Sardinien, die Toskana und das süditalienische Apulien sind die italienischen Regionen mit dem saubersten Meer. Dies geht aus dem am Freitag veröffentlichten "Guida Blu 2022" (Blauer Strandführer 2022) der italienischen Umweltschutzorganisation Legambiente hervor. Die Region Trentino-Südtirol wurde mehrfach für die Wasserqualität ihrer Seen ausgezeichnet.

Den ersten Platz belegt der sardische Badeort Baronia di Posada. In der Toskana wehen in diesem Jahr die "Fünf Segel" als Zeichen exzellenter Wasserqualität in den Gemeinden der Maremma, der Costa d'Argento und der Inseln Giglio und Capraia. In der Adria-Region Apulien stehen die Tremiti-Inseln und das Gebiet des Alto Salento ganz oben auf der Liste. Fünf Flaggen erhielten auch Sizilien mit den Inseln Pantelleria und Salina, Kampanien mit der Gegend des Cilento und der Costa del Mito, und Ligurien mit den Gemeinden der Cinque Terre.

Hier liegen die Strände Italiens mit dem saubersten Meer
© Legambiente

Ausgezeichnet wurden nicht nur Ortschaften mit sauberen Gewässern, sondern auch Gemeinden, die einen ökologischen und nachhaltigen Tourismus begünstigen. In dem Strandführer berücksichtigt der Umweltschutzverband Legambiente alljährlich neben der landschaftlichen Schönheit und der Wasserqualität auch die Verwaltung des Territoriums, die Tourismus-Dienstleistungen und die umweltpolitischen Maßnahmen der Region.

Besonderes Augenmerk wird auf ökologische und nachhaltige Aktivitäten wie Radfahren, Kanufahren, Tauchen, Wandern durch Wälder und auf Pfaden sowie die Erkundung des Hinterlandes gelegt. Berücksichtigt werden außerdem die Effizienz der Abfallbewirtschaftung, der Energieverbrauch, das Niveau der Unterbringung und die Mobilitätsdienste wie auch die Pflege des historischen und künstlerischen Erbes der Region.

Mehr zum Thema