Krise und GlaubeIn schwierigen Zeiten ist es wichtiger, kritisch zu denken als zu beten

Der Theologe Kurt Remele warnt davor, in viralen Zeiten problematischen religiösen Hoffnungen nachzuhängen

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Pilger kniet vor dem verschlossenen Tor der Grabeskirche in Jerusalem
Ein Pilger kniet vor dem verschlossenen Tor der Grabeskirche in Jerusalem © (c) APA/AFP/EMMANUEL DUNAND (EMMANUEL DUNAND)
 

Ein überzeugter Atheist schaut sich zum ersten Mal einen Boxkampf an. Sein Cousin, ein katholischer Priester, hat ihn dazu eingeladen. Der Priester kommentiert das Geschehen und erklärt seinem Verwandten, was im Ring vor sich geht. Irgendwann einmal, kurz bevor die Ringglocke die nächste Runde einläutet, bekreuzigt sich einer der beiden Boxkämpfer. Der Atheist fragt den Priester, was diese Handbewegung denn bedeute. Dieser antwortet: „Wenn man nicht kämpfen kann, hat sie keine Bedeutung.“

Kommentare (2)
differentialrechnung
0
0
Lesenswert?

Stören

Hoffen und Beten beim kritischen Denken, oder können sie auch kritikbegleitend erfolgen?

Plantago
0
1
Lesenswert?

Kritisch zu denken

schadet auch dann nicht, wenn die Zeiten nicht so kritisch sind.