Korsika Korsika will erwandert werden

Der Nordwesten Korsikas lockt mit Berglandschaften, Wandertouren und wunderschönen Buchten. Wer hier nicht sportlich aktiv wird, hat etwas versäumt.

Korsika bietet traumhafte Wanderungen - und ebensolche Bademöglichkeiten
Korsika bietet traumhafte Wanderungen - und ebensolche Bademöglichkeiten © Barbara Kluger
 

Nur zum Baden nach Korsika zu kommen, wäre zu schade“, sagt Wolfgang Auer. Der Niederösterreicher weiß, wovon er spricht, schließlich führt er seit bereits acht Jahren Gäste des legendären „Feriendorfs zum störrischen Esel“ in Calvi durch die vielfältigen Berglandschaften der Insel. Korsika entpuppt sich ohne große Umschweife als das reinste Wanderparadies. 50 Gipfel über 2000 Meter – einer schöner als der nächste – erheben sich als beeindruckende Kulisse über das hell- bis tiefblaue Meer. Korsika will entdeckt werden. Korsika will erwandert werden. Deshalb schnürt das Grüppchen schon frühmorgens die Wanderschuhe und macht sich auf die Socken. Denn die Hitze ist unbarmherzig. Um die 30 Grad können die Temperaturen bereits im Frühsommer erreichen, im Sommer stehen sie ohnehin an der Tagesordnung.

Die am nächsten zum Feriendorf gelegene Tour zum Capo di a Veta, dem beliebten Hausberg Calvis, beginnt direkt vor der Haustüre. Nach gut zehn Minuten Fußmarsch auf der Straße biegt ein Weg direkt in die Macchia, den blühenden, duftenden, teils stacheligen Buschwald, der den Nordwesten bedeckt. Markiert sind die Wanderwege hier im Allgemeinen nicht – lediglich vereinzelte Steinmännchen weisen den Weg, Eidechsen dienen sie als Spielwiese.

Korsika: Die besten Tipps für den Nordwesten

Wandern und Meer - diese perfekte Kombination für Naturliebhaber ist das Erfolgsrezept von Korsikas Nordwesten. Gleich bei Calvi liegt der Hausberg Capo di a Veta, der einen herrlichen Blick über die Bucht und über den Norden bietet. (Lesen Sie hier den Reisebericht)

Barbara Kluger

Doch früh in den Morgenstunden aufzubrechen ist unbedingt ratsam. Gerade in den Sommermonaten steigen die Temperaturen gut und gerne deutlich über 30 Grad, was am Berg anstrengend werden kann. Beim Abstieg nähert man sich mit jedem Schritt den herrlichen Stränden, die zum Baden einladen.

Barbara Kluger

Das Feriendorf "Zum störrischen Esel" ist ein beliebter und idealer Ausgangspunkt für Wanderungen, Radtouren und Tagesausflüge. Das Konzept, bestehend aus einfacher Unterbringung und geselligem Zusammensein, hat sich seit den 60-er-Jahren bewährt.

Barbara Kluger

Entstanden ist das Feriendorf durch die Initiative einer österreichischen Alpenvereins-Gruppe. Inzwischen zählen auch Kinder und Enkel der Gäste der ersten Stunde zu den Stammgästen.

Barbara Kluger

Nur wenige Gehminuten vom "Störrischen Esel" entfernt liegt die Bucht von Calvi mit ihrem wunderschönen, langgezogenen Sandstrand.

Barbara Kluger

Doch auch ein Spaziergang ins belebte und beliebte Städtchen lohnt sich. Gesellige Plätze, ...

Barbara Kluger

... belebte Shopping-Straßchen und die von allen Seiten sichtbare Zitadelle laden zum Flanieren und Entdecken.

Barbara Kluger

Kulinarische Hochgenüsse und traumhafter Meeresblick paaren sich im Restaurant "On dîne" in der Bucht von Calvi.

Barbara Kluger

Der Blick von der Terrasse aus auf die Bucht im Sonnenuntergang sucht Seinesgleichen.

Barbara Kluger

Die Berge sind im Norden stets präsent. Monte Cinto, der höchste Berg Korsikas (2706 Meter), drohnt über dem Buschwald, der Macchia.

Barbara Kluger

Zistrosen, Myrthe und die Mittelmeerstrohblume (im Bild) verbreiten einen unvergleichlichen Duft, der Korsika einzigartig macht. Im Frühling und Frühsommer begleiten den Wanderer die intensiven Geruchserlebnisse auf Schritt und Tritt.

Barbara Kluger

Ein Ausflug lohnt sich auch nach Saint-Florent.

Barbara Kluger

Von der Stadt aus gelangt man per Boot (Le Popeye) in 20 Minuten zum traumhaften, karbibisch anmutetenden Strand von Lotu.

Barbara Kluger

Allein ist man hier nicht. Doch keine Sorge, der Strand bietet ausreichend Platz für alle.

Barbara Kluger

Türkisblaues, glasklares Wasser und helle Sandstrände ...

Barbara Kluger

... warten auf Badewillige und Sonnenhungrige.

Barbara Kluger

Wer vom Strand von Lotu aus einen gut einstündigen Fußmarsch zum Strand von Saleccia auf sich nimmt, wird reichlich belohnt.

Barbara Kluger

Dringend zu empfehlen ist, nur mit gutem Schuhwerk und ausreichend Wasser aufzubrechen. Der Wanderweg führt die ganze Zeit entlang dem Ufer.

Barbara Kluger

Doch die Mühe ist es wert: Am Ziel angekommen könnte man sich ohne weiteres in der Karibik wähnen.

Barbara Kluger
1/19

Allzu leicht kann man sich in dem Netz aus alten Hirtenwegen, Trampelpfaden und Wanderwegen verirren, die die Insel umspannen. Doch Wolfgang Auer kennt die Routen wie seine Westentasche. Sicher führt er die Truppe Richtung Gipfel. In das Buschwerk dringen die Mittelmeerwinde Maestrale und Tramontane kaum vor. Die Hitze staut sich und macht uns Wanderern zu schaffen. Zum Glück haben wir ausreichend Wasser in die Rucksäcken gepackt.

Im oberen Drittel des Capo di a Veta führt der Weg über den blanken Felsen. Bizarre Formationen machen die Landschaft unverwechselbar. „Tafoni“ heißen die erstaunlichen kleineren und größeren schüsselförmigen Hohlräume, die Wind und Wetter ins verwitternde Gestein geformt haben.

Die Zitadelle von Calvi
Die Zitadelle von Calvi Foto © Fotolia/Freesurf - stock.adobe.com

Mit Aussicht belohnt

Nach rund 700 Höhenmetern wird man beim Kreuz der Österreicher mit einem Rundumblick belohnt, der seinesgleichen sucht: im Südosten das Hauptgebirge, im Südwesten wildromantische Buchten, im Norden das quirlige Hafenstädchen Calvi mit seiner Zitadelle und dem kilometerlangen Sandstrand, wo gerade der Startschuss für die 120 Segeljachten der Regatta „Crosière Bleue“ zur Überfahrt nach Antibes gefallen ist.

Reisetipps

Anreise. Zwischen 30. April und 8. Oktober gibt es sonntags einen Direktflug mit Fly Niki ab Wien.

Unterkunft. Das „Feriendorf zum störrischen Esel“ bietet Bungalows, Chalets und Wohnzelte. Es liegt mitten im Grünen in Gehreichweite zum belebten Firscherort Calvi.

Essen. Das „On Dîne“ verbindet Strandidylle und Kulinarik.

Diese Reise wurde unterstützt von Rhomberg Reisen und dem Pressebüro Stremel.

Wanderer, die die Inselbergwelt noch intensiver und unmittelbarer erleben möchten, begeben sich auf die Grande Route 20. Über 170 Kilometer führt der sehr anspruchsvolle Fernwanderweg vom Norden quer über das korsische Hochgebirge bis in den Süden.
Der „Störrische Esel“, der Ausgangspunkt der Tour, ist bekannt wie ein bunter Hund. Dass er in Zusammenhang mit Bergtouren steht, kein Zufall. „1960 organisierten wir die erste Alpenvereins-Gruppenreise nach Korsika – im Kleinbus, per Fähre und mit Zelten. Damals war das Abenteuer“, sagt Kurt Müller. Der 80-Jährige und seine Frau Grete haben das Dorf aufgebaut. Auch heute sind die beiden dort noch aktiv, wenn die Leitung auch längst der älteste Sohn Stefan übernommen hat. Mit jedem Jahr wollten mehr Menschen mit dabeisein. Man pachtete schließlich ein Grundstück, errichtete Bungalows. Diese dienen – in mittlerweile renoviertem Zustand – neben Chalets und Wohnzelten immer noch als Unterkunft. „Die Einfachheit ist das Markenzeichen des 'Esels'. W-Lan gibt es im Feriendorf erst seit Kurzem“, betont Grete Müller.

Wir wollen den Leuten die Schönheit der Insel näherbringen, nicht ein Geschäft machen.

Kurt Müller, Gründer des "Störrischen Esel"

Gemeinsam in die Berge gehen und am Abend zusammensitzen, das macht die familiäre Gemeinschaft unter den ausschließlich deutschsprachigen Gästen seit jeher aus. „Die Animation gab's früher automatisch – durch den guten korsischen Wein“, scherzt Ernst Müller. Inzwischen kommen auch Kinder und Enkel der ersten Urlaubergeneration in den „Esel“. Wen der „Virus Corsiniensis“ einmal packe, den lässt er so schnell nicht mehr los, ist Ernst Müller überzeugt.

Felsformationen
Felsformationen Foto © Fotolia/Carola Vahldiek - stock.adobe.com

Nicht zuletzt auch, weil Korsika das perfekte Gesamtpaket zu bieten hat – aus Sonne, Bergen und Meer. Genauso schade, wie nur zum Baden Nach Korsika zu kommen, wäre es, das Meer gänzlich auszuklammern. Schließlich ist das Wasser hier mehr als einladend. Sämtliche Strände darf jeder nutzen – so will es das französische Recht. Vorausgesetzt natürlich, man kann sie auch erreichen. Das ist nicht immer leicht. Zum Strand von Loto zum Beispiel gelangt man von Saint-Florent aus nur per Boot – die Fahrt verkürzt man sich am besten mit einem „Pietra“, einem mit Kastanienmehl versetzten, gehaltvollen Bier. Glasklares Wasser und weißer Sandstrand in wunderschöner Kulisse erwartet die Bade- und Sonnenhungrigen in der kleinen Bucht.

Eine Stunde wandert man von dort aus weiter zum Strand von Saleccia, der sich in perfektem Karibik-Flair präsentiert. Stets vom Plätschern der Wellen und vom Duft der Macchia begleitet verläuft der Weg: Montpellier-Zistrose, die „unsterbliche“ Mittelmeerstrohblume, die für Hautcremen verwendet wird, Mastix, Erdbeerstrauch und Myrthe, die sich als Likör, Schnaps und Marmelade genießen lässt. „Napoleon hat gesagt, er kann seine Insel allein am Duft erkennen. Das ist keine Kunst. Das kann ich auch“, sagt Wolfgang Auer. Wer Korsika einmal gerochen hat, versteht, warum.

Kommentieren