Lokalaugenschein in Griechenland Wie sich der Urlaub auf der Insel Naxos heuer anfühlt

Die griechischen Inseln bereiten sich auf diesen ungewöhnlichsten aller Sommer vor. Ein Lokalaugenschein auf Naxos.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Hauptort von Naxos mit dem Burgberg © dominikfrings/stock.adobe.com (Dominik Frings)
 

36,4 Grad Celsius. Damit ist nicht die Lufttemperatur auf Naxos gemeint, die derzeit bei rund 29 angenehmen Grad liegt, sondern meine. Mit einem Infrarot-Thermometer wird beim Check-in im Hotel die Körpertemperatur gemessen. Kontaktlos und sekundenschnell – sicher ist sicher.

Man merkt, wie es gerade den herzlichen Griechen schwerfällt, ihre Gäste nicht mit dem gewohnten Überschwang willkommen zu heißen. Zwar wird der gebotene Abstand nicht wie in Österreich in virtuellen Babyelefanten bemessen, dennoch steht er überall im Raum. Auch in der Rezeption im Hotel Athina am Strand Plaka. Eine der strengen Maßnahmen, durch die Griechenland mit vergleichsweise wenigen Fällen durch die akute Coronakrise getaucht ist.

„Es fühlt sich an als hätten wir gerade einen sehr warmen Winter“, sagt Hotelchefin Athina Anagnostopoulou und meint damit die geringe Zahl der Touristen, die sich derzeit auf Naxos tummeln. Und tatsächlich ist es so, als würde die Insel gerade aus dem Winterschlaf erwachen: „Viele Tourismusbetriebe haben sich erst in den letzten Wochen entschlossen, ihre Hotels und Restaurants aufzusperren“, erzählt Athina.

Auf den Stränden der Kykladeninsel fällt es leicht, Abgeschiedenheit zu finden Foto © Freesurf/stock.adobe.com

Erst als klar war, dass die Griechen selbst und auch Reisende aus anderen Ländern wieder auf die Inseln übersetzen können. Jetzt wird im Eilzugstempo alles vorbereitet, Sonnenschirme werden am Strand aufgestellt, Hygieneregeln mit dem Personal einstudiert. Alles muss sitzen – die Strafen für nachlässige Gastgeber sind drakonisch.

Reisetipps

Skiathos & Naxos. Springer Reisen fliegt von 11. Juli bis 26. September mit „Austrian“ immer samstags ab Graz auf die beiden Inseln.
Preisbeispiele für Juli: eine Woche im 5-Sterne-Hotel Princess auf Skiathos inklusive HP ab 998 Euro pro Person im DZ; eine Woche im 4-Sterne-Hotel Aegean Land auf Naxos ab 1298 Euro. www.springerreisen.at
Einreise. Spätestens 48 Stunden vor der Einreise muss man sich online über ein Anmeldeformular auf travel.gov.gr registrieren und bekommt elektronisch einen persönlichen QR-Code zugeschickt, den man vorweisen muss. Bei der Ankunft kann man am Flughafen für einen routinemäßigen Covid19-Test ausgewählt werden: Dennoch reist man weiter zum Zielort, wo man bis das Ergebnis vorliegt nicht in Quarantäne bleiben muss.

Die Portara von Naxos mit den Ruinen des antiken Apollon-Tempels haben wir heute ganz für uns alleine. „Sie sind meine erste Tour in diesem Jahr“, sagt Fremdenführerin Psarra Evdoxia, die ihre Heimat gerade selbst mit neuen Augen sieht.

Im labyrinthartigen Gassengewirr des Hauptorts herrscht reges, aber respektvolles Treiben. An so mancher Hauswand hat man einen Desinfektionsmittelspender montiert. In den Lokalen stehen die Tische mit gebührendem Abstand auseinander. Dass der Kellner einem zum Aperitif ein Lächeln schenkt, erkennt man trotz der Maske, die er trägt. Verpflichtend für Mitarbeiter in Lokalen und Hotels, nicht aber für die Gäste.

Kein Gedränge im Gassengewirr der schönen Chora von Naxos Foto © Nicole Kwiatkowski/stock.adobe.com

Auch sonst liegt man an den kilometerlangen Sandstränden von Naxos nicht dicht gedrängt wie eine Ölsardine. Jetzt kommt man sich in den lichten Reihen der Strandliegen vor der türkisen Kulisse der Ägäis höchstens vorsätzlich zu nahe.

Die Portara von Naxos mit den Ruinen des antiken Apollon-Tempels Foto © milangonda/stock.adobe.com

Das Bild von Naxos deckt sich mit dem auf anderen von jeher weniger touristisch geprägten Inseln Griechenlands. „Wir liegen derzeit bei einer Auslastung von rund 20 Prozent. Für die Hochsaison hoffen wir auf 50“, sagt Konstantinos Santikos, dessen Familie insgesamt fünf Hotels betreibt, darunter das „Princess“ auf der Sporadeninsel Skiathos. „Nicht alle der größeren Hotels werden deshalb heuer aufsperren“, sagt der Unternehmer.

Aber einmal ganz ehrlich: Noch nie war die Aussicht auf wenig Trubel so verlockend wie in diesem außergewöhnlichsten aller Sommer.

Kommentare (2)
Limone2
0
10
Lesenswert?

Urlaub auf Naxos

Naxos war jahrelang ein Geheimtipp für Urlauber, ebenso wie Thassos und mehr . Doch leider ist Naxos in der Zwischenzeit ein sehr teures Urlaubsziel geworden. Waren die Strände einst unberührt, erinnert es in der Zwischenzeit an Urlaub in Italien.

Bluebiru
0
0
Lesenswert?

Ja Naxos

Vor 35 Jahren war der absolute Traum. Wir haben in Bambushütten oder ausgebauten Baugruppen am Strand gewohnt und sind am Abend nicht duschen, sondern kübeln gegangen.