Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusBei Vorsichtsmaßnahmen Krebstherapie gut möglich

Studie Wiener Wissenschaftler zeigt, dass Krebstherapien bei entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen durchführbar sind.

© psdesign1 - Fotolia
 

Studie von Wiener Wissenschaftlern zeigt: Krebspatienten können bei entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen auch während der Covid-19-Pandemie onkologisch weiter behandelt werden. Sie haben ähnlich häufig wie die übrige Bevölkerung SARS-CoV-2-positive Virustests, aber seltener als Spitalspatienten mit anderen Erkrankungen. Das haben Wiener Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden, die jetzt publiziert worden ist.

Erstautorin Anna Berghoff (Universitätsklinik für Innere Medizin I/Klinische Abteilung für Onkologie) und ihre Co-Autoren haben ihre Untersuchung zwischen 21. März und 4. Mai dieses Jahres durchgeführt. 1688 SARS-CoV-2-Tests bei 1016 Krebspatienten wurden durchgeführt, die Ergebnisse dann mit den vorliegenden österreichweiten SARS-CoV-2-Untersuchungen (Kontrollkohorte 1) und mit den SARS-CoV-2-Befunden von Patienten des Wiener AKH mit anderen Erkrankungen verglichen.

270 von 1016 (26,6 Prozent) der Krebspatienten erhielten eine onkologische Therapie zur Vorbereitung auf eine andere potenziell heilende Behandlung ihrer bösartigen Erkrankung oder zu Unterstützung zum Beispiel nach einem chirurgischen Eingriff. 560 der Patienten (55,1 Prozent) bekamen eine onkologische Therapie, um das Fortschreiten der Erkrankung hinauszuzögern.

Infektionsrate war gering

Die SARS-CoV-2-Infektionsrate war gering. "Bei vier von 1016 Patienten oder 0,4 Prozent wurde SARS-CoV-2 entdeckt. Alle vier SARS-CoV-2-positiven Patienten hatten keine Symptome oder hatten sich von einer symptomatischen Covid-19-Erkrankung erholt", stellen Anna Berghoff und die Co-Autoren, unter ihnen Matthias Preusser, Leiter der Abteilung, fest.

Insgesamt zeigten die Krebspatienten fast exakt die gleiche SARS-CoV-2-Infektionsrate wie die sonstige Bevölkerung in Österreich. Allerdings, im Vergleich der Krebskranken mit anderen AKH-Patienten zeigte sich, dass letztere ein um den Faktor 18 höheres Risiko für einen SARS-CoV-2-positiven Test hatten.

"Unsere Daten zeigen eine geringe Rate nachweisbarer SARS-CoV-2-Infektionen bei Krebspatienten. Diese Infektionsrate war mit jener der österreichischen Allgemeinbevölkerung vergleichbar und niedriger als die von Nicht-Krebspatienten, die sich in unserem Krankenhaus vorstellten", erklärte Erstautorin Anna Berghoff von der Klinischen Abteilung für Onkologie von MedUni Wien und AKH Wien.

"Aktive Krebstherapie ist durchführbar"

Preusser fügte hinzu: "Unsere Daten zeigen jedenfalls, dass man auch in Zeiten von Covid-19 unter den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen im Spital und auch mit den Vorsichtsmaßnahmen in der Gesellschaft durchaus eine aktive Krebstherapie durchführen kann. Man sollte aber Krebspatienten routinemäßig testen, um asymptomatische Virusträger zu entdecken und dadurch Ausbrüche im Spital zu verhindern."

In den vergangenen Monaten ist mehrfach kritisiert worden, dass Spitäler ihre Aktivitäten wegen SARS-CoV-2 soweit herunterfuhren, dass eine Versorgung von anderen Patienten dadurch gefährdet wurde. Dies galt auch für Krebspatienten, bei denen man durch häufig immunsupprimierende medikamentöse Therapien ein zusätzliches Risiko befürchtete. Die Kritik lautete auch darauf, dass es zu "Kollateralschäden" durch den teilweisen Lockdown in der Medizin kommen könnte.

In der britischen Medizinfachzeitschrift "The Lancet" sind am 20. Juni zwei Studien - eine aus Großbritannien, eine aus den USA - mit unterschiedlichen Ergebnissen zu Covid-19 und Krebspatienten erschienen. In der US-Studie zeigte sich eine relativ hohe 30-Tages-Mortalität durch Covid-19. In der britischen Studie konnte kein Einfluss von Chemotherapien etc. auf die Mortalität durch Covid-19 bei Krebspatienten beobachtet werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren