Oft ist die Ursache eines Hallux valgus eine vererbte Bindegewebsschwäche, die einen Senk- und Spreizfuß zur Folge hat. Durch die verminderte Spannung der Bänder kommt es zu einer Abflachung des Fußes, welche beim Gehen das Quergewölbe des Fußes stark belastet und dafür sorgt, dass dieses immer breiter wird.

Diese Verbreiterung verursacht die Schwäche der Bandverbindungen zwischen den Mittelfußknochen und begünstigt die Schiefstellung. „Neben der erblichen Veranlagung ist das Tragen von falschem Schuhwerk die häufigste Ursache. Zu enge oder zu spitze Schuhe aber auch zu hohe Absätze verformen den Fuß, erhöhen den Druck auf den Vorfuß und verschlimmern die Ausprägung der Fehlstellung. Das Tragen von geeigneten Schuhen ist daher essentiell für die Fußgesundheit“, sagt Orthopäde Max Böhler. Auch Übergewicht kann den Hallux valgus negativ beeinflussen, da  zusätzlicher Druck auf den großen Zeh (Hallux) ausgeübt wird.

Mehr zum Thema

Symptome richtig deuten

Meist erkennt man die Symptome eines Hallux valgus durch die typische Verformung des Fußes sehr schnell. Das Gelenk der Großzehe schiebt sich dabei nach innen und die große Zehe dabei nach außen. Es entsteht eine deutliche Vorwölbung an der Innenseite des Fußes. „Anfangs ist der Frostballen nur gering und fallweise gerötet. Wird der Hallux nicht behandelt und weiterhin falsches Schuhwerk getragen, werden die Ausprägungen stärker. In weiterer Folge schiebt sich die große Zehe über oder unter die benachbarte kleine und führt zu Fehlstellungen weiterer Zehen“, warnt Böhler.

Wo anfangs nur ein ästhetisches Problem ist, entwickelt sich der Hallux valgus zu einem schmerzhaften Begleiter: Der Fuß kann im fortgeschrittenen Stadium nicht mehr schmerzfrei abgerollt werden und der Betroffene hat Schmerzen beim Gehen. In diesem Fall kann die Fehlstellung nur noch mit einer Operation behandelt werden. Mithilfe eines Röntgenbildes kann das Ausmaß der Deformität genau festgestellt und eine geeignete Therapie vom Orthopäden empfohlen werden.

Zehenübungen

Sollte es bereits eine genetische Veranlagung für einen Hallux valgus geben - sind die Eltern betroffen -, kann man bereits früh der Fehlstellung vorbeugen.

Übungen, Physiotherapie und das Tragen von bequemen Schuhen sind der erste Schritt, um das Risiko einer Fehlstellung zu vermindern. Selbst kurze Zehenübungen, wie auf Zehenspitzen stehen oder die Zehen regelmäßig anziehen, tragen bereits positiv zur Fußgesundheit bei.

Sind die ersten Anzeichen einer Fehlstellung bemerkbar, kann man die Symptome wie Schmerzen und Entzündungen durch das Tragen von bequemen Schuhen, Schuheinlagen mit Stütze und Hallux-valgus-Schienen lindern. Die Beschwerden lassen sich dadurch abschwächen und das Verschlimmern der Fehlstellung kann verlangsamt werden. Eine Korrektur ist damit jedoch nicht möglich.

Mehr zum Thema

Operation ist letzte Maßnahme

Sollte es sich bei der Schiefstellung lediglich um ein ästhetisches Manko handeln, ist eine Operation nicht unbedingt notwendig, kann jedoch mit einem Orthopäden in Erwägung gezogen werden. Im schlimmsten Fall, wenn es schon zu Dauerschmerzen beim Gehen kommt, sollte die Fehlstellung jedenfalls operativ korrigiert werden. Bei einem operativen Eingriff werden die korrekte Fußstellung und die Ausrichtung des Zehengelenkes wiederhergestellt. „Es gibt zahlreiche operative Methoden um den Hallux valgus zu korrigieren. Die geeignete Art des Eingriffs für den einzelnen Patienten wird am besten mit dem Orthopäden abgeklärt“, empfiehlt Böhler. Obwohl eine Operation zwar die letzte Maßnahme ist, sollte man mit dem Eingriff nicht zu lange warten, um das Risiko von Komplikationen zu minimieren.