Denkmäler, die lange genug stehen, haben die Eigenschaft, mit ihrer Umgebung zu verschmelzen. Geht man oft genug an ihnen vorbei, sieht man sie nicht mehr. Der Statue des einstigen Wiener Bürgermeisters Karl Lueger (1844-1910) ist dieses Schicksal versagt geblieben. Nicht nur wegen des anklagenden Worts „Schande!“, mit dem Aktivisten jüngst den Sockel des Denkmals beschmierten. Sondern aufgrund der anhaltenden Diskussionen um die Würdigung des umstrittenen Politikers mit einem ihm gewidmeten Denkmal auf einem nach ihm benannten Platz.