AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bezahlter InhaltReisen auf dem Meer

Kreuzfahrten waren 2018 gefragter denn je. Das böse Klischee der schwimmenden Seniorenresidenz hat längst ausgedient. Vor allem Themenkreuzfahrten begeistern.

Kreuzfahrten nach New York sind ein absolutes Highlight: Vor allem der Sonnenuntergang mit Skyline ist unvergesslich © (c) Shutterstock / mandritoiu (mandritoiu)
 

Das Geschäft mit Kreuzfahrten läuft gut. Im vergangenen Jahr wurden laut dem deutschen Statistik-Portal Satista weltweit mehr Reisen per Schiff gebucht als je zuvor. Auch bei Ruefa, Österreichs größter Reisebürokette, lässt sich dieser Trend beobachten. „2018 verzeichnen wir ein deutliches Umsatzplus von 20 Prozent im Kreuzfahrtsegment im Vergleich zum Vorjahr. Und auch für 2019 liegen die Vorausbuchungen derzeit mit 15 Prozent im Plus.“, erzählt Walter Krahl, Geschäftsführer von Ruefa. Bereits 2017 wurde ein Plus von rund 14 Prozent beim Umsatz erzielt.

Um solche Zahlen erreichen zu können, wird das Angebot laufend ausgebaut. Darunter sind Segelkreuzfahrten, Gourmetkreuzfahrten oder Wellnesskreuzfahrten. Es gibt immer mehr Themenkreuzfahrten oder Seereisen zu abgelegenen Orten sowie die unterschiedlichsten Angebote passgenau für die Bedürfnisse von Familien, Pärchen oder Singles. War die Schiffsreise an sich früher schon Attraktion genug, bieten Reedereien ihren Gästen heute ein breites Angebot an Entertainment, Kulinarik und Wellness.

Und auch die Reiserouten haben sich verändert. Klassische Routen im Mittelmeer erfreuen sich zwar noch immer großer Beliebtheit, jedoch sorgen vor allem außergewöhnliche Destinationen und Themenkreuzfahrten für einen großen Zuwachs an Passagierzahlen.

Waren früher hauptsächlich Senioren an Deck eines Kreuzfahrtschiffs zu finden, locken die vielseitigen Angebote heute Reisende jeden Alters an Bord, egal ob sie naturverbunden sind, ein Faible für Musik haben oder einfach nur in der Sonne liegen möchten.

Wer eine Kreuzfahrt bucht, sollte sich auf jeden Fall in einem Reisebüro beraten lassen, um sicherzugehen, dass das Schiff, die Route und das Angebot zu den eigenen Ansprüchen passen und die Traumreise hält, was sie verspricht. „300 von 500 Ruefa-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind sogenannte ‚Cruise Champions‘, haben also eine spezielle Ausbildung zum Thema Kreuzfahrten abgeschlossen“, betont Walter Krahl.

Brigitte Jafarmadar, Leitung Seetour Austria Foto © Ruefa

Die 3 größten Kreuzfahrt-Mythen

Einige Legenden und Vorurteile rund ums Thema Kreuzfahrten halten sich hartnäckig. Ruefa Geschäftsführer Walter Krahl klärt die größten Mythen.

MYTHOS EINS: Umfahrung des Bermudadreiecks

Aufgrund vermeintlich geheimnisvoller Flugzeug- und Seeunglücke hat das Gebiet im westlichen Atlantik einen zweifelhaften Ruf. „Das ist Mythos. Die Geschichten um das Bermuda Dreieck mögen zwar Schriftsteller und Filmemacher inspirieren, sie haben mit der Realität aber nichts gemein“, erklärt Walter Krahl. Ganz im Gegenteil: Die Bermudas und Miami sind sehr beliebte Anlegestellen für Kreuzfahrtschiffe.“

MYTHOS ZWEI: Es gibt kein 13. Deck

In diesem Mythos steckt ein Fünkchen Wahrheit: „Es gibt tatsächlich vereinzelt Kreuzfahrtschiffe, auf denen für abergläubische Gäste und Crewmitglieder darauf verzichten wird, Decks mit der Unglückszahl zu beziffern“, erklärt der Ruefa-Geschäftsführer. Auf diesen Schiffen wird dann das 13. Deck einfach übersprungen. Dabei handelt es sich aber um Ausnahmen.

MYTHOS DREI: Strikter Dresscode

„Falls Sie die Vorstellung von Dinner im Smoking oder Abendkleid von einer Kreuzfahrt abhält, dann kann ich Sie beruhigen: auf den meisten Kreuzfahrtschiffen gilt heute nämlich der Dresscode ‚smart casual‘. Abendgarderobe ist höchstens beim Captains Dinner erwünscht“, so Walter Krahl. Die Kleiderordnung variiert allerdings von Reederei zu Reederei, also am besten vor der Buchung diesbezüglich informieren.

SO FINDEN SIE DAS PASSENDE SCHIFF - TIPPS VON RUEFA KREUZFAHRTENEXPERTIN BRIGITTE JAFARMADAR

Die Route ist oft das erste Auswahlkriterium. Neben Häfen, die das Schiff anläuft, sollte man auch die Dauer der Landgänge berücksichtigen.

Abfahrts- bzw. Ankunftshafen des Schiffs sind leicht zu erreichen? Ist An- und Abreise im Preis der Kreuzfahrt enthalten?

Nehmen Sie Kinder mit, verreisen Sie als Paar oder alleine? Wie sieht die Verpflegung aus? Sind alle Getränke inkludiert?

Bevorzugen Sie eine Kreuzfahrt mit All-Day-Dining oder essen Sie lieber zu gesetzten Zeiten? Bevorzugen Sie Innen- oder Außenkabine? Möchten Sie gerne Blick aufs Meer oder doch einen eigenen Balkon?

Achten Sie auf das Veranstaltungsprogramm. Manche Schiffe bieten Non-Stop-Entertainment. Auf anderen steht die Entspannung mehr im Vordergrund.

Die Schiffsgröße macht einen Unterschied, wenn es darum geht, welche Häfen angesteuert werden können. Auf Inseln wie Elba kann man etwa nur mit kleineren Schiffen anlegen. Unterschiedliche Kreuzfahrtunternehmen sprechen Gäste aus unterschiedlichen Regionen an.

Falls Sie oder Ihre Kinder kein Englisch sprechen, stellen Sie sicher, dass es auch deutschsprachiges Personal und Kinderbetreuung gibt.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren