AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bezahlter InhaltDer Urlaub mit Familie im Wandel

Verbrachte man früher geruhsame Wochen in günstigen Pensionen am Meer oder auf Campingplätzen, sind viele Eltern heute bestrebt, ihren Kindern etwas zu bieten.

Familienurlaube haben sich verändert. Klassischer Badeurlaub wie auf der Insel Kreta boomt aber weiterhin © shutterstock
 

Können Sie sich noch erinnern? Letzter Schultag, drei Wochen ab nach Italien oder Spanien! Sommerurlaub am Meer oder auch in den Bergen. Und wenn man dann nach einer gefühlten Ewigkeit braun gebrannt zurückkehrte, wirkte die Wohnung richtig fremd. Urlaub mit Kindern – das bedeutete einst Campingwochenenden am Badesee, endlose Sommer an der italienischen Adria und natürlich die bewährte Urlaubswoche am Bauernhof.

Die Buchungen bei Ruefa zeigen aber, dass Familien heute anders reisen als früher. „Das Urlaubsverhalten hat sich innerhalb einer Generation grundlegend verändert“, schildert Walter Krahl, Geschäftsführer von Ruefa. „Zwar ist die Adria bei Eltern immer noch die beliebteste Destination, aber viele Familien sind heute auch abenteuerlicher. Das Ziel ist nicht mehr nur, gemeinsam möglichst kostengünstig zu entspannen, sondern auch, den Kindern etwas zu bieten, ihnen die Welt zu zeigen und ein Stück weit Bildung angedeihen zu lassen.“

So werden Kreuzfahrten bei Familien von Jahr zu Jahr beliebter. Und die Praxis zeigt auch, dass zum Beispiel Städteurlaube und Fernreisen immer stärker nachgefragt werden. Zwar sind Familien auch heute die preisbewusstesten Bucher, das heißt aber nicht, dass sie deswegen in Billigpensionen urlauben. „Kinderhotels, Kinderthermen und ähnliche Angebote sind sehr beliebt“, sagt Krahl. Wesentlich öfter als früher werden auch Viersterne-Hotels oder hochwertig ausgestattete Apartments mit Pool gewählt – Qualität zählt. Dafür werden kürzere Aufenthalte gebucht. Familien verzichten auch häufiger als andere Urlauber auf Flüge und greifen auf das Familienauto zur Anreise zurück.

Familienurlaub in Griechenland boomt auch wieder: Das beliebteste Reiseziel der Ruefa Kunden hat sich ebenfalls zu einer absoluten Top-Destination für den Familienurlaub entwickelt. Die Insel Zakynthos überzeugt dabei mit Traumstränden und spannenden Aktivitäten für Alt und Jung. Und auch Kreta, die größte der griechischen Inseln, ist ein grenzenloses Urlaubsparadies für Familien.

Aber auch Fernreisen erleben einen Aufschwung. 2000 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt liegen die 115 Inseln der Seychellen im Indischen Ozean. Dort gibt es die schönsten Strände der Welt, tropische Regenwälder und seltene Tierarten zu entdecken – und zwar mit der ganzen Familie.

Ursula Schwarz, Reiseberaterin in der Ruefa Lounge Graz Foto © Privat

„Auf nach Kreta!“

Kreta ist für viele „anders“ als die übrigen griechischen Inseln. Wie sieht das die Reiseexpertin?
URSULA SCHWARZ: Kreta ist eine Insel nicht nur für eine Woche. Hier ist für jeden etwas dabei - Familien, Singles, Paare, jung oder alt, Pauschal-Hotelurlauber oder Individualist.

Was macht die Insel so besonders?
Man findet hier versteckte Strandparadiese wie Elafonisi oder Balos, idyllische Wanderwege, verschlafene Bergdörfer, imposante Hochebenen sowie unendliche Weiten von Olivenhainen.

Was sind die Vorzüge der unterschiedlichen Regionen?
Norden und Süden weisen sehr unterschiedliche Charakteristika auf. Im Norden gibt es schöne venezianische Häfen und Urlaubsorte mit gehobenen Hotels und top ausgebauter Infrastruktur, im Süden genießt man in den ursprünglichen Dörfern und an den einsamen Stränden authentisches Griechenland-Flair.


FAKTEN: So urlauben Familien

Familien sind Frühbucher.
52 Prozent von ihnen planen die Reise mehr als 3 Monate vor Urlaubsantritt.

Rund 60 Prozent der Familien mit Kindern geben bis zu 1000 Euro pro Person für Reisen und Urlaube aus.

Preis und Kosten sind für Familien mit Kindern ausschlaggebend bei der Wahl des Urlaubsziels.

Die Klassiker sind immer noch die beliebtesten Reiseziele: 39 Prozent der Familien mit Kindern fuhren laut Ruefa Reisekompass im Sommer 2018 nach Kroatien, 34 Prozent nach Italien.

83 Prozent der Familien urlauben in Europa. Knapp 18 Prozent planten für 2018 eine Fernreise, 49 Prozent wollten Städteurlaube in Europa machen.

Kreuzfahrten werden beliebter. Über 18 Prozent der Familien haben bereits eine Kreuzfahrt gemacht, 7 Prozent sogar mehr als einmal.

Anreisen wie damals: Noch immer ist das eigene Auto oder das Wohnmobil für 61 Prozent der Familien das mit Abstand beliebteste Transportmittel.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren