AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aprilscherze im NetzKünstliche Insel und der Sprudler-To-Go

Künstliche Insel vor Mallorca oder intergalaktische Sprudelinnovation. So schickt das Netz die User in den April.

Künstliche Insel vor Mallorca soll Platzprobleme auf den Balearen lösen © (c) Getty Images (Pierre-Yves Babelon)
 

So schicken eine Reiseplattform und ein Sodahersteller die Nutzer in den April:

"When life gives you gas, make SodaStream" - mit diesem Slogan bewirbt Scott Kelly die Produktinnovation in dem veröffentlichten Prank-Video. Für seinen neuesten Aprilscherz holte sich der weltbekannte Wassersprudlerhersteller den berühmten, ehemaligen US-Astronauten an Bord. In dem neuen Spot im Infomercial-Stil stellt er die revolutionäre Fake-Technologie rund um den Sprudler-To-Go vor. Mit der neuen Flasche für unterwegs lässt sich das eigene Getränk im Handumdrehen aufsprudeln, indem man einfach hineinbläst und die Flüssigkeit so mit Kohlenstoffdioxid aus der eigenen Atemluft versetzt. Idee und Konzept des witzigen Spots stammen von Kreativdirektor Alon Seifer.

Mallorcas Strände sind voll, die Großzahl der feierwütigen Urlauber aber leider auch. Trotz neuer strengerer Auflagen für die Partylokale an der Playa de Palma und unzähliger Beschlüsse der Stadtverwaltung, scheint der Tourismus der Balearen-Insel weiter aus dem Ruder zu laufen. Vor allem den exzessiven Partytouristen wurde in den letzten Monaten der Kampf angesagt. Aus diesem Grund mussten sich Urlauber bereits auf drastische Änderungen einstellen:

Der Partytourist ist seit jeher auf Mallorca zu Hause. Um den Einwohnern der Insel wieder ein Stück Frieden und Ruhe zurückzugeben und den partyliebenden Urlauber dennoch nicht aus seinem angestammten Habitat zu vertreiben, haben wir uns entschlossen, andere Wege zu gehen.

Hugo Sangrias (Planer der neuen Insel)

Um beiden Parteien zukünftig gerecht zu werden, bedient man sich nun einem Prinzip, das bisher vor allem zur Gewinnung von neuem Siedlungsraum in Ballungsgebieten genutzt wurde. Ähnlich wie bei der durch Menschenhand geschaffenen Insel „The Palm Jumeirah“ in Dubai, will die Baleareninsel gemeinsam mit HolidayCheck durch die Aufschüttung von rund 100 Millionen Kubikmetern Fels und feinstem Sand, eine neue Ferieninsel entstehen lassen. Eine Win-Win-Situation für alle, laut Hugo Sangrias. Mallorca sei nun endlich in der Lage, sein Party-Image abzulegen, wohingegen die neue Insel all das verkörpere, was sich die feierwütigen Urlauber wüschen.

Die neue Insel, für die mithilfe einer Online-Abstimmung noch einen Namen gesucht wird, ist in Form der Bundesrepublik Deutschland geplant. Auch der Antrag auf „Anerkennung als 17. Bundesland“ wurde bereits gestellt – das Ergebnis bleibt jedoch abzuwarten.