Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Von Mensch zu MenschAnstand kennt keine Immunität. Aber welchen Anstand und Respekt kennen Abgeordnete?

 

Nicht wenige Männer fühlen sich bestätigt. „Wenn ein Mann die ehemalige Vizepräsidentin des OGH mit der Bemerkung „Die geht mir am Oasch“ aus dem U-Ausschuss gemobbt hätte, hätten Sie und alle anderen Rücktritt, Rücktritt gerufen und nicht Verständnis gezeigt wie bei der Neos-Abgeordneten Stephanie Krisper“, empört sich ein Leser. Ob er recht hat? Keine Frage, er hat recht. Ein Mann, der eine Frau aus dem Ausschuss gemobbt hätte, wäre verbal geprügelt worden. Da hätte kaum jemand beschwichtigt, es sei nur ein „entfleuchtes Schimpfwort“ gewesen.
Entfleuchtes Schimpfwort? Ein O-Sager hat auch bei größter Kritik an der Verhandlungsführung nichts im Hohen Haus verloren. Zermürbende Sitzungen mögen Ärger provozieren, eine Entschuldigung für Respektlosigkeit sind sie nicht. Wie es auch keiner Lehrerin einfiele, O-Sager von sich zu geben, weil Schüler sie provozieren.
Die Verfahrensrichterin meinte jetzt, nach dem O-Sager der Neos-Politikerin wäre es „unter meiner Würde“ gewesen, weiter tätig zu sein. Das mag hochtrabend klingen. Menschlich klingt, was sie meinte. Dass sie sich in ihrer Würde verletzt fühlte. Darüber werden vielleicht jene lächeln, für die sie eine Fehlbesetzung war. Und manche werden sich über ihre Kritik mokieren, dass ein mutmaßlicher Mörder mit mehr Respekt behandelt werde als Auskunftspersonen im Ibiza-U-Ausschuss. Ob Politiker mit demenzähnlichen Erinnerungslücken in einem Ausschuss überhaupt Respekt verdienen?
Wer Respekt davon abhängig macht, ob Personen sich verhalten wie erwünscht, kennt keinen Respekt. Wie meinte der umstrittene Ibiza-Ausschussvorsitzende, der von der Neos-Frau eine klare Entschuldigung forderte? Anstand kenne keine Immunität. Nein, kennt er nicht. Die Frage ist nur, wie Abgeordnete Anstand und Respekt definieren.

Kommentare (2)

Kommentieren
rouge
0
3
Lesenswert?

Kleiner Irrtum, Frau Kerschbaumer

Nicht die Verfahrensrichterin wurde mit diesem Zitat beehrt, sondern die Gesamtsituation. (Eine Tonbandaufnahme bestätigt dies.)
Nach den unglaublichen Erinnerungslücken der Geladenen und der skurrilen Verfahrensführung irgendwie verständlich.

Bond
0
2
Lesenswert?

Falsches Zitat

Hier wurde Frau Krisper nachweislich ein falsches Zitat unterstellt. Das ist auch nicht politisch korrekt, schon gar nicht für eine Journalistin. Und "eine Dame, die nicht Oasch sagen kann, ist keine Dame". Dieses Zitat wird übrigens Lotte Tobisch zugeschrieben, einer grande dame österreichischer Provenienz und Identität.
Und noch etwas: der Vorsitzende zeigt seine Überparteilichkeit im Verfahren gerne hinter einer türkisen Brille und dem dazu passenden türkisen Stecktuch. Aber das ist offensichtlich ja kein Thema.