STEIRER & KÄRNTNER IN WIENSie haben es in Wien geschafft

Das „Rote Wien“ ist auch zu einem guten Teil weiß-grün und gelb-rot-weiß: Steirer und Kärntner bestimmen Politik, Wirtschaft, Kultur, Gastroszene und Medien in der Bundeshauptstadt maßgeblich mit.

 

Selten waren die beiden südlichsten Bundesländer so stark in einer Bundesregierung vertreten wie aktuell. 50 Prozent (!) der Ministerinnen und Minister kommen aus der Steiermark oder aus Kärnten. Vier sind gebürtige Steirer, nämlich Hartwig Löger, Juliane Bogner-Strauß, Beate Hartinger-Klein und Mario Kunasek, drei stammen aus Kärnten, Elisabeth Köstinger, Herbert Kickl und Josef Moser. Zwar hatten vier der Minister längst ihren Lebensmittelpunkt nach Wien verlegt, nur Bogner-Strauß und Kunasek mussten im Dezember die Umzugskisten packen, Köstinger pendelte zwischen Brüssel, Straßburg, Wien und Kärnten. An ihren steirischen oder Kärntner Wurzeln halten aber alle fest.

Karl-Heinz Strauss, der Boss vom Bauriesn Porr Foto © Christian MUELLER (Christian MUELLER)

Das ist nicht alles. Die politischen Zirkel der Bundeshauptstadt sind mit gebürtigen Steirern und Kärntnern durchsetzt. Mit Peter Pilz und Werner Kogler stammen zwei der sechs Parteichefs aus der Grünen Mark, die Präsidentin des Rechnungshofs, Margit Kraker, der Vizepräsident des Verfassungsgerichtshofs, Christoph Grabenwarter, Günther Kräuter, einer von drei Volksanwälten, und die Generalsekretärin der Universitätenkonferenz, Elisabeth Fiorioli, haben in der Steiermark das Licht der Welt erblickt. Mit Harald Dossi stellt Kärnten den Parlamentsdirektor, Peter Kostelka folgte Karl Blecha als Präsident des SPÖ-nahen Pensionistenverbandes.

Heimo Scheuch, Wienerberger AG
Heimo Scheuch führt erfolgreich Wienerberger Foto © Gilbert Novy / KURIER / pictured (Gilbert Novy)

Mit Markus Müller ist ein Kärntner Rektor der Medizinischen Uni. Weniger stark ist die steirische Präsenz in Wirtschaftskreisen. Georg Pölzl und Peter Umundum führen die Post an, Willibald Cernko ist zur Ersten gewechselt. Claus Raidl ist Präsident der Österreichischen Nationalbank. Umso massiver die Präsenz der Kärntner in der Wiener Wirtschaftswelt: Oliver Schumy ist CEO der Immofinanz und krempelte dort den Konzern um, Wolfgang Wrumnig studierte in Klagenfurt und ist Finanzvorstand der Siemens AG. Bereits seit fast einem Jahrzehnt wirkt der Villacher Heimo Scheuch als Vorstandsvorsitzender in der Chefetage der Wienerberger, einem global agierenden Baustoffkonzern. Karl-Heinz Strauss führt als CEO die Porr AG, Stefan Dörfler leitet die Erste Bank.

Wolfgang Wrumnig ist Finanzchef von Siemens Foto © Christian MUELLER (Christian MUELLER)

Seit Langem fixe Größen auf dem Wiener Parkett: Klaus Pekarek, Chef der Raiffeisen-Versicherung, und Change-Kommunikator Wolfgang Rosam. Strabag-Übervater Hans Peter Haselsteiner ist und bleibt ein Machtfaktor in der Republik, Werner Wutscher war Rewe-Chef und ist heute Business Angel. Einen brisanten Rollenwechsel vollzog Eva Glawischnig – die ehemalige Grünen-Chefin ist heute für „Corporate Responsibility“ bei Novomatic verantwortlich. Herwig Wetzlinger führt den Wiener Krankenanstaltenverbund, Stefan Rutter und Klaus Koban erfolgreiche Unternehmen. Johann Sereinig steuert vom Verbund-Vorstand aus Österreichs Stromriesen mit. Ein Jung-Aufsteiger ist Maximilian Nimmervoll, der sich mit Start-ups in lichte Höhen hangelt.

Georg Pölzl ist der General der Österreichischen Post Foto © Starpix / picturedesk.com (Starpix)

In der Wiener Kulturszene führen Erwin Wurm, Peter Simonischek, Klaus Maria Brandauer und Conchita Wurst die steirische Phalanx an. Gerald Fleischhacker und Peter Ostrowski reüssieren in der Kabarettszene. Wichtige Chefpositionen nehmen die Kärntner Christoph Thun-Hohenstein (Museum für Angewandte Kunst) und Felicitas Thun-Hohenstein (Kuratorin der Kunstbiennale in Venedig) sowie Bundestheater-Chef Christian Kircher ein. Ewige Größen bleiben Hans Schmid und Dagmar Koller.

Erwin Wurm, ein Künstler von Weltrang Foto © Starpix / picturedesk.com (Starpix)

Gastronomisch haben steirische Köche längst Wien ihren Stempel aufgedrückt. Seit undenkbaren Zeiten führt Heinz Reitbauer mit dem Steirereck jedes Wiener Lokalranking an. Als Geheimtipp hat sich das vom Oststeirer Christoph Heinrich in der Ferstel-Passage geführte Beaulieu etabliert. Bernhard Schlacher ist aus der Gastro- und Barszene (Motto am Fluss) nicht wegzudenken. Franz Grossauer hat sein Gastro-Imperium auch in Wien mit seinen Steaks etabliert. Und Guesthouse-Vienna-General-Manager Manfred Stallmajer hat nicht nur eines der feinsten Boutique-Hotels der Stadt. Er hat in Wien mit seinen Ideen auch das Hotel Triest groß gemacht und es bis in die „New York Times“ geschafft. Zur fixen Größe ist auch der Steirer Florian Weitzer gewachsen: mit seinen Hotel- (Daniel und Grand Ferdinand) und Gastro-Konzepten.

Manfred Stallmajer zieht als Hotelmanager die Fäden Foto © Christoph Liebentritt

TV-Journalisten aus Kärnten sind die bekannten ORF-Gesichter Martin Traxl (Kulturmontag), Peter Fritz (Brüssel), Gabi Waldner, Cornelia Primosch, Sonja Sagmeister und Alexander Sattmann. „Thema“-Moderatorin Susanne Schnabl kam vor 16 Jahren nach Wien und pendelt zwischen der Bundeshauptstadt und dem Glantal. Horst Pirker führt die Geschäfte des News-Verlages, Michael Götzhaber ist Technikdirektor des ORF.

Nadja Bernhard moderiert porfiliert im ORF Foto © Starpix / picturedesk.com (Starpix)

Überproportional stark ist die steirische Präsenz im ORF. Aus der Steiermark kommen die Moderatorinnen Nadja Bernhard und Susanne Höggerl (beide ZiB), Claudia Reiterer („Im Zentrum“), Philipp Hansa, Kati Bellowitsch und Elke Lichtenegger (alle Ö3), Dieter Bornemann („Eco“) und bekannte Gesichter oder Stimmen wie Christian Wehrschütz, Volker Obermayr, Paul Schiefer, Claudia Dannhauser oder Helma Poschner.

Kommentieren