AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Teurer SchulstartWo es günstige Schulsachen gibt

Um armutsbetroffene Personen hier zu unterstützten, bietet die Caritas in Wien wieder gebrauchte Schulsachen an.

© (c) APA/GERALD MACKINGER (GERALD MACKINGER)
 

Der Start in ein neues Schuljahr ist für viele Familien auch eine finanzielle Belastung. Um armutsbetroffene Personen hier zu unterstützten, bietet die Caritas in Wien wieder gebrauchte Schulsachen an. In den Second-Hand-Läden Carla-Nord in Floridsdorf und Carla-Mittersteig in Margareten können bis zum 7. September Schultaschen, Stifte, Federschachteln oder auch Schultüten erstanden werden.

Letztere gibt es schon ab drei Euro, Schultaschen ab fünf Euro. Auch Lineale, Turnbeutel, Mappen, Pinsel oder Malkästen sind günstig zu haben, genauso wie brandneue Hefte, die dank Firmenspenden in zahlreichen Formaten vorhanden sind. Wer Kleidung für die Kids oder Schreibtische sucht, wird in den Carla-Lagern ebenfalls fündig.

Bis zu 250 Euro teuer

Bei der Caritas wird auf eine aktuelle Erhebung der Arbeiterkammer verwiesen, wonach eine gefüllte Schultasche bis zu 250 Euro kosten kann. Das werde oft zur Herausforderung, wie der Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien, Klaus Schwertner, bei einem Pressetermin am Mittwoch im Carla-Lager in Margareten betonte: "In Wien leben laut aktuellsten Zahlen 129.000 Kinder und Jugendliche in einkommensarmen Haushalten. Jedes dritte Kind ist betroffen."

Der Andrang sei bereits zum Auftakt der Aktion groß, hieß es. Die Caritas appellierte darum an die Wiener, weiterhin gut erhaltene Schulsachen vorbeizubringen. Zugleich werden auch Freiwillige für die "Lerncafes" der Caritas gesucht. Dort werden Kinder kostenlos betreut, wobei etwa Hilfestellung bei den Hausaufgaben geleistet wird. Österreichweit gibt es 54 derartige Einrichtungen.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
erstdenkendannsprechen
0
9
Lesenswert?

paar tipps für einen günstigen schulstart aus eigener erfahrung:

das halbe, das die kinder für die schule bekommen (von oma/opa, onkel, tanten, nachbarn usw.) ist ramsch. vorher mit denen ausreden, was die kinder wirklich brauchen.
stifte, federpennal, rucksack, ... aus dem vorjahr können weiterverwendet werden. eine gute schultasche geht bis zur 4. klasse (nur weil dann alle einen "cooleren" rucksack haben, heißt das nicht, dass sie ihn brauchen (und schont die umwelt).
wie viele garnituren hosen braucht das kind? in wirklichkeit nur zwei. eine hose kann leicht drei tage getragen werden (wenn sie schmutzig ist, muss sie eh gewaschen werden).
viel kann man sich leihen/von älteren geschwistern/verwandten verwenden (zb. die geo-zeichenbretter)
muss es ein werkkoffer/zeichenkoffer sein oder tut es eine (ev. bemalte) schuhschachtel?
viele dinge (zb. ein malbecher aus hartplastik) sind unnötig. ein normaler becher (wir nehmen die vom cottage cheese, stehen besser) ist ausreichend zum malen
nicht alles, was angeboten wird, ist nötig. wir halten unseren schulstart von anfang an verhältnismäßig günstig (im vergleich zu dem, was man hier liest) und unsere kinder haben alles was sie brauchen und sind auch keine "außenseiter" deswegen. machen ja viele so.

Antworten