofort zur Kasse bitten, um den Schaden wenigstens ein bißchen zu minimieren.
Für solche Aktionen und ähnliche Fälle muss es in Zukunft Strafen geben, sonst checken es diese Bli..birnen vermutlich nie!

Antworten
lenkradl
2
17
Lesenswert?

proleten

keine rechnung . keine 3 vaterunser . eine auskühlzelle .für tage würde genügen um Nachahmer zu reduzieren

Antworten
heku49
7
37
Lesenswert?

Mit jeder Skikarte einen Rettungsbeitrag kassieren incl. Unfallversicherung.

Tausende BergretterInnen riskieren oft ihr Leben....ohne dafür einen Euro zu bekommen. Und viele Einsätze entstehen in Folge von Jux und Tollerei...und zu viel an Alkohol!

Antworten
ichsags
1
104
Lesenswert?

Rechnung schicken ...

... diesen ganzen hirnlosen Idioten ist nur mit tiefen Griff ins Geldtascherl beizukommen... wieso gibts da eigentlich noch immer keine gesetzliche Handhabe??

Antworten
checker43
0
46
Lesenswert?

Die

Bergrettung verrechnet ihre Bergungsgeinsätze.

Antworten
ratschi146
1
7
Lesenswert?

hoffentlich,

für solche Aktionen mit den Faktor 10 multipliziert...

Antworten