AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gute Frage

Wann müssen die Mandeln operiert werden?

Fünf tragische Todesfälle führten vor zehn Jahren zum Umdenken: Heute werden die Mandeln viel seltener und besser operiert.

Mandel-OP
Mandel-OP © vitapix - Fotolia
 

Ein dreijähriger Bub in Niederösterreich, ein Vierjähriger in Innsbruck: Sie waren zwei von fünf Kleinkindern, die im Jahr 2006 nach einer Mandel-Operation gestorben sind. Die Ursache: Nachblutungen, die unbemerkt blieben und zum Tod der an sich gesunden Kinder führten. Diese tragischen Fälle waren der Anlass, die Richtlinien für Mandel-Operationen strenger zu gestalten: Fälle, in denen Kindern „vorsorglich“ die Mandeln entfernt wurden, sollten nicht mehr vorkommen.

Die neuen Richtlinien zeigten Wirkung: Heute, zehn Jahre später, ist die Zahl der Eingriffe um bis zu 80 Prozent zurückgegangen und bessere Operationsmethoden werden eingesetzt, wie Experte Wilhelm Streinzer erklärt.

Warum kann es notwendig sein, die Mandeln zu entfernen? „Die Mandeln sind ein wichtiger Teil in der Abwehr von Infektionen“, sagt Streinzer. Der Körper lernt im Kleinkindalter mit Keimen umzugehen, dabei vergrößern sich die Mandeln, das sei „ein normaler Prozess“. Bei manchen Kindern vergrößern sich die Mandeln aber so stark, dass sie die Atmung blockieren: Kinder bekommen schwer Luft, schnarchen oder haben Atemaussetzer in der Nacht. „Dann müssen die Mandeln verkleinert werden“, sagt Streinzer. Verkleinert, aber nicht entfernt: Hier kommt die neue Operationsmethode zum Einsatz.

Wilhelm Streinzer, HNO-Arzt
Wilhelm Streinzer, HNO-Arzt Foto © kk

Was unterscheidet die neue Methode von früheren Operationen? Früher war es üblich, die Mandeln vollständig „herauszuschälen“, wie Streinzer erklärt: Dabei wurde die Mandel samt Kapsel entfernt, wodurch das Blutungsrisiko viel höher war. Heute werden die Mandeln nur noch verkleinert: „Die Kinder haben weniger Schmerzen, erholen sich schneller und das Risiko von Blutungen ist geringer“, sagt Streinzer. Außerdem bleiben die Mandeln als Infektionsabwehr erhalten.

 

Auf einen Blick

Die Indikationen (Voraussetzungen) für eine Mandel-Operation sind:

  • vergrößerte Mandeln,die das Atmen stören und
  • chronisch entzündete Mandeln (mind. 7 Mal im Jahr Angina. 

Gibt es auch andere Gründe für eine Operation? „Der zweite Grund sind chronisch entzündete Mandeln“, sagt Streinzer. Das sind Kinder, die sieben Mal oder öfter pro Jahr an einer Angina leiden. „Man muss hier genau unterscheiden, ob es sich wirklich um bakterielle Infektionen handelt“, sagt Streinzer. In diesen Fällen werden die Mandeln noch vollständig entfernt.

Was ist nach einer solchen Operation zu beachten? „Die Eltern bekommen ein Informationsblatt, was Kinder in der Zeit nach der Operation nicht tun sollten“, sagt Streinzer. Körperliche Anstrengung und Hitze sollten für zwei Wochen gemieden werden. Und: Bei jeder kleinsten Blutung müssen Kinder sofort ins Spital. „Seit es die strengeren Regeln gibt, hat es keinen Todesfall mehr gegeben“, sagt Streinzer. „Und wir hoffen, es bleibt so.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.