Der Preis für das Video des Jahres ging bei den diesjährigen MTV Video Music Awards an Taylor Swift (32). Mit "All Too Well" (Taylor's Version) holte sie außerdem die Preise für "Beste Regie" und das beste Langspiel-Musikvideo.

Mit einer Ankündigung bedankte sie sich: Am 21. Oktober werde sie mit "Midnights" ein neues Album herausbringen. Es drehe sich um Geschichten von 13 schlaflosen Nächten in ihrem Leben.
Rapper Harlow (24) eröffnete die über dreistündige Show mit "First Class". Am Ende erhielt er vier Trophäen, drei gemeinsam mit Rapper Lil Nas X (23) für "Industry Baby" und "First Class" als bester "Song des Sommers".

Nicki Minaj (39) war als Gastgeber auf der Bühne und gewann dabei unter anderem den Preis für das beste Hip-Hop-Video ("Do We Have A Problem?"). Sie nahm auch den Ehrenpreis "Michael Jackson Video Vanguard Award" entgegen. Er wird in Erinnerung an ihn vergeben. Der Ehrenpreis "Global Icon Award" ging an die Red Hot Chili Peppers. Sie holten mit "Black Summer" auch die Trophäe in der Rock-Sparte.
Harry Styles (28) gewann unter anderem mit "Harry’s House" den Preis für das "Album des Jahres" und Billie Eilish (20) holte mit "Happier Than Ever" die Auszeichnung für den "Song des Jahres". Weitere Preisträger waren etwa auch Bad Bunny (28) (Künstler des Jahres) und Måneskin für das beste "Alternative Video".