Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Frühchen Wie sich eine frühe Geburt noch im Teenager-Alter auswirkt

Kommt ein Baby schon vor der 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt spricht man von extremen Frühchen. Eine neue Studie aus der Schweiz zeigt, welche Auswirkung das auf die Kinder später im Teenager-Alter haben kann.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) CMP - stock.adobe.com
 

Viele extreme Frühchen weisen noch beim Übergang zum Teenager-Alter eine schwächere Impulskontrolle auf als zum Termin geborene Kinder. Gemäß einer Studie von Schweizer Forschenden hängt dies eng mit der motorischen Geschicklichkeit zusammen, wie die Uni Basel mitteilte. Immerhin könnte ein gezieltes Training der motorischen Fertigkeiten die kognitiven Defizite reduzieren, heißt es in der im Fachmagazin "Developmental Cognitive Neuroscience" erschienenen Studie.

Frühchen nennt man Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. Von extremen Frühgeburten spricht man bei einer Entbindung vor der 32. Schwangerschaftswoche. Auch wenn die Babys immer häufiger überleben, kann das bei der Geburt noch unreife Gehirn auch im späteren Leben zu Einschränkungen führen.

Die Forschenden um den Sportwissenschafter Sebastian Ludyga von der Universität Basel verglichen nun in sogenannten Go/NoGo-Aufgaben die Impulskontrolle von 54 sehr frühgeborene Kindern zwischen neun und 13 Jahren mit gleichaltrigen Kindern, die termingerecht zur Welt kamen. Bei diesen Tests gilt es, bei einem bestimmten Signal schnellstmöglich einen Knopf zu drücken, bei einem anderen Signal jedoch dem Bewegungsimpuls zu widerstehen. Gleichzeitig maßen die Forschenden die Hirnströme der Probanden. Demnach fiel es den Frühchen durch weniger fokussierte Aufmerksamkeit im Durchschnitt schwerer, den Impuls zu unterdrücken.

Eine Frage der Kontrolle 

Daraufhin untersuchten die Forschenden die motorische Geschicklichkeit der jungen Studienteilnehmenden. Resultat: Je größer die Defizite der Frühchen, desto schwächer war deren Impulskontrolle. Hingegen standen frühgeborene Kinder, die sehr gut entwickelte motorische Fertigkeiten hatten, "den termingeborenen Kindern in Sachen Impulskontrolle praktisch in nichts nach", sagte Ludyga.

Ob sich durch gezieltes Training der motorischen Geschicklichkeit die Einschränkungen reduzieren ließen, möchten die Forschenden nun gezielt überprüfen. Zwar gibt die Studie keine Hinweise darauf, ob die verminderte Impulskontrolle in späteren Lebensabschnitten bestehen bleibt. Aber eine eingeschränkte Impulskontrolle in diesem Alter, auch wenn sie sich später auswachse, könne negative Folgen haben und die Bildungschancen dieser Kinder einschränken, so Ludyga.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.