AufräumenMit diesen Tipps gibt es nie mehr Unordnung

Wo ist mein Schlüssel? Aufräumexpertin Desiree Schweiger erklärt, wie man mit einfachen Tricks Struktur ins Zuhause bringt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Desiree Schweiger ist Ordnungscoach in Wien © (c) CLIFF KAPATAIS
 

Chaos – „Abwesenheit, Auflösung aller Ordnung, völliges Durcheinander“, so wird es im Duden beschrieben. In den eigenen vier Wänden braucht man meist keine Definition, denn man kann über Monate und Jahre hinweg beobachten, wie das Chaos anwächst und einen Raum nach dem anderen in Beschlag nimmt. Desiree Schweiger ist Aufräumcoach in Wien – dieses Chaos zu beseitigen, gehört zu ihrem Arbeitsalltag.

Aber warum fällt es so schwer, aufzuräumen? „Das Loslassen ist das Problem, wir alle haben zu viel Zeug. Alles ist schnell und günstig verfügbar, und dann wächst einem alles schnell über den Kopf. Viele wissen dann nicht, wo sie anfangen sollen“, erklärt Schweiger. Daher würden sie viele schon alleine deshalb buchen, um einmal ins Tun zu kommen. Für all jene, die es doch einmal alleine versuchen möchten, gibt es hier einige Tipps vom Profi.

Ordnungs-Coach Desiree Schweiger gibt Tipps
+

Zur Person

Desiree Schweiger ist Aufräum- und Ordnungscoach in Wien und bietet mit „Simply Organized“ all jenen Hilfe, denen das Chaos in den eigenen vier Wänden über den Kopf wächst oder die sich beim Ausmisten schwertun.Weitere Informationen unter: www.simplyorganized.at

  • Beginnen Sie dort, wo es am meisten wehtut.
    Und damit sind jene Ecken gemeint, über die man sich täglich mehrmals ärgert. Zum Beispiel: die Schublade, die immer klemmt.

  • Starten Sie klein.
    Auch wenn der Keller, laut Desiree Schweiger „die Königsdisziplin“, ein dringender Fall wäre, sollte man sich zuerst den kleineren Krisenherden zuwenden – beispielsweise vorher genannter Schublade. „So wird man nicht gleich demotiviert und kann sich weiterarbeiten.“

  • Alles bekommt einen fixen Platz.
    Wenn es an die Neuorganisation der Schublade geht, sollte für jeden Gegenstand ein logischer und vor allem fixer Platz gefunden werden. Bestes Beispiel, so die Expertin, seien Batterien. Sie sollten einen Platz in einer Schublade haben und nicht in Küche, Bad und Büro zu finden sein. Wenn man hier ein wenig diszipliniert ist und täglich oder wöchentlich etwas Zeit investiert, um die Dinge auch wieder an ihren Platz zu räumen, hat das Chaos auch keine Chance mehr. „Man muss dranbleiben, aber so ist es einfacher und man spart sich ja auch Zeit, weil man nichts mehr suchen muss“, so der Profi.
    „Man sollte jeden Stauraum ausnutzen“, erklärt Desiree Schweiger Foto © (c) CLIFF KAPATAIS
  • Früh übt sich.
    Vor allem bei Familien muss im Laufe der Zeit immer wieder neu geordnet und aussortiert werden. Desiree Schweiger rät Eltern, Kinder schon früh einzubeziehen. „Man sollte trainieren, dass es nichts Schlimmes ist, wenn man sich von Dingen trennt. Man wächst ja körperlich heraus und auch Spielsachen passen nicht mehr zum Alter. Je früher Kinder das Loslassen lernen, desto leichter wird es ihnen später fallen.“

  • Außensicht.
    Erwachsenen hilft beim Aussortieren der Blick von außen, etwa die beste Freundin, die meint: „Das kannst du hergeben, das passt dir nicht mehr.“

  • Erinnerungsstücke.
    Die Fotos vom Sardinien-Urlaub, Liebesbriefe oder der Pulli aus New York – wie sollte man mit Erinnerungsstücken umgehen? „Man sollte sie auf die wenigen Dinge reduzieren, die man sich wirklich anschaut. Diese sollten auch dementsprechend inszeniert, also ausgestellt oder aufhängt werden. Und bei den Sachen, von denen man sich trennt, muss man sich vor Augen führen, dass die Erinnerung ja bleibt, auch wenn man den Gegenstand weggibt“, erklärt die Aufräumexpertin.
  • Hilfsmittel nutzen.
    Boxen oder Gläser helfen dabei, noch mehr Ordnung zu schaffen. Tipp vom Profi: Bevor man in die Ordnungshelfer investiert, sollte man aussortieren, denn vielleicht kann man sich am Ende das eine oder andere ohnehin sparen. Wie zuvor erwähnt, sollte alles einen fixen Platz bekommen. Damit Boxen auch wirklich wieder dort landen, sollten sie beschriftet werden. Im Badezimmer, aber auch in der Küche können Drehteller hilfreich sein, so hat man Pflegeprodukte oder Konserven immer im Blick und muss sie nicht hintereinander einschlichten.
    Boxen oder Gläser helfen dabei, noch mehr Ordnung zu schaffen Foto ©
  • Gut verstaut.
    „Man sollte jeden Stauraum ausnutzen“, gibt Desiree Schweiger abschließend mit, auch in Regalen und Kästen – hier können Hängeregale oder Stapelboxen helfen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.