Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sir Lewis HamiltonDer erste Ritter im Formel-1-Cockpit

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wird mit 35 Jahren zum Ritter geschlagen.

Lewis Hamilton wird zum Ritter geschlagen © AP
 

Zum Jahresende veröffentlicht die britische Regierung Listen jener Personen, die für ihre Verdienste in den Ritterorden des Königreichs aufgenommen werden. Insgesamt 1239 Personen durften sich zu Silvester über einen Titel freuen, darunter natürlich viele Coronahelfer. Wie überhaupt der Dienst an der Gemeinde der wesentlichste Grund für eine Auszeichnung ist – etwa zwei Drittel der Ordensträger werden dafür ausgezeichnet. 49 Prozent der Ausgezeichneten sind Frauen, 14 Prozent kommen aus einer ethnischen Minderheit, 4 Prozent werden als LGBT geführt.

Nur ein kleiner Teil dieser Personen bekommt aber den KBE-Titel, der auch zur Führung des Titels „Sir“ bzw. „Dame“ berechtigt. Lewis Hamilton, schon seit zwölf Jahren im Orden, wird nach seinem siebenten Formel-1-Titel nun gewissermaßen hochgestuft und darf nach der Zeremonie als Sir aufstehen. Hamilton ist mit 35 Jahren aber nicht der jüngste Sir aus dem Sportbereich. Tennisspieler Andy Murray erhielt den Ritterschlag vier Jahre nach seinem Sieg in Wimbledon mit 29, Radfahrer Bradley Wiggins und Chris Hoy mit jeweils 32 Jahren, während Seglerin Ellen MacArthur mit 28 Jahren zur Dame wurde.

Wenn Hamilton seinen Vertrag bei Mercedes verlängert (wovon auszugehen ist), wird er der erste Sir, der in einem Formel-1-Cockpit seine Runden dreht. Jack Brabham, Jackie Stewart und Stirling Moss wurde die Ehre lange nach ihrer Karriere zuteil. Aber auch Formel-1-Macher wie Rennstallgründer Frank Williams und Ingenieur Patrick Head wurden zu Sirs.

Kommentare (9)
Kommentieren
Hazel15
7
2
Lesenswert?

Noch mehr Fehler

Jimmy Clark wurde nie zum "Sir" geadelt (Quelle ?)
Jackie Stewart wurde aerst nach seiner Karriere geadelt.
Somit ist Hamilton, wenn er weiterfährt, der erste aktive Formel 1 Fahrer.
Wenn man schon kritisiert.......

sunny1981
2
4
Lesenswert?

Erst denken dann posten

Es heißt in der Überschrift “Der erste Ritter im Formel 1 Cockpit”, da ist nicht die Rede von aktiver oder nicht mehr aktiver Formel 1 Fahrer.

Hazel15
2
2
Lesenswert?

Erst denken ...

Im Formel 1 Cockpit bedeutet das er aktiv ist. Im Gegenteil zu Formel 1 Fahrer Niko Hülkenberg, der momentan in KEINEM Cockpit sitzt, und was bedeutet das ? Richtig, er ist momentan nicht aktiv!! somit bedeutet die Überschrift, das er aktiver Fahrer ist!! Formel 1-Sprache - schwere Sprache. Jackie Stewart saß nach dem Ritterschlag in keinem Formel1 Cockpit.

Andreasstemberger
0
15
Lesenswert?

Hamilton um Ritter geadelt

Die Berichterstattung weißt einen Fehler auf. Hamilton ist nicht der erste aktive Rennfahrer, dem diese Ehre zuteil wird.
1967 wurde der zweimalige Formel 1 Weltmeister Jimmy Clark noch als aktiver Rennfahrer geadelt.
Er verunglückte dann 1968 tödlich.

klzmueller
1
5
Lesenswert?

Richtigstellung

Guten Tag,
vielen Dank für Ihren Hinweis. Ich habe den Artikel online gestellt, aber ich denke, es stimmt: Jim Clarke wurde zwar in den Orden aufgenommen, aber hat den Knight-Titel nicht erhalten. Nur dieser Titel berechtigt zum Tragen des "Sir". Alle anderen Sirs (Moss, Stewart und Brabham) erhielten die Knighthood Jahre/Jahrzehnte nach ihrer Karriere). Den gleichrangingen OBE-Titel von Jim Clark hat Hamilton schon 2008/09 herum erhalten, Jetzt, 12 Jahre später, wird er zum Knight. Soweit meine Infos. lieben gruß und ein gutes neues Jahr!
Martin Gasser

sunny1981
3
15
Lesenswert?

Noch mehr Fehler

Auch Sir Jackie Stewart wurde geadelt

Lodengrün
6
10
Lesenswert?

Während

es bei ihm nebst seinem Können die Technik macht, wurde Ronny O‘Sullivan ebenfalls 6 facher Snooker Weltmeister mit reinem Können hinter ihm gereiht. Er ist singulär. Und da sollte mir einer sagen das wäre nicht Politik.

HeWa66
14
26
Lesenswert?

O'Sullivan

ist weder dunkelhäutig noch hat er so eine große Klappe wie Hamilton.
Leider ist gerade die richtige Zeit für solche Typen.
Viel Lärm und nix dahinter.
Scheffelt Kohle und lebt sein Luxusleben, aber will uns ins Gewissen reden.
Soll er doch auch noch für seine herausragenden Leistungen (???) auch noch zu Ritter geschlagen werden, sympathischer macht Ihn das auch nimmer.
Da gehört etwas mehr dazu

Lodengrün
11
20
Lesenswert?

Mensch

Du hast das wirklich durchschaut. Vieles von dem hat ich bis dato nicht so gesehen. Aber alles hat seine Richtigkeit. Ronnie hat sich bei all seiner Genialität nie so aufgeführt wie der F1 driver. Er hätte es wirklich verdient ausgezeichnet zu werden. All die Jahre so eine singuläre Erscheinung. Steck Hamilton in eine Gurke und er ist Geschichte.