AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Südföhn nahtEs wird wieder milder - aber die Wolken bleiben

Dank eines Südföhns prognostizieren die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik um die 20 Grad plus.

© (c) Jürgen Fuchs Jürgen
 

Es wird wieder milder. Dank eines Südföhns prognostizierten die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) für die kommenden Tage Höchsttemperaturen von 20 Grad und darüber. Die Sonne wird sich dabei allerdings nur sporadisch zeigen.

Freitag

Am Freitagvormittag trocknen die meisten Nebelfelder rasch ab und die Sonne setzt sich durch, nur im Südosten können Nebel und Hochnebel deutlich hartnäckiger bleiben. Viel Sonnenschein und nur dünne Wolkenschlieren hoch am Himmel werden dann in den meisten Landesteilen erwartet. Allerdings ziehen am Nachmittag in den Westen zunehmend dichtere Wolkenfelder, und in Vorarlberg können ein paar Regentropfen fallen. Der Wind kommt schwach bis mäßig, gebietsweise im Osten sowie im Bergland auch lebhaft aus Ost bis Süd. Die Frühtemperaturen liegen bei minus vier bis sieben Grad, die Tageshöchsttemperaturen je nach Nebel und leichter Föhnunterstützung bei sechs bis 16 Grad.

Samstag

Am Samstag treffen wieder deutlich mildere Luftmassen bei uns im Alpenraum ein. Immer wieder ziehen aber Wolkenfelder durch und folglich scheint die Sonne nicht ganz ungestört. Oft kompakt sind die Wolken im Südwesten des Landes. Im Westen und Nordwesten ist anfangs etwas Regen möglich, bevor sich an der Alpennordseite leichte Föhnwirkung einstellt. Der Wind weht schwach bis mäßig, entlang der föhnigen Alpennordseite sowie im Osten auch lebhaft aus Südost bis Südwest. Die Frühtemperaturen erreichen minus eins bis zehn Grad, die Höchsttemperaturen meist acht bis 15 Grad, mit Föhnunterstützung aber mit 16 bis 22 Grad.

Sonntag

Südlich des Alpenhauptkammes regnet es am Sonntag aus dichten Wolken verbreitet und im Grenzgebiet zu Italien zum Teil auch intensiv. Chancen auf Sonnenschein gibt es keine. Nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten gibt es hingegen ein Wechselspiel aus Sonnenschein und dichten Wolken, die vereinzelt leichten Regen bringen, meist jedoch nur am Alpennordrand. Der südliche Wind weht im Osten und in den Föhnstrichen lebhaft bis stark, abseits davon meist nur schwach bis mäßig. Die Temperaturen steigen von vier bis 13 Grad tagsüber dann auf elf bis 20 Grad.

Montag

Auch der Montag startet mit dichten Wolken, die zunächst auch noch verbreitet Regen bringen. Die Schneefallgrenze liegt um 1.800 Meter. Während im Westen bereits am Vormittag der Niederschlag immer öfters Pausen einlegt und die Wolkendecke langsam auflockert, bleiben die Wolken weiter im Osten und Südosten bis weit in den Nachmittag hinein dicht. Hier regnet es außerdem noch bis über Mittag verbreitet. Danach lässt jedoch auch hier der Niederschlag langsam nach. Der Wind kommt aus Südwest bis Nordwest und weht schwach bis mäßig. Alpennordseitig frischt nachmittags Südföhn auf. Die Temperaturen liegen in der Früh zwischen fünf und 13 Grad. Bis zum Nachmittag werden neun bis 16 Grad erreicht.

Dienstag

Am Dienstag stauen sich südlich des Alpenhauptkammes dichte Wolken und es regnet verbreitet zum Teil auch kräftig. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 2.000 und 2.500 Metern. Nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten gibt es hingegen einen Wechsel aus Sonnenschein und dichteren Wolken. Von ein paar Regentropfen abgesehen bleibt es jedoch trocken. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Südost bis Südwest. Alpennordseitig bläst Südföhn. Von einem bis zehn Grad in der Früh steigen die Temperaturen tagsüber auf neun bis 19 Grad.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren