AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Österreich im UnruhestandZwei Drittel wollen in der Pension weiterarbeiten

Der Trend, auch in der Pension weiterzuarbeiten ist deutlich gestiegen, das zeigt eine aktuelle Umfrage der Plattform "seniors4success".

© Jeanette Dietl - Fotolia
 

Zwei Drittel der Österreicher wollen auch in der Pension ehrenamtlich oder bezahlt arbeiten. Das geht aus einer Umfrage hervor, die die Plattform "seniors4success" in Auftrag gegeben hat. 16 Prozent wissen es noch nicht und nur 18 Prozent geben an, nicht arbeiten zu wollen.

Der Trend zum Arbeiten ist deutlich gestiegen: 2017, als die Studie zuletzt durchgeführt wurde, gaben 56 Prozent der Berufstätigen an, auch in der Person weiter arbeiten zu wollen (2019: 66 Prozent). Ausschlaggebend sei dabei für die Befragten nicht, dass sie sich das Leben sonst nicht leisten könnten, sondern es gehe mehr um das Selbstwertgefühl, sagte Leopold Stieger von "seniors4success" bei der Präsentation der Studie am Mittwoch.

Für die Umfrage, die vom Institut Telemark Marketing durchgeführt wurde, wurden zwischen März und Juni 2019 500 Personen ab 45 Jahren befragt. Über 80 Prozent der über 45-Jährigen machen sich bereits Gedanken darüber, wie sie ihr Leben in der Pension verbringen wollen. Dabei überwiegt die Vorfreude auf die Pension (54 Prozent), Angst haben rund 7 Prozent.

Derzeit arbeitet laut der Befragung die Hälfte der Pensionisten ehrenamtlich, 26 Prozent arbeiten bezahlt, 20 Prozent betreuen Familienangehörige und 6 Prozent studieren. 22 Prozent gaben an, nicht zu arbeiten. Die Zuverdienstgrenze von 446,81 Euro monatlich für Personen in vorzeitiger Alterspension wird von einem großen Teil der Pensionisten (45 Prozent) abgelehnt, 29 Prozent befürworten sie.

Ideales Pensionsantrittsalter

Das ideale Pensionsantrittsalter liegt aus Sicht der Frauen bei 60 Jahren, aus Sicht der Männer bei 63 Jahren. Das liegt etwas über dem tatsächlichen Antrittsalter: Im Vorjahr sind in Österreich die Männer durchschnittlich mit 61,3 Jahren in Pension gegangen, die Frauen mit 59,3 Jahren. Knapp die Hälfte befürwortet die Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters, 26 Prozent hat keine Meinung dazu und weitere 25 Prozent lehnen sie ab. Beim gesetzlichen Pensionsantrittsalter sind nur 39 Prozent für eine Anhebung.

Von der Bundesregierung erwarten sich die Befragten vor allem die volle Angleichung der Pensionssysteme, wirksame Maßnahmen zur Vermeidung von Altersarmut von teilzeitbeschäftigten Frauen sowie eine spürbare Erhöhung der Mindestpension.

Kommentare (16)

Kommentieren
top8
2
4
Lesenswert?

Halt ich für nicht gut

den die nehmen den nichtpensionisten arbeitssplätze weg! Ausser sie machen geringfügig was dazu!

Antworten
stadtkater
2
13
Lesenswert?

"Wollen" wohl weniger,

"müssen" wäre richtiger!

Antworten
pesosope
0
11
Lesenswert?

Wieder eine Umfrage, die nur das Ergebnis, aber keine Ursachen ermittelt

Das ist immer das gleiche Problem bei solchen Umfragen, sie erlauben nur Antworten zu ganz bestimmten Fragen und niemals eine ausführliche Erklärung der Befragten oder wenigstens eine Erläuterung zur Antwort. Natürlich wollen/würden/müssen viele Pensionisten arbeiten, tun es aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen, nämlich wenn es freiwillig ist, wann und wie lange sie Lust dazu haben und ob der Verdienst zum Einsatz gerechtfertigt ist. Das hat man im normalen Arbeitsleben eben nicht und daher wird es in der Pension (mit Freude) umgesetzt

Antworten
heri13
5
10
Lesenswert?

Die Umfrage haben nur Beamte in hohen Rängen mitmachen dürfen.

Ein Arbeitnehmer der sein Geld mit Hände oder auch geistiger Arbeit ,
Verdient hat, ist müde und froh in Pension gehen zu dürfen.
Industriearbeiter,Bauarbeiter,und sonstige Schwerarbeiter wollen sicher in der Pension nur mehr das arbeiten, was er in der Familie braucht.
Wer eine Umfrage bezahlt, der bekommt was er braucht.

Antworten
kalwanger
3
7
Lesenswert?

Pauschalverunglimpfung

Immer diese Pauschalbeschimpfungen!
Ich bin kein Beamter sondern selbständig.
Trotzdem möchte ich in der Pension weiterarbeiten.
Und viele meiner Freunde ebenfalls. Nicht mehr zu 100% aber doch in einem Ausmaß, das neben dem Familienleben auch noch ein soziales Umfeld gewährleistet.

Antworten
Lodengrün
1
5
Lesenswert?

Meine Freunde aus Wales

müssen bis 66,5 arbeiten. Wollen wir das? Ich gebe gerne deren Kontakt preis um Fragen wie sie sich fühlen zu beantworten.

Antworten
lilith73
0
18
Lesenswert?

Arbeit in der Pension

Ich kann mir auch vorstellen, dass ich in der Pension weiterarbeite, aber nur für mich selbst in meinem Garten, nur wenn ich Lust habe, wenn es meine Gesundheit erlaubt. Da habe ich bestimmt einiges zu basteln, für das vorher nicht so viel Zeit war.
Manche lieben die Gesellschaft von anderen Menschen und wollen nicht alleine in der Wohnung sitzen, suchen sich Tätigkeiten aus die sie gerne mögen, Hobbies, Ehrenamt,...

Wenn einer das Pensionsalter aus dem Grund erhöhen möchte sehe ich das negativ. Es ist nicht jeder gleich gesund im Alter, mancher schafft es nicht bis zu dem gesetzlichen Pensionsalter. Arbeiten, wenn kein Zwang dahinter ist und wenn man nicht jeden Tag muss, ist ganz anders. Es kann einen keiner unter Druck setzen so wie in der normalen Arbeitswelt.

Antworten
crawler
2
7
Lesenswert?

Man sollte nicht immer

von sich auf Andere schließen. Es gibt viele Situationen wo Leute eben nicht untätig bleiben wollen. Dabei spielt nicht immer das Geld eine Rolle. Auch waren nicht alle körperliche Schwerarbeiter.

Antworten
kaumzuglauben
1
24
Lesenswert?

Sicher keiner....

der 45 Jahre auf der Straße, am Bau, im Schichtdienst,
als Bauer, als Reinigungskraft oder auf Intensivabteilungen gearbeitet hat.....
Da gibt es halt gravierende Unterschiede in Bezug
auf Beanspruchung und Entlohnung !

Antworten
Lodengrün
7
18
Lesenswert?

Das ist jetzt

ein Argument für die Regierung das Pensionseintrittsalter zu erhöhen. Warum gehen dann do viele vorzeitig? Die Leute um mich herum hecheln nur so hinein.

Antworten
merch
8
19
Lesenswert?

Tolle Idee (...)

Dann sind es halt zukünftig die Pensionisten und nicht mehr die Ausländer, die den jungen die Arbeitsplätze wegnehmen.. Vor allem das Ehrenamt in Verbindung mit der "jahrelangen" Erfahrung, die es dann quasi gratis gibt. Da brauche ich nicht mehr alles nachbesetzen....

Antworten
fans61
7
43
Lesenswert?

In meinem Umfeld kenne ich niemanden, der in Pension ist

und weiterarbeitet.
Diese (erfundene) Studie bzw. Umfrage dient wohl dazu, die Pensionsschraube wieder mal kräftig anzuziehen.

Antworten
FRED4713
2
3
Lesenswert?

jetzt kennst du mich....

ok, nicht so wirklich, aber ich arbeite mit 71 noch, zugegeben, nicht mit der schaufel sondern nur noch am pc und ob du es glaubst, oder nicht, es macht mir wirklich noch spass….abgesehen davon, könnte ich mit meiner rente nicht wie jetzt, 3 x im jahr in Urlaub fahren....nur zuhause sitzen und aufs sterben warten.....wers mog...

Antworten
HoellerP
3
7
Lesenswert?

Wenn...

...man sich durchliest, wie das prozentuell aufgeteilt ist, klingt das schon plausibel. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass in Ihrem Umfeld gar keiner dieser Punkte zutrifft.

Antworten
cockpit
18
10
Lesenswert?

In meinem Umfeld kenne ich viele, die in Pension sind

und weiterarbeiten, zwar nicht Vollzeit aber immerhin! Auch ich werde mich dafür entscheiden.

Antworten
fans61
6
13
Lesenswert?

Es sei dir das belassen...

auch ich habe es nicht vor, nur ich kenne wirklich keinen.

Antworten