AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

In WienStreit um Platz auf Schaukel: Drohung mit Messer

Der alkoholisierte Täter wurde festgenommen. Er hatte 2,28 Promille.

THEMENBILD: POLIZEI / EINSATZEINHEIT ´TAURUS´
(Sujet) © (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Ein 43 Jahre alter Mann ist am Sonntagabend in Wien-Favoriten mit Jugendlichen wegen des Platzes auf einer Schaukel in Streit geraten. Er soll die Teenager mit zwei Messer bedroht haben. Sein 19 Jahre alter Sohn nahm ihm diese ab und warf sie ins Gebüsch. Der Türke hatte 2,28 Promille. Er wurde festgenommen, sein Sohn angezeigt, berichtete die Polizei am Montag.

Kurz vor 22.30 Uhr gerieten die Beteiligten am Spielplatz des Mehrparteienhauses in der Neilreichgasse aneinander. Die Jugendlichen - alle älter als 16 Jahre - hatten sich in der Nähe bei einer Tankstelle Getränke besorgt und wollten diese, wie schon oftmals zuvor, am Spielplatz trinken. Warum der 43-Jährige ihren Platz auf der Schaukel haben wollte, blieb unklar, sagte Polizeisprecher Markus Dittrich.

Nach einem ersten Streit entfernte sich der Mann, kam aber wenig später mit den zwei Küchenmessern bewaffnet zurück und bedrohte die Jugendlichen. Diese verständigten die Polizei. Sein Sohn wollte ihm helfen, nahm ihm die Messer weg und warf sie in ein Gebüsch. Die Beamten konnten sie wenig später sicherstellen. Der 43-Jährige wurde festgenommen, ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Eine Einvernahme war aufgrund seiner hohen Alkoholisierung zunächst nicht möglich. Der 19-Jährige wurde wegen versuchter Beweismittelunterdrückung angezeigt.

Kommentare (8)

Kommentieren
ichbindermeinung
0
1
Lesenswert?

hohe Geldstrafen fürs Messermitführen

es sollten ganz hohe Geldstrafen fürs unbegründete Messermitführen im öffentl. Raum eingeführt werden so ab 500 aufwärts

Antworten
Mein Graz
1
0
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Wie soll "Messer" definiert werden, zählt da ein Taschenmesser auch dazu oder fangt das erst bei einem Feststellmesser oder Fleischermesser an? Und wer wird mit den Kontrollen beauftragt?
Ein Gesetz, eine Vorschrift ist nur so gut, wie es/sie durchgeführt werden kann.

Antworten
HB2USD
0
2
Lesenswert?

Schon wieder

ein "Mann"

Antworten
Mein Graz
2
0
Lesenswert?

@HB2USD

Naja, nachdem die weitaus überwiegende Anzahl der Täter männlich ist, ist das ja kein Wunder.
Ich konnte zwar keine österreichische Statistik finden, allerdings eine aus Deutschland, veröffentlicht 2019:
"92 Prozent der Täter waren männlich, 8 Prozent weiblich."
Und: der häufigste Vorname der Täter war Michael, gefolgt von Andreas und Sascha...

Antworten
Mein Graz
0
0
Lesenswert?

Nachtrag:

In Österreich sind bei etwa 12% der angezeigten schweren Verbrechen die Täter weiblich.

Antworten
Sam125
1
5
Lesenswert?

Warum laufen diese Typen überhaupt mit einem Messer

herum? Das ist etwas, was ich überhaupt nicht verstehen kann und will!Daher wundert es mich auch nicht mehr, wenn es zu so vielen Messerstechereien kommt! Ihr Testosteron gesteuerten Vollidioten lasst wenigstens eure Messer daheim, denn auch ein Umgang mit einem Messer verlangt einen Grundverstand, doch denn habt ihr Messerträger anscheinend nicht im Hirn, sondern in der Hose abgegeben!

Antworten
Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@Sam125

Grundsätzlich richtig, in diesem Fall aber falsch.
Der Täter ging weg, holte die Messer und kehrte zurück.

Antworten
Sam125
0
0
Lesenswert?

Mein Graz, danke für die Richtigstellung!

Aber,dann ist es eigentlich nur noch trauriger, wenn Menschen auch noch nach Hause gehen und ein Messer holen, um dann Mitbürger damit zu bedrohen, oder sie damit sogar verletzen, oder zu töten versuchen!Bitte, wo bleibt da wirklich der ganz normale Menschenverstand!?

Antworten