Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gute FrageWarum müssen es 10.000 Schritte pro Tag sein?

Ist die magische Zahl mehr als ein Werbegag? Expertinnen sehen darin ein Ziel, das es sich zu erreichen lohnt - aber schrittweise.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
10.000 Schritte pro Tag: Warum eigentlich? © photopixel/stock.adobe.com
 

Wo die Wurzeln dieser Zahl liegen, wurde bereits aufgedeckt: Als in den 1960er-Jahren in Japan der erste Schrittzähler auf den Markt kam, wurde dieser als 10.000-Schritt-Zähler beworben - und ein Mythos war geboren.

Kommentare (9)
Kommentieren
lesehexe
0
9
Lesenswert?

gehfaule Kinder

Kürzlich in Wien: Schulkinder drängen sich lieber in den Bus als 500 m zur Schule (1 Station) zu Fuß zu gehen. Zu erwähnen ist dass auch noch Eltern dabei waren.
Wenn Eltern den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder nicht von klein auf fördern, dann werden sie es später auch nicht tun. Es ist bedauerlich dass der Mensch nicht mehr spürt was ihm gut tut. Davon profitiert die Fitnesswelt einschließlich der ganzen Nahrungsergänzungs- und Diätmittelindustrie.

sila01
4
74
Lesenswert?

ich finde

es eher erschreckend das es nichts mehr gibt, dass nicht durch irgendwelche Regeln oder Vorgaben beeinflusst ist. Ich kann mich nicht erinnern, dass vor 10 Jahren irgendwer mit einem Schrittzähler herumgelaufen wäre. Wir sind gegangen oder gelaufen weil es uns Spaß gemacht hat. Egal ob es nun 1 Stunde oder 2 waren. Wir haben es einfach ohne darüber nachzudenken getan. heute ist es so - dass Dich jemand fragt "wieviele Schritte gehst Du denn am Tag?" ich finde das nicht besonders erheiternd. Es gibt keinen Bereich mehr, den wir einfach nur tun. Mittlerweile müssen wir "richtig" Atmen, "richtig" essen, "richtig" gehen, "richtig" trinken, "richtig" schlafen - ich glaube, dass jeder von uns es nach seiner Fasson und seinem Rhythmus macht - wir brauchen keine Schrittzähler, wir sollten wieder genießen lernen - denn irgendwann werden wir alle sterben ob jemand nun 10.000 Schritte geht oder etwas anderes nach einer bestimmten Vorgabe tut oder nicht. Jeder Mensch ist einzigartig - es gibt nichts das für alle und jeden passend ist. Am förderlichsten für die Gesundheit ist es, das Leben zu genießen und sich am Dasein zu freuen - manchmal auch einfach nichts zu tun und nur dazusitzen und mit einem Gläschen Wein den Sonnenuntergang zu genießen :-)

niederlh
3
29
Lesenswert?

Alles nur einseitig

Also laut anderen Internetseiten kommt man in 30 Minuten auf 3000-4000 Schritte (kommt mir aus Erfahrung eher richtig vor), womit wir zusammen mit den 4000 erst auf 7000-8000 oder ca. 75% von 10000 wären. Weiters würde ich gern wissen wie sich Radfahren, Schwimmen, Gartenarbeiten, Saunabesuche usw. usw. auf die Lebenserwartung auswirken, denn alles Einseitige kann nicht gut sein.

yzwl
43
24
Lesenswert?

Meine

Eltern haben nie Sport betrieben, haben nicht einmal ein Fahrrad besessen, Einkaufen nur mit dem Omnibus, sonst auch keine Bewegung und sind 95 Vater und 99 Jahre Mutter geworden. Ich halte es ähnlich, bin über 70 und Pumperlgesund , alle Laborwerte normal und noch keinen Stationären Krankenhaus Aufenthalt, ist halt alles nur Werbung der Sportartikel Verkäufer!

scionescio
3
5
Lesenswert?

@yzwl: und ich kenne einen starken Raucher, der ist sogar 97 Jahre alt geworden ...

... glaubst du jetzt
- dass alle Raucher mindestens so alt werden?
- dass Rauchen deshalb als gute Voraussetzung für ein hohes Alter zu sehen ist?
- dass man von Einzelfällen statistisch gültige Aussagen für die Gesamtbevölkerung ableiten kann?
- dass mein Raucher ohne Zigaretten früher gestorben wäre?

Ich hoffe, du hast 4x ein Nein und denkst über deinen KOmmentar noch einmal nach;-)

SoundofThunder
0
11
Lesenswert?

🤔

Sie werden sich halt gerade so viel bewegen dass es ausreicht (im Beruf,Haushalt,Freizeit) und sich auch gesund ernähren. Ist schon mindestens die halbe Miete.

tehroy0
4
42
Lesenswert?

Trugschluss

Wie lange man lebt hängt von sehr vielen Faktoren ab, nicht nur davon wie viel man sich bewegt. Ihre Eltern hatten vermutlich andere lebenverlängernde Gewohnheiten und/oder gute Gene. Fakt ist jedoch, dass Bewegung sich positiv auf die Gesundheit auswirkt (Herz-Kreislauf, Immunsystem, etc.) wie zahlreiche Studien zeigen, und man dadurch die Chance hat länger zu leben.

yzwl
3
11
Lesenswert?

Ich

möchte niemanden vorschreiben was jemand tun oder lassen soll, ich habe halt diese Erfahrungen gemacht, muss natürlich nicht für alle gelten, wenn jemand gerne Sport macht, soll es mir recht sein und stört mich nicht, jeder soll nach seinen Vorstellungen glücklich werden, gibt ja nur ein Leben.

yzwl
23
19
Lesenswert?

Genau

solche Studien bezweifle ich, mein Vater hatte einen sitzenden Beruf, meine Mutter war Hausfrau, ich sehe nur massenweise Sportunfälle, sicher nicht sehr gesund, und viele in meinem Umkreis die sportlich unterwegs waren, und fast täglich gelaufen sind leben nicht mehr!