AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WienMuslimisches Neujahrsbaby: Haft nach Hassposting

Eine 48 Jahre alte Frau muss für Hasspostings hinter Gitter.

Ansel mit ihrer Mutter © Facebook
 

Wie der ORF berichtet, hat eine 48-Jährige eine teilbedingte Haftstrafe von neun Monaten ausgefasst, weil sie ein Neugeborenes im Internet beschimpft hatte.

Das muslimische Mädchen Asel wurde am 1. Jänner 2018 um 0.47 Uhr in der Krankenanstalt Rudolfstiftung geboren Mit einem Foto auf Facebook ist die Geburt des Wiener Neujahrsbabys 2018 gefeiert worden. Darauf zu sehen: das Baby mit seiner Mutter, die ein Kopftuch trägt.

Das Kopftuch der Kindsmutter ist auf Kritik im Netz gestoßen. User störten sich an einem muslimischen Neujahrsbaby und am Kopftuch - so auch die angeklagte Niederösterreicherin. Es befanden sich strafrechtlich relevante Postings darunter, Juristen haben diese geprüft.

Neun Monate teilbedingte Haftstrafe

Nun hat sich die 48-jährige Frau wegen Verhetzung im Gerichtssaal Korneuburg wiedergefunden. In der Verhandlung bekannte sich die Frau "nicht schuldig". Die Richter sahen das anders: Sie verurteilten sie zu einer teilbedingten Haftstrafe von neun Monaten - drei davon muss sie unbedingt absitzen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.