AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SchlittschuhlaufenTipps: Was tun, damit sich das Kind nicht verletzt?

Eislaufen gehört zu den beliebtesten Wintersportarten bei Kindern. Verwandeln sich Teiche und Seen wieder in Sportplätze, steigt auch die Anzahl der jungen Patienten auf der Kinderchirurgie. Viele Verletzungen könnte man allerdings verhindern.

Little girl going ice skating with her parents
Sicher ist sicher: Ohne Helm und Fäustlinge sollten Kinder nie aufs Eis © (c) Getty Images/Westend61 (Westend61)
 

Ein Blick in die Schlagzeilen: Zu Weihnachten geriet ein 7-jähriges Mädchen mit seiner Hand unter die Kufe eines Schlittschuhs. Dem Mädchen, das keine Handschuhe trug, wurde der Finger abgeschnitten.

Solche Fälle sind keine Seltenheit. In Österreich verletzen sich pro Eislaufsaison bis zu 2.100 Kinder so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Allein auf die Steiermark fallen etwa 400 davon.

Schnittverletzungen an den Händen, wie in dem tragischen Fall des 7-jährigen Mädchens, kommen immer wieder vor. Aber nicht nur: Verletzen sich Kinder beim Eishockey spielen, so ist meist das Gesicht betroffen. Vor allem Nasen- und Zahnverletzungen stehen hier im Vordergrund.

„Das Unfallmuster bei Anfängerinnen und Anfängern sieht typischerweise so aus, dass sie nach hinten stürzen und sich dabei am Kopf verletzen. Fortgeschrittene Eisläuferinnen und Eisläufer fallen eher nach vorne und ziehen sich dabei Knieverletzungen und Unterarmfrakturen zu“, weiß  Holger Till, Vorstand der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie Graz und Präsident von GROSSE SCHÜTZEN KLEINE.

Ein Blick auf die Zahlen

Knapp die Hälfte der Eislauf- und Eishockey-Verletzungen betrifft die älteren Kinder (10-14 J.). Danach folgen die 5-9-Jährigen mit 44 %. Kinder unter 5 Jahren sind kaum von schwereren Verletzungen betroffen, da sie nicht alleine, sondern in Begleitung Erwachsener am Eis unterwegs sind

So schützen Sie den Nachwuchs

  • Wintersporthelm tragen! Ein Radhelm bietet, vor allem für den Hinterkopf, keinen ausreichenden Schutz!
  • Für Anfänger/innen empfiehlt sich das Tragen von Knie- und Handgelenksschützern wie beim Inline Skaten.
  • Immer Handschuhe tragen – ansonsten drohen Schnittverletzungen!
  • Fürs Eishockey empfiehlt sich ein Helm mit Visier sowie Finger- und Schienbeinschützer.
  • Brems- und Falltechnik lernen
  • In dieselbe Richtung fahren wie die Menge verhindert Kollisionen
  • Einbruchgefahr in Seen/Teichen bei beginnendem Tauwetter beachten
  • Schliff der Eislaufkufen regelmäßig überprüfen. Ungeschliffene Kufen fördern das Ausrutschen und damit den Sturz. Kunsteis ist noch glatter als Natureis.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren