Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Öffnungen im MaiPopper und Klimek: ''Rein vom Impfen her, ist es zu früh''

Sind für die Öffnungen im Mai wirklich schon genügend Menschen geimpft? "Nein", sagen Niki Popper und Peter Klimek. Die Impfungen seien derzeit noch nicht ausbreitungsmindernd. Die Saisonalität könne sich aber positiv auswirken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Spitzi-Foto - stock.adobe.com (Wolfgang Spitzbart)
 

Die derzeit große Frage lautete: Wie lange dauert diese Pandemie noch? Vor allem die Lage in Tirol brachte die Sorge mit sich, dass sich jetzt alles noch weiter hinauszögern könnte. Für die geplanten Öffnungsschritte ab 19. Mai sind in Österreich zwar zu wenige Leute geimpft, aber saisonale Effekte könnten dieses Manko wettmachen, erklärte der österreichische Covid-19-Modellierer Niki Popper am Mittwoch bei einem Online-Vortrag. "In Summe sehen wir das für 19. Mai positiv", sagte er. Dass die Impfwirksamkeit "ausbreitungsmindernd" ist, wäre erst ab Juni zu erwarten. "Wir haben also noch ein Fenster, wo ein Anstieg kommen kann", so Experte Peter Klimek.

Noch zu früh? 

"Rein vom Impfen ist es, knallhart formuliert, zu früh", so Popper, der am Centre for Computational Complex Systems (COCOS) der Technischen Universität (TU) Wien arbeitet. Laut Modellen wäre es aufgrund der gelieferten Impfdosen bis Ende Juni machbar, dass 65 Prozent der Menschen in Österreich durch Impfungen oder durchlebte Infektionen immun gegen das SARS-CoV-2 Virus sind.

Peter Klimek Foto © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)

Von der Impflogistik her wird man diese Rate aber nicht schaffen, meint er. Außerdem würde "fehlende Adheränz" der Menschen die Durchimpfung verzögern, das heißt "weil nicht genug Leute mitmachen". Sehr wohl würden die Impfungen aber schon die Zahl der Spitalsaufenthalte und Patienten auf den Intensivstationen wegen Covid-19-Infektionen senken.

Niki Popper
Niki Popper Foto © (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Wenn man die Saisonalität einbezieht, sehe es aber besser aus, meinte Popper. Wie stark sie sich auswirkt, könne man aber noch nicht genau sagen. Deshalb wäre durchaus noch ein Anstieg möglich, so Peter Klimek von der Complexity Science Hub (CSH) in Wien. Wichtig sei auch, dass man regional genau beobachtet, was passiert, erklärte er bei dem vom Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) organisierten Vortrag.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

argus13
5
5
Lesenswert?

Ich

wundere mich, woher plötzlich alle diese Experten herkommen, die schießen wie die Schwammerln im August aus dem Boden. Es wäre interessant einmal aufzuzeigen, was uns die z.T. selbsternannten Experten seit einem Jahr weis gesagt haben. z.B. Kinder bekommen nicht Corona, normale Maske - auch aus China- reicht vollkommen aus usw. Statt zuzugeben, was man alles nicht weiß, werden Theorien entwickelt und Prognosen mitgeteilt. Man weiß auch heute noch zu wenig über das Virus, seine Verbreitung und Mutationen.... Das gilt auch für den Impfstoff, der in kürzester Zeit (ohne Langzeittests) entwickelt und produziert wurde!

Wiener58
0
1
Lesenswert?

Ganz richtig,

und ein Herr Popper der nur durch Covid ein "Medienstar" wurde an den wird sich in zwei Jahren niemand mehr erinnern.

Futuresta
6
7
Lesenswert?

Galle

Wenn ich die beiden sehe kommt mir die Galle hoch!