AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Großbrand in HallstattHolzdächer begünstigten Ausbreiten der Flammen

Feuer brach in einer Holzhütte am Seeufer aus und griff auf eine weiteren Schuppen sowie zwei Wohnhäuser über. Ein Feuerwehrmann wurde schwer verletzt. Der Bürgermeister möchte künftig auf Blechdächer setzen.

Großbrand in Hallstatt
Großbrand in Hallstatt © (c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)
 

Großbrand im Weltkulturerbe-Ort Hallstatt: In den frühen Morgenstunden brach aus noch unbekannter Ursache in einer Holzhütte am See ein Feuer aus, das sich auf drei weitere Gebäude ausbreitete. Acht Feuerwehren waren mit 109 Mann im Einsatz, um 12.30 Uhr konnte dann "Brand aus" gegeben werden. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten schwer verletzt.

Insgesamt standen zwei Holzhütten am Seeufer und zwei Häuser in Flammen. Warum die Holzhütte am Seeufer des Weltkulturerbe-Orts gegen 3.30 Uhr zu brennen begann, ist noch unklar. "Die Brandsachverständigen sind noch im Einsatz", sagte Johannes Pichler von der Freiwilligen Feuerwehr Hallstatt zur APA.

Angrenzende Gebäude beschädigt

Das Feuer soll von der Holzhütte auf eine weitere Hütte und schließlich auch auf zwei Wohnhäuser auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Seestraße übergegriffen haben. Die Nachbarn entdeckten den Brand und alarmierten sofort die Feuerwehr. Die beiden Holzhütten brannten komplett nieder. "Da Hallstatt sehr eng bebaut ist, sind auch die angrenzenden Häuser schwer beschädigt", sagte Pichler. Auch ein Auto wurde zerstört berichtete die Polizei.

Großbrand in Hallstatt: Florianis retten Weltkulturerbe

Großalarm im (ober)österreichischen Kleinod Hallstatt: Ein Feuer dürfte von einer Holzhütte am Seeufer auf weitere Hütten und schließlich auch auf zwei Wohnhäuser auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Seestraße übergegriffen haben.

(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)

Insgesamt acht Feuerwehren waren im Einsatz, um das Schlimmste zu verhindern.

(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)

Im Ortszentrum von Hallstatt steht Holzhaus an Holzhaus, ist die Gefahr eines Ausbreitens des Brandes ist deshalb enorm.

(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)

Die Bewohner der beiden abgebrannten Häuser seien mit "einem Schrecken davongekommen", hieß es seitens der Feuerwehr.

(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)

Eine Einsatzkraft wurde bei den Löscharbeiten aber verletzt.

(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)

Warum das Feuer gegen 3.30 Uhr in dem Schuppen in dem Weltkulturerbe-Ort ausgebrochen ist, war zunächst Gegenstand der Ermittlungen

(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)

Am Vormittag war die Gefahr dann zum Glück gebannt, die Schäden sind beträchtlich.

(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)

Klicken Sie sich durch weitere Fotos aus Hallstatt...

(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)
(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)
(c) APA/THOMAS BRUCKENBERGER (THOMAS BRUCKENBERGER)
(c) APA/THOMAS BRUCKENBERGER (THOMAS BRUCKENBERGER)
(c) APA/THOMAS BRUCKENBERGER (THOMAS BRUCKENBERGER)
1/12

Die Bewohner der Häuser sind unverletzt geblieben. Aber bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann schwer und wurde von der Rettung in das Salzkammergut Klinikum Bad Ischl eingeliefert.

Das Haus neben den abgebrannten Hütten wird abgerissen werden müssen, möglicherweise auch eines der Wohnhäuser: Das kalkhaltige Mauerwerk war durch das Wasser stark beschädigt worden, so der Bürgermeister Alexander Scheutz (SPÖ). 

Die Brandstelle wird nun weiter von zwei Feuerwehrleuten beobachtet, sagte der Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr. Die Hallstatt-Landesstraße L548 bleibt für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr komplett gesperrt. Der Bürgermeister rief Touristen dazu auf, den Ort dieses Wochenende nicht zu besuchen, um die Ermittlungen und Aufräumarbeiten nicht zu behindern.

Problematische Holzdächer 

Die Holzdächer hätten das schnelle Übergreifen des Brandes begünstigt, so Scheutz. Für diese ortstypische Bauweise hätte es bis vor Kurzem sogar Förderungen gegeben. „Man sollte nicht derart auf Holzdächer drängen“, so Scheutz, der – um solche Brände künftig zu verhindern – vermehrt auf Blechdächer setzen möchte.

(c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)
Bürgermeister Alexander Scheutz © (c) APA/FOTOKERSCHI.AT (FOTOKERSCHI.AT)

10.000 Besucher pro Tag

Die idyllische Lage am See und die vielen historischen Gebäude machen Hallstatt zu einem Tourismus-Anziehungspunkt im Salzkammergut. Knapp 150.000 Nächtigungen verzeichnete die 750-Einwohner-Gemeinde im Jahr 2018. Hinzu kommen noch die vielen Tagestouristen, die den Ort besuchen. Pro Jahr finden sich rund eine Million Besucher aus aller Welt ein. An manchen Tagen drängen sich fast 10.000 Besucher durch die engen Gassen zwischen Berg und See. Eine Menge, die dem Ort zuviel wird – Hallstatt will die Touristenflut künftig eindämmen.



 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

IlMaestroEder
3
12
Lesenswert?

schlimm

sehr schlimm wie viele meinen ihren Senf abgeben zu müssen.

Antworten
leTal
7
1
Lesenswert?

bedauernswert

sehr bedauernswert

Antworten
jaenner61
19
1
Lesenswert?

fürchterlich

sehr fürchterlich

so, und jetzt hätte ich auch gerne so viele daumen nach oben, wie der eintrag: schlimm / sehr schlimm!

Antworten
cathesianus
7
19
Lesenswert?

Ja, schlimm!

Aber genauso schlimm ist ein Brand im Möll-, Drau- oder Gailtal, von dem das übrige Österreich allerdings keine Notiz nimmt....

Antworten
krase100
6
7
Lesenswert?

Kann nut einer sagen...

der anscheinend noch nie in Hallstatt war und sich die bauliche Situation dort mal angesehen hat.

Antworten
brosinor
5
14
Lesenswert?

Schlimm

Sehr schlimm!

Antworten
jaenner61
13
5
Lesenswert?

ja, aber das....

stand mehr oder weniger schon im artikel.

Antworten