AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlimawandelDer leise Abschied vom Schnee in den Alpen

Das Expertenforum "Klima.Schnee.Sport" warnt in einem Positionspapier vor drohendem Schneemangel in den Alpen. Ausnahme-Winter wie heuer ändern wenig am langjährigen Trend.

TIROL: ER�FFNUNG DER SKISAISON AM RESTERKOGEL
Schnee aus Depots und Schneekanonen wird immer wichtiger © (c) APA/EXPA/STEFANIE OBERHAUSER (EXPA/STEFANIE OBERHAUSER)
 

Der Klimawandel wird Auswirkungen auf den Wintersport in den Alpen haben. Vor allem wird es weniger Schnee geben, und das betrifft vor allem die Schneebedeckung im Spät- und im Frühwinter. Das stellte nun das Expertenforum "Klima.Schnee.Sport" in einem Positionspapier fest, das die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) - selbst Mitglied des Forums - am Donnerstag veröffentlichte.

Das Expertenteam von 14 Klima- und Sportforschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erarbeitete das Papier, das den aktuellen Forschungsstand zum Thema "Wintersport und Klimawandel" zusammenfasst und gesicherte Erkenntnisse sowie Wissensdefizite definiert. Aus Österreich waren neben der ZAMG das Institut für interdisziplinäre Gebirgsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, das Institut für Geographie der Uni Innsbruck und das Schneezentrum Tirol am Management Center Innsbruck beteiligt.

Alle Jahreszeiten betroffen

Unter anderem waren sich die Experten einig, dass die Jahresmitteltemperatur im Alpenraum und in den Mittelgebirgen bis zum Ende des Jahrhunderts um mindestens weitere zwei Grad Celsius steigen wird. Die Zunahme der Temperatur betrifft alle Jahreszeiten. Nur durch Umsetzung von tief greifenden Maßnahmen zur Emissionsreduktion, wie im Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 vorgesehen, kann dieser Wert unterschritten werden.

Dabei ist der Klimawandel für den Wintersport in seiner touristischen und spitzensportlichen Ausprägung unauflöslich verbunden mit veränderten Rahmenbedingungen und Unsicherheiten, stellten die Forscher fest. "Als Folge der Erwärmung wird die für den Schneesport geeignete natürliche Schneedecke langfristig, bis 2100, bis in mittleren Lagen im Alpenraum und in den Mittelgebirgen weiter zurückgehen", sagte Marc Olefs, Leiter der Abteilung Klimaforschung an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

"Dabei verkürzt sich die Dauer der Schneebedeckung im Spätwinter um Wochen, etwas weniger stark auch im Frühwinter. Die eigentlichen wintertouristischen Kernmonate Jänner und Februar sind geringer betroffen. In diesem Zusammenhang ändern sich ebenfalls die klimatologischen Rahmenbedingungen für die technische Schneeerzeugung. Anzahl und Dauer der potenziellen Zeit für künstliche Beschneiung werden sich verringern", erläuterte der Forscher.

Klimavariabilität überlagert Trend

Aussagen zur nahen Zukunft (bis 2050) sind dem Forum zufolge schwieriger zu treffen, denn die zum Teil hohe natürliche Klimavariabilität überlagert den langfristigen Trend. Diese starken Schwankungen können den auch bis 2050 stattfindenden allmählichen Anstieg der mittleren Temperatur markant überlagern. "Die Kombination aus Variabilität und kontinuierlicher Erwärmung führt jedoch dazu, dass es immer wieder neue Temperaturmaxima geben wird. Beim Niederschlag ist die Variabilität besonders hoch und es lassen sich daher auch derzeit nur schwerlich klare Trends ausmachen.", sagte Olefs.

Gleichzeitig entwickle sich das System Wintersport, auf das der Klimawandel einwirkt, mit seinen Produkten und Angeboten fortlaufend weiter, so die Forscher. Wintersportverbänden, Wintersportorten, Bergdörfern und Seilbahnbetreibern bietet sich auf dieser Basis die Chance, sich aktiv an der gesamtgesellschaftlichen Herausforderung "Klimawandel" mit entsprechenden Maßnahmen zur Anpassung an die Folgewirkungen und Minderung der Treibhausgas-Emissionen zu beteiligen. "Zur Sicherung und Weiterentwicklung des Wintersports werden technologische, organisatorische Innovationen und Diversifikation der Angebote nötig sein", hieß es in der ZAMG-Aussendung. So müsse die Nutzung erneuerbarer Energien gestärkt und die Energie- und Ressourceneffizienz in allen Sektoren des Wintersports gesteigert werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dude
4
14
Lesenswert?

Dabei hat der FIS Präsident Gianfranco Kasper...

... erst vor 14 Tagen gesagt, daß der Klimawandel wissenschaftlich nicht nachgewiesen ist. Der muß es ja wissen....

Antworten
hbratschi
11
26
Lesenswert?

so ein unsinn

die wirklichen auskenner wie trump und strache erzählen uns doch ganz was anderes...

Antworten
gerbur
7
16
Lesenswert?

Strache ist sich aber nicht

mehr ganz sicher, seit er in einer seiner Zimmerecken 90 Grad gemessen hat.

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
6
14
Lesenswert?

Dann halt keine FIS Schiweltcups und Co

kein Wintertourismus .. keine Wintereinnahmen ..

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
9
14
Lesenswert?

im Winter gibt's dann Bergwanderungen

Nein, da gibts dann Grassschirennen .. irgend wie müssen wir Menschen ja was zerstören

Antworten
Planck
20
17
Lesenswert?

Ha! Experten.

Wenn ich das schon höre.
Experten san Trotteln. Brauchma net.
Der Biertisch weiß Bescheid. Auf den miassma hören, net auf de Deppm.
We don't need no patronizing.

Antworten