AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Achtung, Fake News!Wie Impfgegner die Coronakrise nutzen

Faktencheckerin Ingrid Brodnig zeigt die absurdesten Fake News rund um das Thema Coronavirus auf. Diesmal: Wie Impfgegner agieren und welche Falschmeldungen es rund um 5G gibt.

Wie Impfgegner die Coronakrise nutzen
Wie Impfgegner die Coronakrise nutzen © APA/LUKAS HUTER
 

Grundsätzlich hält Ingrid Brodnig in dieser Woche fest, dass sich die Art der Spekulationen anscheinend verändert hat. Ganz zu Beginn der Aufregung fielen enorm sichtbare Kettenbriefe auf. Nun flammen viele "klassische Verschwörungstheorien" auf. Die Verbreiter sind für die Journalistin allerdings hauptsächlich "Trittbrettfahrer", die die momentane Situation nützen, um ihre Ansichten zu verbreiten.

Falschmeldung: Impfgegner behaupten, Viren gibt es gar nicht.

Impfgegner nutzen laut der Journalistin derzeit das Coronavirus, um ihre Thesen zu verbreiten, indem etwa alte Behauptungen "neu aufgekocht" würden. So heiße es derzeit in einigen Posts und E-Mails, dass es Viren grundsätzlich nicht gebe. Brodnig bringt ein Beispiel für ein solches Schreiben: "Hat jemand von Euch schon einmal einen Virus gesehen? Oder kennt jemand von Euch einen Arzt oder Wissenschaftler, der so einen Virus schon mal wissenschaftlich nachgewiesen hat?" Dass krankmachende Viren eine Erfindung seien, ist laut Brodnig eine "recht alte Behauptung in der vehementen Impfgegnerszene. Hier wird eine riesige Verschwörung seitens der Medizin suggeriert."

Das ist das erste Bild eines österreichischen SARS-CoV-2-Erregers, aufgenommen mit einem Elektronenmikroskop
Das ist das erste Bild eines österreichischen SARS-CoV-2-Erregers, aufgenommen mit einem Elektronenmikroskop Foto © APA/AGES/SUSANNE RICHTER

Falschmeldung: Die Grippe-Impfung erhöht das Covid-Risiko.

Eine der derzeit kursierenden unbelegten Behauptungen betrifft die normale Grippe-Impfung. Demnach würde diese das Coronavirus-Risiko erhöhen. Konkret habe der Esoteriker Rüdiger Dahlke auf Facebook verbreitet, der britische Staat würde Menschen über 65, die die normale Grippe-Impfung bekommen haben, in die Gruppe der Höchstgefährdeten einordnen.

>>> Ingrid Brodnig im Podcast "Corona Update"

Laut Brodnig eine "irreführende Behauptung". Vielmehr werde hier das Zitat eines staatlichen Gesundheitsbeauftragten falsch interpretiert. Dieser hatte sich lediglich darauf bezogen, dass in Großbritannien der Staat Menschen ab 65 schon jetzt die Grippeimpfung gratis zur Verfügung stellt. Derzeit wird davon ausgegangen, dass Personen ab diesem Alter ebenfalls zur Risikogruppe des Coronavirus gehören. "Hier wird ohne Beleg Angst vor der Grippeimpfung genährt", so Brodnig, die hier einen klassischen Fall von falschen Interpretationen echter Zitate sieht. "Auch das britische Gesundheitsministerium widerspricht dieser Darstellung." Auf Facebook werde unter diesem Posting bereits der Faktencheck der dpa - Deutsche Presse Agentur eingeblendet.

Falschmeldung: Ostern ist abgesagt, Ramadan findet statt.

Schlichtweg falsche Behauptungen sorgen derzeit auch für Wut über Muslime. So wird laut Brodnig die These verbreitet, das christliche Ostern fiele (aufgrund der Ausgangssperren) aus, während das muslimische Ramadan stattfinden solle. Behauptet wird, dass in Dortmund eine große Feier namens "Festi Ramadan" stattfände. "Das ist Unsinn", so Brodnig. "Schon vor Wochen wurde diese Feier abgesagt. Diese veraltete Behauptung kursiert aber weiterhin im Netz." Was man hier sehe, sei die Neuauflage eines schon älteren Typs der Falschmeldung: "Immer wieder werden falsche Behauptungen aufgestellt, dass muslimische Bürgerinnen angeblich besser behandelt würden als der Rest. Und aktuell gibt es diese Art des Gerüchts auch mit Coronavirus-Bezug."

Den Faktencheck dazu finden Sie hier. 

Anhänger unterschiedlicher Verschwörungstheorien nutzen das Coronavirus, um auf ihr Anliegen hinzuweisen.

Ingrid Brodnig, Faktencheckerin

Falschmeldung: 5G  hat die Erkrankung ausgelöst.

"Derzeit haben selbst abstruseste Behauptungen eine Konjunktur", so Brodnig. Neben dem Thema Impfen oder der angeblich geplanten Abschaffung des Bargelds gehe es häufig auch um das 5G-Netz. Bereits vor der Coronakrise existierten viele Gerüchte rund um diesen neuen Mobilfunkstandard - seit ein paar Wochen kursiert die These, 5G würde angeblich die Erkrankung auslösen, wofür es allerdings keine Belege gebe.

Auch spricht gegen diese Behauptung, dass COVID-19 auch in einigen Ländern verbreitet ist, die beim 5G-Ausbau hinterherhinken - wie etwa Frankreich. In Großbritannien wurden laut Brodnig bereits Mobilfunkmasten angezündet und es besteht der Verdacht, dass dies mit der erhitzten Stimmung rund um 5G zusammenhängt. "Man sollte Verschwörungstheorien ernst nehmen, weil sie Feindbilder kreieren und potenziell einzelne zum Handeln bewegen".

Den Faktencheck dazu finden Sie hier.

Was man laut Brodnig deutlich sieht: "Anhänger unterschiedlicher Verschwörungstheorien nutzen das Coronavirus, um auf ihr Anliegen hinzuweisen, mal sind angeblich Impfungen schuld, mal ist es 5G. Die aktuelle Phase der Unsicherheit hilft anscheinend auch den Fans solcher Thesen bei der Verbreitung." In Phasen der Unsicherheit würden besonders viele "steile Thesen" verbreitet.

Kommentare (44)

Kommentieren
marisha
15
7
Lesenswert?

Zum Thema impfen allgemein

empfehle ich die Seite von Dr Retzek Helmut Allgemeinmediziner da gibts ein paar interessante Erkenntnisse, er ist übrigens kein Impfgegner. Herr Dahlke ist im Übrigen auch Arzt und nicht nur Esoteriker liebe Kleine;) immer schön objektiv bleiben, die Meinung bilden wir uns
schon selbst.

Antworten
schadstoffarm
4
13
Lesenswert?

wennst glaubst dass man

Esoteriker und Arzt sein kann. Dann ginge er den Weg katholischer Protestanten oder besoffener Antialkoholiker.

Antworten
fans61
14
7
Lesenswert?

Genug Angst verbreitet durch die Experten der Bundesregierung?

Es lebe die Freiheit der eigenen Entscheidungen.

Antworten
Marcuskleine
3
13
Lesenswert?

Ironie?

Im Gegensatz zur Anfangsphase in Italien und Spanien wurden in Österreich die Maßnahmen von Anfang an behutsam Stück für Stück eingeführt und ausreichend erklärt - mit sehr hoher Akzeptanz in der Bevölkerung, wie ich meine.
Nachdem so viele schreckliche Krankheiten wie Pocken, Kinderlähmung, (bald) Masern, Typhus, Diphterie durch Impfungen bei uns ausgerottet wurden, ist eine generelle Ablehnung von Impfungen so sinnvoll wie eine "Coronaparty".

Antworten
KarlZoech
9
8
Lesenswert?

Bitte Impfpflicht - und aus!

Wartet man, bis jeder Anhänger von Verschwörungstheorien auch im Boot ist, klappt das nie.
Worüber man aber diskutieren kann ist, ob man Mehrfachimpfungen nicht besser einzeln verabreicht. Das sollen jedoch die Fachleute diskutieren, da bin ich Laie.

Antworten
Marcuskleine
0
5
Lesenswert?

"Pflicht" war bisher im österreichischen Gesundheitswesen nie erforderlich

Vielleicht wird es im Zuge der (hoffentlich bald verfügbaren) Corona-Impfung einen Rückgang der Impf-Skepsis geben?

Antworten
AAltausseer
19
15
Lesenswert?

Höchste Zeit,

Die Impfpflicht in Österreich wieder einzuführen! So wie zb in Deutschland per 1.3. 2020 die Impfpflicht für Masern wieder eingeführt wurde!
Wenn ich mich richtig erinnere, hat man uns erzählt, dass wir die Corona-Ansteckungen (auch deswegen) verflachen müssen, um hinter das abflauen der Grippewelle zu kommen! Also: auch Grippeimpfungspflicht verhindert Jedes Jahr viele unnötige Todesopfer!

Antworten
Marcuskleine
6
5
Lesenswert?

Schön wäre es

wenn es ohne "Pflicht" geht, weil ja verpflichtende medizinische Behandlungen einen schalen Beigeschmack haben. Bei den Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen klappt es aber gut, dass ohne Arzttermin einfach irgendwann die Kinderbeihilfe nicht mehr ausbezahlt wird. Bis jetzt gilt die Ablehnung von Impfungen aber nicht als Hinderungsgrund für die Familienbeihilfe. Diese Form des Anreizes wäre sicher besser, als darauf zu warten, dass zB hunderte Leute an Masern sterben.

Antworten
schteirischprovessa
12
24
Lesenswert?

Auch ich habe noch keinen Virus gesehen,

bestenfalls Bilder mit extrem hoher Vergrößerung.
Was ich feststellen konnte war, dass ich in Jahren, in denen ich gegen Grippe geimpft war, nie eine gehabt habe und in Jahren, in denen ich nicht geimpft war, zwar nicht immer aber des öfteren Grippe bekommen habe.

Antworten
erstdenkendannsprechen
2
12
Lesenswert?

ja - sie haben recht.

ich habe aber noch viele andere dinge nicht gesehen: weiße blutkörperchen, rot blutkörperchen, bakterien, etc.
alle dinge eben, die mit freiem auge nicht zu erkennen sind. dies "nicht gesehen"-these ist wirklich kindisch.

Antworten
paulrandig
0
0
Lesenswert?

erstdenkendannsprechen - Stimmt.

Ich nutze viel von dem, was ich noch nie selbst gesehen habe: Fernmeldesatelliten, Schlachthöfe, Vitamine, die Regierung...
Irgendwie finde ich es immer sehr eigenartig, wenn ungläubige Thomase im Argument Zuflucht suchen, dass etwas nicht existiert, weil sie es selbst noch nie gesehen haben.
Ich meine, bei kleinen Kindern, mit denen man Kuckuck - daaa! spielen kann, sehe ich es noch ein. Es gibt ein gewisses Alter, in dem Dinge aus der Existenz verschwinden, wenn sie nicht zu sehen sind. Aber diese Phase sollte man doch irgendwann einmal überwunden haben.

Antworten
SAMochestri
63
35
Lesenswert?

Impfgegner

Man muss kein Impfgegner sein, um z.B. Mehrfachimpfungen bei Säuglingen die noch kein eigenes Immunsystem aufgebaut haben - dass sie aber bräuchten um auf Impfungen zu reagieren - zu hinterfragen.
Warum wird von der Pharmaindustrie keine Einzelimpfung mehr ausgegeben?
Wenn man darüber diskutieren bzw. sich informieren möchte, wird man sofort als militanter Impfgegner hingestellt. Man kann einfach nicht sachlich darüber nachdenken, welche Impfungen wirklich Sinn machen und welche unter "Geschäftemacherei" fallen.

Antworten
erstdenkendannsprechen
5
6
Lesenswert?

dieser rot-reflex wäre auch nicht nötig,

wenn SAMochestri die Mehrfachimpfungen hinterfragt. Eine Impfung auf einmal wäre doch zu diskutieren. Wo ist das Problem?

Antworten
paulrandig
1
2
Lesenswert?

erstdenkendannsprechen

Wenn man Mehrfachimpfungen TATSÄCHLICH hinterfragt, kommt man drauf, dass sie keine Mehrfachbelastung sind. Was ist an Impfungen wirklich belastend? Dass durch Zusatzstoffe das Immunsystem überhaupt einmal stimuliert und hochgefahren wird und beschäftigt ist. Das kann auch Impfsymptome auslösen. Wenn es aber schon einmal aktiv ist, ist es fast egal, wie viele unterschiedliche Krankheitserreger zu erkennen erlernt werden müssen.
Impfungen sind nicht ganz harmlos. Deshalb ist es gut, nicht zu viele davon einzeln zu machen, sondern wo es geht den Effekt der Impfung auszunutzen um bei einer Gelegenheit gleich mehr "Lernstoff" durchzunehmen.

Antworten
schadstoffarm
3
7
Lesenswert?

Du bist wenigstens kompromissbereit

Nur halb durchimpfen :)

Antworten
SAMochestri
6
5
Lesenswert?

@schadstoffarm

Wenigstens witzig ;-)

Antworten
Starfox
9
29
Lesenswert?

Geschäftemacherei

wäre es, wenn nicht geimpft werden würde. Den an den Krankheiten würden die bösen Pharmakonzerne um ein Vielfaches mehr verdienen.

Antworten
SAMochestri
25
19
Lesenswert?

@Starfox

Stimmt so leider nicht!
Eine befreundete Ärztin, die sich intensiv mit dieser Materie beschäftigt hat, hat mit genügend Nebenwirkungen der Impfungen zu tun, obwohl das immer dementiert wird.

Antworten
paulrandig
5
13
Lesenswert?

SAMOchestri: Bitte, sie bei Gelegenheit fragen:

Welche Nebenwirkungen sind das? Wie häufig kommen sie auch bei geimpften Kindern vor? Welche zeitliche Nähe zur Impfung ist definiert, dass der Verdacht einer Nebenwirkung gegeben ist? Ist die Anzahl der Symptome, die nach Impfungen auftreten, mit der Anzahl gleicher Symptome, die ohne Impfungen auftreten, abgeglichen? Gibt es Studien und Metastudien, die das Beobachtete untermauern, oder ist es eine Abweichung, die im statistischen Rahmen ist?

Antworten
adidasler
0
0
Lesenswert?

genau dieses hinterfragen...

...auch in die andere richtung durchführen und dann sind wir neutral unterwegs!

Antworten
paulrandig
0
0
Lesenswert?

adidasler

Wissenschaftlich hinterfragen ist nicht "in eine Richtung hinterfragen". Es ist ein Hinterfragen dessen, was ist. Und dazu gibt es etliche Studien und Metastudien. Lesen muss man sie halt können bzw. Leute finden, die das tatsächlich können. Sie, ich und durchschnittliche Ärzte können das nicht.

Antworten
Mein Graz
5
39
Lesenswert?

@SAMochestri

Was ist "sachlich nachdenken? Ich kenn nur sachlich diskutieren, denn wenn du nachdenkst redet dir keiner was drein, was nicht zu deinen Gedanken passt.
Natürlich kann man über die Sinnhaftigkeit von Impfungen diskutieren - wenn man das Impfen ablehnt.
Ich bin kein Impfgegener, deshalb würde ich gerne von dir wissen, welche Impfungen - vor allem bei Säuglingen - unter Geschäftemacherei fallen.

M.W. sind die Impfungen bei Säuglingen auch so aufs Alter abgestimmt, dass der Organismus damit fertig wird. Eine Impfreaktion kann es immer geben - auch bei Erwachsenen!

Antworten
adidasler
0
0
Lesenswert?

Halb...

...wissen!!!

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
7
Lesenswert?

Es ging um Mehrfachimpfungen.

Und dass diese nicht so ohne sind, sagt jeder Arzt im Impfgespräch. Der Vorposter hinterfragt ja nicht die Sinnhaftigkeit von Impfungen an und für sich, sondern ob es nötig ist, einen Säugling gegen vier Krankheiten auf einmal zu impfen.

Antworten
Mein Graz
5
1
Lesenswert?

@erstdenkendannsprechen

Dann hat sich @SAMochestri falsch ausgedrückt. Er hat geschrieben "...um z.B. Mehrfachimpfungen..."

Was für mich bedeutet, dass er eben nicht nur die Mehrfachimpfungen meint!

Antworten
paulrandig
4
31
Lesenswert?

SAMochestri

Das Immunsystem bei Säuglingen ist sehr wohl ausgebildet. Es fehlen ihm allerdings noch einige Informationen über bestimmte Erreger. Die Impfung kann etwas, was sich viele Schüler wünschen würden: Wissen in der Spritze. Eimal spritzen, und das Wissen ist da.
Zu den Mehrfachimpfungen:
Die sind wirkungsvoll wie mehrere Impfungen mit der ohnehin kleinen Belastung einer einzelnen Impfung. Vier verschiedene Impf-Erreger belasten das Immunsystem nicht mehr als ein einzelner, ersparen aber drei weitere Impfungen. Der Effekt ist wie beim Handysender: Der arbeitet immer gleich stark, egal, ob er mit einem oder fünfhundert Handys in seinem Bereich zu tun hat.
Ich finde es immer wieder interessant, wieviel Basiswissen den meisten Impf-, Handymast- und sonstigen -Gegnern fehlt.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 44