Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Filmfestival Berlinale Hillary outet sich als "absolute Verehrerin" von Angela

Hillary Clinton, derzeit zu Gast bei der Berlinale, glaubt, dass Angela Merkel nach ihrem Abschied dals deutsche Bundeskanzlerin "sehr vermisst" werden wird.

Gute alte Freundinnen: Angela Merkel und Hillary Clinton, hier bei einem Treffen im Jahr 2011 © dapd
 

Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton glaubt, dass Angela Merkel der internationalen Politik nach ihrem Ausscheiden als deutsche Bundeskanzlerin fehlen wird. "Ich bin eine absolute Verehrerin von ihr, nicht nur wegen ihres politischen Erfolgs, sondern noch mehr wegen ihrer Führungsstärke", sagte Clinton am Rande des Berlinale-Filmfestivals in einem Gespräch mit Journalisten.

"Sie ist eine einzigartige Führungskraft und ich glaube, dass sie vermisst werden wird." Clinton hat Merkel nach eigenen Angaben schon 1993 kennengelernt, als Clinton First Lady und Merkel Frauenministerin war. In der Zeit Clintons als US-Außenministerin zwischen 2009 und 2013 sahen sich die beiden häufiger. "Sie war eine feste Stimme Europas und für das transatlantische Bündnis", sagt Clinton heute über Merkel. Und sie sei eine erfolgreiche Regierungschefin gewesen, die ihr Land durch einige Höhen und Tiefen geführt habe.

Ratschläge für die Zeit nach der Kanzlerschaft wollte Clinton der Kanzlerin nicht geben - abgesehen von einem: "Ich glaube, sie hat sich einen sehr langen Urlaub verdient." Merkel scheidet nach jetzigem Stand nach der nächsten Bundestagswahl 2021 aus dem Amt - nach 16 Jahren an der Regierungsspitze.

Clinton ist zur Premiere der Serie "Hillary" beim Filmfestival nach Berlin gekommen. In der vierteiligen Dokumentation zeichnet Filmemacherin Nanette Burstein ein Porträt der 72-Jährigen - von Hillary Rodhams Kindheit bis zu Clintons Präsidentschaftswahlkampf 2016. Zu Wort kommt neben Freunden und politischen Weggefährten auch ihr Ehemann, der frühere US-Präsident Bill Clinton.

Kommentare (1)

Kommentieren
Weltenbauer
0
1
Lesenswert?

...

Na ja, Michael Obama hat Weinstein auch als wunderbaren Menschen bezeichnet...