Coronavirus Heuer schon mehr junge Intensiv-Patienten als im gesamten Vorjahr

2020 wurden insgesamt 213 auf Intensivstationen behandelt, die jünger als 40 Jahre alt waren. Heuer waren es bis Ende Juli schon 246. Seit Jahresbeginn sind drei unter 20-Jährige an Covid-19 gestorben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Intensive care emergency room with artificial lung ventilation monitor in the intensive care unit. Ventilation of the lungs with oxygen. COVID-19 and coronavirus identification. Pandemic.
© Vadim - stock.adobe.com
 

Im heurigen Jahr sind bis Ende Juli mehr jüngere Covid-Patientinnen und Patienten auf den heimischen Intensivstationen (ICU) behandelt worden als im gesamten Vorjahr, das von zwei Corona-Wellen im April und November geprägt war. Der Gesundheit Österreich GmbH zufolge wurden 2020 insgesamt 213 Covid-Patientinnen und -Patienten, die jünger als 40 Jahre alt waren, intensivmedizinisch betreut. In den ersten sieben Monaten des heurigen Jahres waren es schon 246.

Auffallend ist, dass der Anteil der jungen Intensivpatientinnen und -patienten steigt, die Covid-19 nicht überleben. Während bei den insgesamt 32 Zehn-bis 19-Jährigen, die im Vorjahr auf Intensivstationen gebracht werden mussten, in keinem einzigen Fall die Krankheit tödlich verlaufen ist, sind im heurigen Jahr drei von bisher 18 intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten im Teenageralter gestorben. Von den 60 Personen im Alter zwischen 20 und 29, die zwischen 1. Jänner und 31. Juli 2021 intensivmedizinisch gepflegt wurden, sind sechs und damit immerhin zehn Prozent an Covid-19 verstorben. Von Anfang Jänner bis Ende August des Vorjahrs hat demgegenüber einer von 17 schweren Fällen in dieser Altersgruppe Corona nicht überlebt.

Stellt man den ICU-Belag der jüngeren Bevölkerungsgruppen im letzten Quartal des Vorjahrs dem der ersten sieben Monate des heurigen Jahres gegenüber, zeigt sich, wie vergleichsweise gut die Jungen durch die zweite Welle gekommen sind. Der Anteil der 20- bis 29-Jährigen sowie der 30 bis 39-Jährigen hat sich seither mit Zuwächsen von 30 auf 66 bzw. 77 auf 140 jeweils fast verdoppelt.

Kommentare (3)
Sam125
1
3
Lesenswert?

Impfgegner schaut genau hin,denn jetzt geht es den jüngeren Mitbürgern "an den

Kragen"! Ja,ihr jüngeren der Gesellschaft seit gemeint,denn das Virus mutiert und wird immer agresiver und da jetzt die meisten älteren Mitmenschen zum Glück halbwegs geschützt sind,so geht es jetzt euch an den Kragen! Ich wünsche euch allen, die ihr euch sich nicht Impfen lassen wollt,obwohl ihr es aus gesundheitlichen Gründen tun könntet,wirklich alles Gute und dass ihr keinen schweren Verlauf bei euren vielen Corona- Ansteckungen haben wertet,die in nächster Zukunft auf euch warten werden!BLEIBT GESUND,das Virus lässt Grüßen!

beneathome
5
6
Lesenswert?

Alles frei und unbeschränkt

für Geimpfte und Geteste kann mit Delta nur zu diesem Ergebnis führen. Da brauche ich nicht jahrelang studieren um das vorauszusehen. Und es wird weiter Öl ins Feuer gegossen.

future4you
1
13
Lesenswert?

Unverständlich,

wie leichtfertig und fahrlässig mit der Gesundheit, angeblich dem höchsten Gut, umgegangen wird.