AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Brand in Wiener Hotel Feuer ist in Sauna ausgebrochen

Fünf Menschen mit Rauchgasvergiftung - niemand schwer verletzt. Nun ermittelt die Brandgruppe des Wiener Landeskriminalamtes.

Evakuierte Hotelgäste
Evakuierte Hotelgäste © (c) APA/SONJA HARTER (SONJA HARTER)
 

Das Feuer im Keller des Novotels in Wien-Leopoldstadt am Freitagabend ist in der Sauna ausgebrochen. Laut Polizeisprecher Harald Sörös wurde ein Gegenstand am Ofen abgestellt. Ob dies absichtlich oder unabsichtlich geschah, werde nun ermittelt, sagte er am Samstag. Die Brandgruppe des Wiener Landeskriminalamtes hat ihre Arbeit aufgenommen.

Bei dem Feuer wurden fünf Personen leicht verletzt, unter ihnen befanden sich drei Mitglieder der Wiener Berufsfeuerwehr. Vier der Verletzten wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Gegen 20.30 Uhr wurde "Brand aus" gegeben. Die Aufräumarbeiten dauerten gegen 22.15 Uhr aber noch an.

Der Brand brach am früheren Abend aus. Das Hotel in der Aspernbrückengasse wurde laut Gerald Schimpf, Sprecher der Berufsfeuerwehr vorsorglich evakuiert. Die Feuerwehr löste Alarmstufe 2 aus und war mit rund 60 Mann an Ort und Stelle. Auch die Berufsrettung rückte mit einem Großaufgebot an. Laut deren Sprecher Daniel Melcher waren 14 Fahrzeuge im Einsatz, darunter auch Teile des Katastrophenzuges.

Fünf Verletzte

Es waren fünf Verletzte zu beklagen, so Melcher. Drei von ihnen waren Feuerwehrleute. Während ein Atemschutztrupp im Keller bei der Bekämpfung des Feuers eingesetzt war, kam es zu einer Durchzündung, sagte Schimpf der APA. Dabei erlitt ein Feuerwehrmann leichte Verbrennungen, ein weiterer eine leichte Rauchgasvergiftung. Ein dritter wurde am Bein verletzt.

Dazu wurde Melcher zufolge eine 30-jährige Frau - sie war Hotelgast - mit einer leichten Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Ein 61-jähriger Mann klagte über Schmerzen. Vier der fünf Verletzten wurden in ein Krankenhaus eingeliefert, schwere Blessuren trug aber niemand davon.

Große Hitzeentwicklung

Unterdessen dauerte die Bekämpfung des Feuers an. Schimpf zufolge machte den Feuerwehrleuten die große Hitzeentwicklung zu schaffen. Der Keller hatte keinen Abzug, deshalb wurde es sehr heiß. "Es geht langsam voran", sagte Schimpf. Man habe die Flammen aber unter Kontrolle. Gegen 20.30 Uhr wurde "Brand aus" gegeben. "Danach waren es noch Nachlöscharbeiten."

Die Aspernbrückengasse war laut Polizei während des Einsatzes gesperrt. Gegen 22.15 Uhr wurde noch aufgeräumt und das Gebäude gelüftet. Das Hotel selbst wurde gereinigt und konnte nach Abschluss dieser Arbeiten wieder benutzt werden. Den Gästen wurden aber auch Ersatzquartiere angeboten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.