Verwirrung um Johnson & JohnsonHoffentlich wird der zurückgezogene Impf-Stopp gleich wieder vergessen

Kommentar. Es gilt, nicht zwischen den Impfstoffen zu werten und am besten gleich wieder zu vergessen, dass das Land kurzzeitig plante, Johnson & Johnson nicht mehr zu verimpfen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ
 

Er muss nur einmal gespritzt werden? Nein, doch nicht. Er wird nicht mehr verimpft? Nein, wird er doch. Man kann den Steirerinnen und Steirern ihre Verwirrung dieser Tage nicht verübeln, wenn es um den Impfstoff von Johnson & Johnson geht. Er galt bis vor wenigen Wochen als Einmal-Impfstoff, jetzt ist eine Auffrischung mit Moderna oder Biontech-Pfizer nach 28 Tagen fällig. Ohne Auffrischung ist der Schutz gegenüber der Deltavariante des Virus nicht ausreichend. Deshalb hat das Land Steiermark am Freitag den Impf-Stopp von Johnson & Johnson verkündet - auf Empfehlung des Bundes. Zwei Tage später ruderte man zurück. Alles sei ein Missverständnis gewesen, das Ministerium sowie das Nationale Impfgremium sprechen sich nicht gegen eine Verimpfung des Vektorvakzins aus.

Kommentare (1)
Heike N.
4
13
Lesenswert?

Genau dieses Bild braucht die Bevölkerung

Planloses hin und her. Und da wundert man sich über die vielen Impfskeptiker?