Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ende des Gute-Laune-TrendsWarner Music fordert jetzt Lizenzgebühren von "Jerusalema"-Tänzern

Die Forderung von Lizenzgebühren dürften dem "Jerusalema"-Gute-Laune-Trend ein Ende setzen. Potenziell betroffen sind alle, die sich nicht um vorab um eine Lizenz gekümmert haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Besondere Zeiten verbinden 07.12.2020, Chemnitz, Uferstrand Bereits im Mai diesen Jahren trafen sich Mitarbeiter und Mi
Besondere Zeiten, besondere Bräuche: Der Spaß mit der Jerusalema-Challenge dürfte nun vorüber sein. © (c) imago images/H�rtelPRESS (Harry Haertel via www.imago-images.de)
 

Diese Aktionen waren Lichtblicke in Zeiten des Corona-Frusts: Tausende Gruppen, darunter Feuerwehrleute und Pflegepersonal, tanzten in den vergangenen Wochen und Monaten zum Song "Jerusalema" für die gute Laune. Auch in Österreich wurde fleißig mitgetanzt: Unter anderem beteiligte sich das Grazer LKH-Personal, Psychosoziale Netzwerk  Judenburg, das Villacher Rot-Kreuz-Team oder die Klagenfurter Busfahrer und Busfahrerinnen an der Gute-Laune-Aktion.

Die meisten von ihnen müssen nun rechtliches Ungemach befürchten, wie Recherchen von "Fokus" ergaben. Demnach fordert Warner Music nachträglich Lizenzgebühren für die Nutzung des Titels, der vom südafrikanischen Musiker DJ Master KG (bürgerlicher Name Kgaogelo Moagi) stammt.

Wie "Fokus" berichtet, hat das nordrhein-westfälische Innenministerium bereits eine Zahlung an Warner geleistet, nachdem bei Polizeidienststellen Zahlungsaufforderungen eingegangen waren. „Es trifft zu, dass das nordrhein-westfälische Innenministerium die Forderungen von Warner Music für mehrere Polizeidienststellen im Zusammenhang mit der ‚Jerusalema Challenge‘ beglichen hat", bestätigt eine Sprecherin gegenüber "Fokus". In welcher Höhe die Forderung lag, ist nicht bekannt.

Warner Music verweist gegenüber "Focus" auf das Recht des Künstlers auf eine Entschädigung: "In diesen schwierigen Zeiten ist es wichtiger denn je, dass Künstler und Künstlerinnen für ihre Musik bezahlt werden, wenn sie von Dritten genutzt wird, um ihre Reputation zu steigern." Zugleich hätten sich viele Unternehmen schon vorab bei Warner gemeldet, um eine solche Lizenz zu erhalten.

 

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
4
4
Lesenswert?

eine einfache Sache, was sollte es dazu zu diskutieren sein?

wenn es dementsprechend Recht ist, dann ist zu zahlen. Es gibt eben Rechte von Künstler auf geistiges Eigentum.

demitigo
10
19
Lesenswert?

Gute Laune...naja...

....die ersten Videos waren noch nett, aber bereits nach kürzester Zeit stellte sich bei mir ein "aha, noch so ein Video..." bis hin zu "mhm, eher peinlich..." ein.... sorry

lenigsch
5
26
Lesenswert?

Zahlungen

Lizenzgebühren schön und gut aber wieviel von dem Geld sieht der Künstler wirklich?

griesbocha
10
19
Lesenswert?

Das braucht uns nicht zu interessieren.

Es gibt einfach generell ein "geistiges Eigentum". Das ist zu akzeptieren.